Deutschland
Bild

Politik-Redakteur Lukas Weyell über den Appell der Bundeskanzlerin am Mittwoch Abend Bild: Steffen Kugler/Bundesregierung via Getty Images / foto di matti

Meinung

Sie hat es nicht gesagt, aber das meinte Angela Merkel in ihrer Ansprache

Das gab es noch nie in 15 Jahren Kanzlerschaft: Am Mittwochabend wandte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer außerordentlichen Fernsehansprache an die Bevölkerung und wählte drastische Worte. Der Kampf gegen das Coronavirus sei die größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg.

Ich muss ehrlich sagen, ich bin froh, dass in Zeiten wie diesen eine unaufgeregte – vielleicht manchmal auch zu behäbige – Bundeskanzlerin Angela Merkel zu mir spricht und kein Boris Johnson oder Donald Trump mit ihrer Selbstinszenierung.

Ich habe sie nie gewählt, aber in dieser schweren Krise, in der viele Menschen auch Angst vor der Zukunft haben, schafft sie es wie aktuell kein anderes Staatsoberhaupt, die Menschen zu beruhigen und ihnen Zuversicht zu geben. Sie spricht von Hoffnung und Solidarität und mahnt uns zur Nächstenliebe.

Was Angela Merkel aber nicht sagt, steht wie der sprichwörtliche Elefant im Raum: Gibt es eine Ausgangssperre? Das Wort "Ausgangssperre" kommt in ihrer Rede nicht einmal vor, aber wer genauer hinschaut, findet klare Hinweise. In der Übersetzung sieht das ungefähr so aus:

Was Angela Merkel sagt:

"Ich appelliere an Sie: Halten Sie sich an die Regeln, die nun für die nächste Zeit gelten. Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist."

Angela Merkel in ihrer Ansprache am Mittwoch

Es ist ein Appell aber auch eine Warnung.

Was Angela Merkel damit meint:

Haltet euch an die Regeln, das ist die letzte Warnung. Wenn wir uns nicht beherrschen und einschränken, kommt die Ausgangssperre für ganz Deutschland.

Die nächsten Tage werden zeigen, ob die Deutschen vernünftig genug sind und zeigen, dass es keine Verbote braucht, um in einer schweren Krisensituation das richtige zu tun. Oder ob wir so sehr an unsere Freiheit gewohnt sind, dass wir jemanden brauchen, der weiß was gut für uns ist.

Ich fürchte letzteres, aber hoffe, hier einmal falsch zu liegen. In diesem Sinne: #wirbleibenzuhause.

Aus dem Homeoffice geschrieben.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexandra Violetta 21.03.2020 06:41
    Highlight Highlight Ich wohne auf dem Dorf. Ein Dorf zzgl 2 Ortsteilen, 1200 Einwohner...
    Ein Ortsteil hat sogar nur 29 Einwohner. Man muss sich wirklich fragen, warum wir über flächendeckende Ausgangssperre nachdenken, wo gerade ein Mal 1/4 der Bundesbürger in Städten lebt. Wenn ich mit meinem Freund und dem gem. Kind (3), wir wohnen am Ortsrand, 2 Wochen oder länger in unserer 50m2 Wohnung hocken soll... Also ich weiß ja nicht, was DAS verhindern soll. Man sollte sich lieber mal überlegen, dass für zb dünnbesiedelte Gebiete NICHT zu machen. Die Virenlast ist in der Wohnung nämlich viel höher.

Virologe Drosten erhält Hass-Mail und erwägt Rückzug: "Mir wird schlecht"

Der Virologe Christian Drosten dürfte derzeit zu den bekanntesten Gesichtern Deutschlands gehören. Spätestens seit die Corona-Krise Europa erreicht hat, gab es hierzulande kein Medium, das seine Ausführungen zu den Viren nicht aufgegriffen und weiterverbreitet hat. Beim NDR ist Drosten zudem täglich zu hören.

Doch dieser permanente Fokus auf ihn scheint dem 48-Jährigen zunehmend zu schaffen zu machen. Zumindest entstand in seiner aktuellen Podcast-Folge dieser Eindruck.

Dort kritisierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel