Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Hero Images

Warum die CDU beim Parteitag großes Kino geliefert hat

Ausgerechnet die Christdemokraten liefern eine Show, die keine bessere Werbung für die unter Druck stehende deutsche Politik machen könnte. 

Die Delegierten wiederholten genau das wie ein Mantra. "Das hier ist toll für die Demokratie", sagt der eine Minister. "Wir wollen uns erneuern", ein anderer. Sicher: Das sollte die Leistung der eigenen Partei möglichst gut im TV verkaufen, aber es stimmte ja tatsächlich. Das war ein guter Tag für die Demokratie, vor allem weil die Dramaturgie des CDU-Parteitags stimmte.

Erst trat die ewige Angela Merkel ab. Dann folgte eine emotionale Wahlkampfrede von Annegret Kramp-Karrenbauer, eine weitaus nüchternere von Friedrich Merz und dann trat ein mutig wirkender Jens Spahn auf, der zwar keine Chance hatte, aber genau die nutzen wollte und eine ordentliche Rede hielt. Sogar im sonst so kritischen Twitter gab es dafür Anstandspunkte.

Dann die erste Wahl. AKK bekam eine satte Mehrheit, schrammte aber knapp an der absoluten vorbei. Es folgte die Stichwahl gegen Merz. Und die war plötzlich wieder völlig offen: Was, wenn alle Spahn-Unterstützer zu Merz wandern? Dann hätte AKK trotz ihres Vorsprungs aus der ersten Runde auf einmal doch verloren. Am Ende gewann sie mit wenigen Stimmen Vorsprung. Ein Finale wie ein Elfmeterschießen beim Fußball.

Natürlich: Am Rande ließe sich durchaus einiges kritisieren:

Das sagte er am Mittag:

Das alles stimmt. Aber die CDU hat heute den Wahlkampf um ihren Parteivorsitz trotz alledem mehr als konsequent inszeniert.

Es klingt wie ein Treppenwitz: Die SPD versucht sich krampfhaft zu erneuern, die CDU macht es.

Außerdem: Die Christdemokraten haben es am Freitag endlich mal geschafft, dass niemand über die AfD geredet und niemand erbittert über deren Lieblingsthema Asylpolitik gestritten hat. Wer es doch getan hat, fand kaum Gehör. Wie angenehm war das bitte? Endlich mal wieder Politik als Fußball – und nicht als kriegerischer Grabenkampf.

Politiker, die aus Tassen trinken

Das könnte dich auch interessieren:

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ishotamaninreno 09.12.2018 13:30
    Highlight Highlight War wirklich interessant zu sehen, auch wenn ich meilenweit von den Positionen der Partei entfernt bin und die Begeisterung für AKK überhaupt nicht nachvollziehen kann. Einige Positionen sind tiefstes Mittelalter...

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel