Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hans-Georg Maaßen geht als Spitzenbeamter – und ist längst der neue Kronzeuge der AfD

Mit dem heutigen Tag endet Hans-Georg Maaßens Karriere als Spitzenbeamter. Horst Seehofer hatte den Präsidenten des Verfassungsschutzes am Montagnachmittag in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Doch die zweite Karriere Maaßens hatte da längst begonnen – die des neuen Kronzeugen der AfD

Denn: Es gibt da eine Legende, die sich Rechte im verschwörungsanfälligen AfD-Milieu gern und oft erzählen. Deutschland sei bedroht. Von Links.

"Links-grün-versiffte" "Altparteien" und "Systemmedien" würden beispielsweise durch die Flüchtlingspolitik Deutschland unterwandern und die Demokratie untergraben. Das nennen sie "Bevölkerungsaustausch". Deshalb sei Widerstand geboten.

Wie ein solcher Widerstand dann in der Praxis aussieht, wurde spätestens in Chemnitz deutlich, als Rechtsextreme vermeintliche Nichtdeutsche und Medienvertreter attackierten.

Die Unterwanderung Deutschlands von links ist so eine Art zweite Dolchstoßlegende light, die sich besorgte Bürger und Rechtsextreme da am Lagerfeuer erzählen.

Die ursprüngliche Dolchstoßlegende entstand nach Ende des Ersten Weltkrieges. Danach sei Deutschland nicht im Felde, sondern durch Verrat durch die Sozialdemokratie, also quasi durch eine Art Dolchstoß von hinten, besiegt worden. Die Erzählung wurde zur wohl größten Hypothek der fragilen Weimarer Demokratie. 

Der gerade in den Ruhestand versetzte Verfassungsschutzpräsident gibt der aktuellen Legende von der Abschaffung Deutschlands durch linke Kräfte jetzt neues Futter. Seine Geschichte geht so: Er sei von linksradikalen Kräfte in der SPD quasi aus dem Amt gemobbt worden.

So lässt sich das Redemanuskript zusammenfassen, das Maaßen nun endgültig die Beamtenkarriere kostete. Er hielt die Rede, die der Süddeutschen Zeitung, NDR und WDR vorliegt, Mitte Oktober vor europäischen Geheimdienstchefs in Warschau.

Vier Passagen der Rede zeigen, wie weit Maaßen sich da bereits rechten Verschwörungstheorien angenähert hat. Weil Maaßen die "Wahrheit" gesagt habe, hätten Medien und Linksradikale ihn aus dem Amt gedrängt.

Und zwar so:

Die Medien

"Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien "Hetzjagden" frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland."

Kurz: Die Medien sind Schuld.

Man muss es sich auf der bundesrepublikanischen Zunge zergehen lassen: Der Mann, der in höchster Instanz die Verfassung schützen sollte, wirft "den" Medien gezielte Verbreitung von Falschinformation vor und scheut sich auch nicht, die freie Presse in Deutschland in die Nähe von russischen Desinformationskampagnen zu bringen.

Maaßens Abgang begann mit seinen Aussagen zu Chemnitz. So sah es dort auf der Straße aus:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner, Marius Notter

Der Dolchstoß von links

"Die Medien sowie grüne und linke Politiker, die sich durch mich bei ihrer Falschberichterstattung ertappt fühlten, forderten daraufhin meine Entlassung. Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Regierungskoalition zu provozieren."

Kurz: Die Linken sind Schuld.

Wer linksradikale Kräfte in der SPD walten sieht, hat mindestens ein sehr exklusives Verständnis des Radikalismusbegriffes. Zumindest damit aber hätte sich ein oberster Verfassungsschützer auskennen müssen. Mehr noch: Maaßen glaubt, linksradikale Kräfte in der SPD hätten dann auch noch mit "den" Medien gemeinsame Sache gemacht, um so eine Art Kampagne gegen ihn zu fahren.

Der Opfermythos

"Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen."

Kurz: Maaßen ist das Opfer.

Hans-Georg Maaßen nimmt die klassische Opferhaltung ein, wie sie neurechte Erzählungen durchziehen. Er, der Unbequeme, der Kritiker, der Tabubrecher, der von Politik und Medien zum Schweigen gebracht werde.

Die Wahrheit

"Ich hätte nie gedacht, dass die Angst vor mir und vor der Wahrheit Teile der Politik und Medien in solche Panik und Hysterie versetzt, dass vier Sätze von mir ausreichend sind, um eine Regierungskrise in Deutschland auszulösen."

Kurz: Er allein kennt die Wahrheit. 

Zur Erinnerung: Die vier Sätze, auf die sich Maaßen bezieht, befeuerten Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Er sagte, es sprächen "gute Gründe" dafür, dass es sich bei dem Video "um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken".

Maaßen hatte die Echtheit eines Videos hinterfragt, das Attacken auf vermeintliche Ausländer in Chemnitz zeigen sollte. Der Verfassungsschutz-Chef erklärt allerdings nicht, wer hinter einer möglichen Fälschung stecken könnte, er liefert auch keine Belege, warum er das Video für nicht authentisch hielt.

Auch der Klassiker darf nicht fehlen: Maaßen nutzt den Begriff "Wahrheit". Der kann man schlecht widersprechen. Ideologien und Religionen berufen sich in aller Regel darauf. Wer das macht, verkennt, dass eine Demokratie allenfalls Argumente kennt. Die blieb Maaßen schuldig.

Das freut vor allem die AfD. Nicht nur, weil die Causa Maaßen und das lange Festhalten Seehofers erst die Union, dann die SPD und schließlich die Kanzlerin in die Krise stürzte.

Auch weil die AfD zur Bestätigung ihres Weltbildes mit Maaßen einen neuen wirkmächtigen Erzähler bekommt. Der kann sich sogar vorstellen, in die Politik zu gehen. ("Jedenfalls kann ich mir auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes zum Beispiel in der Politik oder in der Wirtschaft vorstellen", heißt es im Redemanuskript.)

Dabei hat die politische Karriere Maaßens längst begonnen. Als Mythos, Märtyrer und oberster Kronzeuge neurechter Legendenbildung.

Wenn Maaßen feststelle, dass einige Mitglieder der Bundesregierung linksradikale Tendenzen hätten, "dann können wir getrost davon ausgehen (...) dass Herr Maaßen dann sicherlich weiß, wovon er da spricht", sagte AfD-Chef Jörg Meuthen.

Auch an der Basis hilft die Causa Maaßen bei der Legendenbildung:

Bild

Bild: screenshot afd dithmarschen/facebook

So gesehen ist Hans-Georg Maaßen Karriere als Beamter zwar beendet. In der Politik aber ist er längst angekommen.

Das könnte dich auch interessieren:

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel