Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
U-Bahnhof, Friedrichstrasse, Mitte, Berlin, Deutschland U-Bahnhof Friedrichstrasse Mitte Berlin Deutschland

U Station Friedrichstrasse centre Berlin Germany U Station Friedrichstrasse centre Berlin Germany

Volle Bahnhöfe, wenig Personal und viel Verspätung: Damit muss beim Warnstreik gerechnet werden. Bild: imago stock&people

Warnstreiks bedeuten volle Bahnen und Verspätungen – genau das Richtige!

Alles läuft drunter und drüber, in Deutschland streikt der Öffentliche Dienst. Angestellte der Städte fordern bessere Löhne. Am Freitag wird deshalb sogar der Nahverkehr der Hauptstadt Berlin mal eben ausfallen. Um die zwei Millionen Fahrgäste steigen dann auf Alternativen um. Die Straßen werden verstopft, die wenigen S-Bahnen überfüllt sein. Wie gesagt, alles drunter und drüber –  viele von uns werden mit einiger Verspätung zur Arbeit kommen. Bevor wir uns aber ärgern, sollten wir uns einmal mehr ins Gedächtnis rufen: Für den Streik ist das alles extrem wichtig. Und der Streik ist für uns wichtig.

Alle Jahre wieder passiert es

Angestellte in Schulen, Kindertagesstätten, Behörden und im öffentlichen Nahverkehr legen die Arbeit nieder. Vorausgegangen sind dann erfolglose Tarifverhandlungen über eine höhere Bezahlung.

Das geht schon so, seit es Angestellte gibt:

Genauso tauchen an solchen Streiktagen dann auch die Kamerateams auf, die die Stimmen der "Streik-Opfer" einfangen sollen: Da wird dann ein gestresster Mensch mit Aktentasche gefilmt, der wegen der verspäteten U-Bahn sein wichtiges Meeting verpasst. Oder eine Angestellte, die doch pünktlich zur Arbeit muss, damit im Betrieb alles rund läuft. Unter dem Streik, so wird suggeriert, leiden die Menschen persönlich. So kommen dann solche Zitate zustande:

"Wir haben schon die Berlinale und das Fußballspiel. Ich finde es eine Sauerei"

abspielen

Video: YouTube/Berliner Morgenpost

Natürlich kann man diese Meinung haben. Die eigene Sache ist vielen Menschen wichtiger, als der Lohnkampf eines Fremden. Dennoch setzen solche Denkmuster die Streikenden bewusst oder unbewusst zu Tätern herab. Frei nach dem Motto: Durch Nichtstun schaden sie der Gesellschaft. Und all jenen, die weiter arbeiten wollen.

Aber diese Argumentation ist zu einfach.

Nicht nur Arbeitnehmer gehören bei einem Tarifstreit zu den Verantwortlichen, sondern auch die Arbeitgeber. Im aktuellen Fall: der Staat selbst. Er will im Streit um den Lohn seiner Angestellten genauso wenig nachgeben, wie die Streikenden. Er trägt eine Mitschuld, dass der Bus oder die Bahn nicht kommt. Es ist unfair, nur die verantwortlich zu machen, die ihr gutes Streik-Recht ausüben. Zumal der öffentliche Dienst täglich für uns alle arbeitet.

Im Gegenteil: Bekommen die Streikenden mehr Rückhalt von uns, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie bessere Löhne für sich aushandeln können. Und dann würde es auch schnell wieder weiter gehen in Bussen, Bahnen, in Kindergärten und Schulen. Vielleicht dann sogar mit mehr Motivation, das wäre in unser aller Interesse.

Abhorstung jetzt: Die besten Plakate zum Protest in München

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arebs Yakumo (1) 13.02.2019 11:22
    Highlight Highlight Ich persönlich ärgere mich über jeden Streik. Jedoch nicht, wegen den Arbeitnehmern: Sie haben das gute recht zu streiken und es ist gut, dass sie es machen. Viele Firmen könnten aber diese Streiks schon wesentlich früher verhindern, anstatt sie zu provozieren.

AfD scheitert erneut bei der Bundestagsvizewahl – Otten demonstrierte 2018 mit Neonazis

Die AfD hat am Donnerstag erneut einen Politiker aus ihren Reihen für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten ins Rennen geschickt: Gerold Otten. Die Partei scheiterte aber auch mit ihrem neuen Kandidaten. Auf Otten entfielen bei der Abstimmung am Donnerstag im Bundestag 210 Ja-Stimmen, 393 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen.

Erst in der vergangenen Woche hatte die AfD-Politikerin Mariana Harder-Kühnel keine Mehrheit bekommen.

Otten steht unter anderem in der Kritik, weil er im September 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel