Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Eine oder Andere dürfte trotzdem kommen. Ganz sicher... Bild: imago/montage watson

6 Gründe, die Anwesenheitspflicht für Studierende abzuschaffen

Der Vergleich hinkt etwas. Aber Parallelen gibt es durchaus. Während Studierende zum Teil verpflichtend Vorlesungen besuchen müssen, ist es Abgeordneten in der Regel frei gestellt, an Plenarsitzungen teilzunehmen. Sie bekommen trotzdem die gesetzliche Aufwandsentschädigung bezahlt.

Dafür gibt es gute Gründe. Denn die Hauptarbeit von Bundestagsabgeordneten findet außerhalb des Plenarsaals statt, in Ausschüssen etwa.

Und Studierende? Auch sie haben nicht die meiste Arbeit im Hörsaal – sondern vor und nach der Vorlesung. Trotzdem können sie heftige Probleme bekommen, wenn sie nicht im Hörsaal auftauchen. An vielen deutschen Hochschulen dürfen Studierende nur zweimal pro Lehrveranstaltung fehlen – inklusive entschuldigter Krankheit. Sie müssen an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen, um überhaupt zu Prüfungen zugelassen zu werden.

Das regt einige auf. Zurecht.

Hier kommen 6 gute Gründe, warum Studierende keine Anwesenheitspflicht haben sollten:

Die Uni ist keine Schule

Studierende sind erwachsene Menschen, die sich freiwillig entschlossen haben, noch weiter eine Bildungseinrichtung zu besuchen. Aber die Uni ist trotzdem keine Schule. Und auch kein Job. Im Gegenteil: An vielen Unis müssen Studierende Gebühren zahlen.

Dabei sollte die Motivation fürs Studium intrinsisch sein – und sie sollte den Studierenden nicht durch eine Anwesenheitspflicht künstlich auferzwungen werden.

Hallo?! Ich muss Geld verdienen

Neben den Studiengebühren müssen viele Studierende außerdem ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten, nach Ende des Kindergeldes auch die Krankenkasse bezahlen und nicht jeder kann sich dabei auf Eltern oder Bafög verlassen. 2015 mussten daher 47,3 Prozent aller Studierenden Arbeit und Studium kombinieren. Der Nebenjob muss mit dem Lehrplan koordiniert werden. Das kann nicht immer funktionieren, wenn überall Anwesenheitspflicht herrscht.

Terminfrust

Wer sich schon mal selbst einen Lehrplan zusammenstellen musste, weiß, wie nervenaufreibend es ist, die Vorlesung von Fach X mit dem Seminar von Fach Y in Einklang zu bringen. Im schlimmsten Fall muss das gesamte Fach auf das nächste Semester verschoben werden, weil es zeitlich nicht mit einer anderen Vorlesung kombinierbar ist. Ohne Anwesenheitspflicht wäre das Termin-Problem wesentlich kleiner.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hermines Zeitumkehrer steht den meisten Muggeln leider nicht zur Verfügung.

Krankheit *hust*

Wenn nur zwei Fehltage pro Veranstaltung/Semester erlaubt sind, bedeutet das zwangsläufig, dass Studierende ein wirklich gutes Immunsystem haben sollten – oder im Zweifel krank zur Uni gehen müssen. Was ist das für ein System, das so etwas fördern will? Nicht nur, dass das schwer gesundheitsschädlich wäre, sondern auch die Ansteckungsgefahr fördert. Die Uni, der Virenumschlagsplatz?

Schwierige Dozenten

Manche Dozierende können nicht unterrichten. Das ist nicht ihre Schuld, weil sie meistens nicht dazu ausgebildet wurden, sondern es sich selbst beibringen müssen. Aber wenn sie ohnehin nur ihre Powerpoint-Präsentation vorlesen, können Studierende die genauso zuhause oder in der Bibliothek eigenständig durcharbeiten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Unbequeme Sitze, volle Hörsäle

Wirklich ein Punkt, über den wir sprechen müssen: Deutsche Hörsäle sind oft überfüllt und haben schlimme Sitz- und Schreibgelegenheiten. Ich für meinen Fall kann nicht mal fünf Minuten auf einer Bierbank sitzen, ohne Nackenschmerzen zu bekommen. Ein bis zwei Stunden auf einem dünnen Hörsaal-Sitz-Klassiker ist da schon ein höheres Level an Schmerzen. Und: Zu Beginn der Vorlesungszeit, wenn alle motiviert sind, sind die Veranstaltungen meist so gut besucht, dass es nicht mal genug von diesen schlechten Stühlen gibt. Stattdessen kauern sich die Anwesenden dann auf Böden und Treppen, nicht wirklich die besten Voraussetzungen, um gut zuzuhören.

Bestimmt fallen euch viele Gründe ein, weshalb die Anwesenheitspflicht richtig gut ist... Schreibt sie in die Kommentare.

Don't try this at home: Das Alligatorfoto zum Uniabschluss

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Faktencheck: Nein, in Deutschland wird nicht täglich ein Mensch von Asylbewerbern getötet

Genau das hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy behauptet. Mehrere AfD-Politiker verbreiten die Aussage auf Facebook weiter. Der Faktencheck zeigt jedoch: Die Behauptung ist falsch.

Am Dienstag hat Bundesinnenminister Horst Seehofer die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 vorgestellt. Seehofers Fazit: Die Kriminalitätszahlen seien rückläufig, Deutschland werde sicherer.

Ebenfalls am Dienstag hat der rechtskonservative Publizist Roland Tichy auf dem Youtube-Kanal seines Magazins "Tichys Einblick" ein Video veröffentlicht, in dem ein gänzlich anderes Bild gezeichnet wird. Darin behauptet Tichy unter anderem:

In den vergangenen vier Jahren sei im Schnitt täglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel