Deutschland
Bild

Meinung

Liebe Frau Klöckner, dieses Nestlé-Video ist ja wohl echt nicht Ihr Ernst?!

Bei diesem Video muss man geradezu die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Es kommt direkt vom Twitter-Account des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Nein, man muss genauer sein: Es kommt direkt von der Ministerin selbst, von Julia Klöckner.

Es geht im Video um Gesundheit und Umweltbewusstsein beim Thema "Essen und Trinken". Dazu hat sich Klöckner einen "Experten" eingeladen. Dieser Experte ist allerdings niemand geringeres als Marc-Aurel Boersch – der Deutschland-Chef der Firma Nestlé. Über deren Unterstützung freue sie sich ganz besonders, sagt Ministerin Klöckner.

Schaut es euch hier erst einmal an:

Man muss sich doch fragen, ist diese Aktion gerade beim Thema Ernährung wirklich ihr Ernst?

Wissen Sie, wer Nestlé ist, Julia Klöckner?!

Falls nicht, dürfen wir Sie kurz aufklären: Bei Nestlé handelt es sich um jenen Riesen-Nahrungsmittel-Konzern mit mehr als 2.000 Marken, der sich immer wieder schwere Vorwürfe gerade wegen seiner Einstellung zu Verbrauchern und Umwelt anhören muss.

Seht hier den Trailer:

abspielen

Video: YouTube/kinofilme

Hier der Tweet zur Untersuchung:

So einen Konzern, Frau Klöckner, hofieren Sie in Ihrem Video ohne eine einzige kritische Frage zu stellen. Mehr noch: Sie geben seinem Deutschland-Chef die Möglichkeit, sich staatsmännisch als Sauber-Mann hinzustellen. Wer Ihnen deshalb jetzt öffentlich Lobby-Hörigkeit vorwirft, den kann man gut verstehen.

Sie selbst sind vorbelastet, Frau Klöckner

Schon im Februar 2019 hatten Sie den Plan zur Umsetzung Ihrer "Strategie zur Reduzierung von Zucker, Fett und Salz" – schon damals aber stieg die Deutsche Diabetesgesellschaft (DGB) aus ihrem angekündigten Experten-Gremium aus.

"In seiner jetzigen Form hat die Wissenschaft in dem Gremium praktisch keinen Einfluss auf die Formulierung konkreter Reduktionsziele", sagte damals DDG-Präsident Dirk Müller-Wieland der Süddeutschen Zeitung. "Bisher bleiben diese weit hinter dem zurück, was aus wissenschaftlicher Sicht notwendig wäre, um den Anstieg von Übergewicht und Diabetes in Deutschland zu stoppen."

Die Experten glaubten Ihnen also schon Anfang des Jahres nicht, dass Sie bei der Frage nach guter Ernährung ernsthaft unabhängig agieren würden.

Ihr eigene Glaubwürdigkeit wurde also schon einmal angezweifelt. Wenn Sie aber jetzt ein solch unreflektiertes Video mit einem Unternehmensvertreter drehen, dann... siehe Punkt 1: Wer Ihnen öffentlich Lobby-Hörigkeit vorwirft, den kann man gut verstehen.

Fazit: Das geht gar nicht, Frau Klöckner!

Ihre CDU leidet gerade bei jungen Wählerinnen und Wählern massiv, weil sie Glaubwürdigkeit verspielt hat. Dabei geht es gerade um Themen wie Umwelt und Nachhaltigkeit. Mit solch einem Auftritt, Frau Klöckner, machen Sie die Situation für Ihre Partei nun wirklich nicht besser.

Der Staubsauger, der unser Plastik aus dem Meer saugt

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jubi 07.06.2019 09:09
    Highlight Highlight Hm, also aktuell kann ich im Video nicht das Wort Experte entdecken. Hat da das BMEL etwa das Video bearbeitet? Habt ihr vlt noch die ursprüngliche Version oder nen Screenshot abgespeichert? Ich denke, das wäre von öffentlichem Interesse.

    PS: Euer Verschreiber "Werbespott" unter Punkt 3 ist köstlich! 😂
  • Florian Zimmermann 05.06.2019 19:07
    Highlight Highlight Tjah. Momentan ist es aber auch schwierig, in der CDU zu sein.

    Die alten Themen kommen nicht gut an, die hippen Themen sind Neuland. Also, für die CDU halt.

    Tjah. Solidarisch zu AKK isse ja
    • Varanasi 06.06.2019 17:14
      Highlight Highlight Hier geht es hauptsächlich um Lobbyismus.
      Sowas könnte auch in anderen Parteien vorkommen.
      Aber nun, Klöckner und Scheuer sind, meiner Meinung nach, sicherlich keine unbescholtenen Blätter was Lobbyarbeit angeht.
      Dumm ist, das so öffentlich zu machen (oder schlau für uns Wähler, so wissen wir wenigstens woran wir sind 😊)

Wie Björn Höcke mit einem "Familienfest" eine Kleinstadt spaltete

Der Shitstorm gegen den SPD-Bürgermeister der Kleinstadt Bad Frankenhausen ist gewaltig. Er wird beschimpft, sein Rücktritt gefordert. Dabei will Matthias Strejc eigentlich nur ein Zeichen für Demokratie und gegen Rassismus setzen, als er sich einer Demo gegen den völkischen Nationalisten und AfD-Spitzenkandidaten in Thüringen, Björn Höcke, anschließt.

Was folgt, sind falsche Gesten, unglückliche Postings und ein AfD-Social-Media-Apparat, der aus einem Bürgermeister, der für Demokratie auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel