Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hans-Georg Maaßen geht als Spitzenbeamter – und ist längst der neue Kronzeuge der AfD

Mit dem heutigen Tag endet Hans-Georg Maaßens Karriere als Spitzenbeamter. Horst Seehofer hatte den Präsidenten des Verfassungsschutzes am Montagnachmittag in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Doch die zweite Karriere Maaßens hatte da längst begonnen – die des neuen Kronzeugen der AfD

Denn: Es gibt da eine Legende, die sich Rechte im verschwörungsanfälligen AfD-Milieu gern und oft erzählen. Deutschland sei bedroht. Von Links.

"Links-grün-versiffte" "Altparteien" und "Systemmedien" würden beispielsweise durch die Flüchtlingspolitik Deutschland unterwandern und die Demokratie untergraben. Das nennen sie "Bevölkerungsaustausch". Deshalb sei Widerstand geboten.

Wie ein solcher Widerstand dann in der Praxis aussieht, wurde spätestens in Chemnitz deutlich, als Rechtsextreme vermeintliche Nichtdeutsche und Medienvertreter attackierten.

Die Unterwanderung Deutschlands von links ist so eine Art zweite Dolchstoßlegende light, die sich besorgte Bürger und Rechtsextreme da am Lagerfeuer erzählen.

Die ursprüngliche Dolchstoßlegende entstand nach Ende des Ersten Weltkrieges. Danach sei Deutschland nicht im Felde, sondern durch Verrat durch die Sozialdemokratie, also quasi durch eine Art Dolchstoß von hinten, besiegt worden. Die Erzählung wurde zur wohl größten Hypothek der fragilen Weimarer Demokratie. 

Der gerade in den Ruhestand versetzte Verfassungsschutzpräsident gibt der aktuellen Legende von der Abschaffung Deutschlands durch linke Kräfte jetzt neues Futter. Seine Geschichte geht so: Er sei von linksradikalen Kräfte in der SPD quasi aus dem Amt gemobbt worden.

So lässt sich das Redemanuskript zusammenfassen, das Maaßen nun endgültig die Beamtenkarriere kostete. Er hielt die Rede, die der Süddeutschen Zeitung, NDR und WDR vorliegt, Mitte Oktober vor europäischen Geheimdienstchefs in Warschau.

Vier Passagen der Rede zeigen, wie weit Maaßen sich da bereits rechten Verschwörungstheorien angenähert hat. Weil Maaßen die "Wahrheit" gesagt habe, hätten Medien und Linksradikale ihn aus dem Amt gedrängt.

Und zwar so:

Die Medien

"Ich habe bereits viel an deutscher Medienmanipulation und russischer Desinformation erlebt. Dass aber Politiker und Medien "Hetzjagden" frei erfinden oder zumindest ungeprüft diese Falschinformation verbreiten, war für mich eine neue Qualität von Falschberichterstattung in Deutschland."

Kurz: Die Medien sind Schuld.

Man muss es sich auf der bundesrepublikanischen Zunge zergehen lassen: Der Mann, der in höchster Instanz die Verfassung schützen sollte, wirft "den" Medien gezielte Verbreitung von Falschinformation vor und scheut sich auch nicht, die freie Presse in Deutschland in die Nähe von russischen Desinformationskampagnen zu bringen.

Maaßens Abgang begann mit seinen Aussagen zu Chemnitz. So sah es dort auf der Straße aus:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner, Marius Notter

Der Dolchstoß von links

"Die Medien sowie grüne und linke Politiker, die sich durch mich bei ihrer Falschberichterstattung ertappt fühlten, forderten daraufhin meine Entlassung. Aus meiner Sicht war dies für linksradikale Kräfte in der SPD, die von vorneherein dagegen waren, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen, der willkommene Anlass, um einen Bruch dieser Regierungskoalition zu provozieren."

Kurz: Die Linken sind Schuld.

Wer linksradikale Kräfte in der SPD walten sieht, hat mindestens ein sehr exklusives Verständnis des Radikalismusbegriffes. Zumindest damit aber hätte sich ein oberster Verfassungsschützer auskennen müssen. Mehr noch: Maaßen glaubt, linksradikale Kräfte in der SPD hätten dann auch noch mit "den" Medien gemeinsame Sache gemacht, um so eine Art Kampagne gegen ihn zu fahren.

Der Opfermythos

"Da ich in Deutschland als Kritiker einer idealistischen, naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik bekannt bin, war dies für meine politischen Gegner und für einige Medien auch ein Anlass, um mich aus meinem Amt zu drängen."

Kurz: Maaßen ist das Opfer.

Hans-Georg Maaßen nimmt die klassische Opferhaltung ein, wie sie neurechte Erzählungen durchziehen. Er, der Unbequeme, der Kritiker, der Tabubrecher, der von Politik und Medien zum Schweigen gebracht werde.

Die Wahrheit

"Ich hätte nie gedacht, dass die Angst vor mir und vor der Wahrheit Teile der Politik und Medien in solche Panik und Hysterie versetzt, dass vier Sätze von mir ausreichend sind, um eine Regierungskrise in Deutschland auszulösen."

Kurz: Er allein kennt die Wahrheit. 

Zur Erinnerung: Die vier Sätze, auf die sich Maaßen bezieht, befeuerten Spekulationen und Verschwörungstheorien.

Er sagte, es sprächen "gute Gründe" dafür, dass es sich bei dem Video "um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken".

Maaßen hatte die Echtheit eines Videos hinterfragt, das Attacken auf vermeintliche Ausländer in Chemnitz zeigen sollte. Der Verfassungsschutz-Chef erklärt allerdings nicht, wer hinter einer möglichen Fälschung stecken könnte, er liefert auch keine Belege, warum er das Video für nicht authentisch hielt.

Auch der Klassiker darf nicht fehlen: Maaßen nutzt den Begriff "Wahrheit". Der kann man schlecht widersprechen. Ideologien und Religionen berufen sich in aller Regel darauf. Wer das macht, verkennt, dass eine Demokratie allenfalls Argumente kennt. Die blieb Maaßen schuldig.

Das freut vor allem die AfD. Nicht nur, weil die Causa Maaßen und das lange Festhalten Seehofers erst die Union, dann die SPD und schließlich die Kanzlerin in die Krise stürzte.

Auch weil die AfD zur Bestätigung ihres Weltbildes mit Maaßen einen neuen wirkmächtigen Erzähler bekommt. Der kann sich sogar vorstellen, in die Politik zu gehen. ("Jedenfalls kann ich mir auch ein Leben außerhalb des Staatsdienstes zum Beispiel in der Politik oder in der Wirtschaft vorstellen", heißt es im Redemanuskript.)

Dabei hat die politische Karriere Maaßens längst begonnen. Als Mythos, Märtyrer und oberster Kronzeuge neurechter Legendenbildung.

Wenn Maaßen feststelle, dass einige Mitglieder der Bundesregierung linksradikale Tendenzen hätten, "dann können wir getrost davon ausgehen (...) dass Herr Maaßen dann sicherlich weiß, wovon er da spricht", sagte AfD-Chef Jörg Meuthen.

Auch an der Basis hilft die Causa Maaßen bei der Legendenbildung:

Bild

Bild: screenshot afd dithmarschen/facebook

So gesehen ist Hans-Georg Maaßen Karriere als Beamter zwar beendet. In der Politik aber ist er längst angekommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel