Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago images/photothek/montage: watson

Meinung

Diese Aussagen von Horst Seehofer zeigen eine gefährliche Verachtung der Demokratie

Eine Demokratie lebt vom Widerspruch. Damit hat Bundesinnenminister Horst Seehofer jedoch offenbar ein Problem. Er sagte am Donnerstag in Berlin, man müsse Gesetze komplizierter machen, damit sie nicht "unzulässig in Frage gestellt" werden. Diese Aussage strotzt nur so vor Verachtung für die Grundfesten der Demokratie. Und sie zeigt deutlich: Horst Seehofer ist als Innenminister ungeeignet.

Darum geht es:

Der Bundestag hat am Freitag das "Zweite Datenaustauschverbesserungsgesetz" beschlossen. Das soll Behörden einen einfacheren Zugriff auf das Ausländerzentralregister verschaffen. Teil des Entwurfs ist, dass bereits sechsjährige Flüchtlinge ihre Fingerabdrücke abgeben müssen. Datenschützer kritisieren den Gesetzesentwurf und melden Zweifel an, ob er überhaupt grundgesetzkonform ist.

Das Gesetz ist Teil des "Migrationspakets" der Bundesregierung. Im Gegensatz zu anderen Aspekten wurde es von der Öffentlichkeit bislang jedoch kaum wahrgenommen. Darüber sprach Seehofer am Donnerstag auf dem "Zweiten Berliner Kongress für wehrhafte Demokratie".

Er erklärt sich das so:

"Das Gesetz nennt man Datenaustauschgesetz. Ganz stillschweigend eingebracht. Wahrscheinlich deshalb stillschweigend, weil es kompliziert ist, das erregt nicht so. Ich hab' jetzt die Erfahrung gemacht in den letzten 15 Monaten: Man muss Gesetze komplizierter machen (lacht). Dann fällt das nicht so auf. Wir machen nichts Illegales, wir machen Notwendiges. Aber auch Notwendiges wird ja oft unzulässig in Frage gestellt."

Aufgenommen wurden Seehofers Äußerungen von der ARD:

Seehofer hält demokratischen Widerspruch für unzulässig

Etwas Fataleres kann ein Innenminister kaum sagen. Horst Seehofer ist für den Schutz der Verfassung zuständig. In Artikel 20 des Grundgesetzes heißt es: "Alle Macht geht vom Volke aus."

Seehofers Aussage bedeutet hingegen frei übersetzt so etwas wie: Wenn wir Gesetze so umständlich formulieren, dass das Volk sie nicht versteht, können wir sie an den Wählern vorbeischummeln.

Demokratische Willensbildung scheint für den Minister offenbar ein lästiges Übel zu sein, das es zu umgehen gilt. Diese Verachtung für den demokratischen Prozess – der die Möglichkeit des gesellschaftlichen Widerspruchs gerade vorsieht – passt zu autoritären Scheindemokratien, aber nicht in einen Rechtsstaat.

Ein Politiker, der so spricht, ist als Hüter der Verfassung nicht geeignet. Horst Seehofer ist auf dieser Position also nicht haltbar.

Die Union hat nichts gelernt

Seehofer ist kein Einzelfall. Als in den vergangenen Monaten Zehntausende gegen die EU-Urheberrechtsreform und die mit ihr drohenden Uploadfilter auf die Straße gingen, wurden sie von Unions-Politikern diffamiert. Die Proteste seien eine Fake-Kampagne der "IT-Giganten", schrieb etwa die CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier. Kinder und Jugendliche würden instrumentalisiert.

Auch der CDU-Europaparlamentarier Sven Schulze witterte eine Fake-Aktion hinter den Protesten. Er mutmaßte, die E-Mails, die Bürger ihm schickten, seien insgeheim von Google verfasst worden.

Unter anderem hat auch diese Haltung zu demokratischem Protest zu einer großen PR-Krise für die Union geführt: Mit zwei Videos richteten sich Rezo und mehr als 80 weiteren Youtuber kurz vor der Europawahl gegen die Regierungsparteien CDU, CSU und SPD. Zwar ging es ihnen in erster Linie um das Thema Klimaschutz. Die Videos sind jedoch nur vor dem Hintergrund der Arroganz zu verstehen, die der "Generation Youtube" im letzten halben Jahr von Unionspolitikern entgegen geschlagen ist.

Daraus gelernt hat die Union offenbar nicht.

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel