Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
BildBildBildBild

Wie regt man sich weniger über die AfD auf? Diese Autorin gibt eine simple Antwort

Dieser Text ist schon jetzt gescheitert. Er fragt: Können wir lernen, die andauernden AfD-Aufreger irgendwie zu ignorieren? Natürlich handeln die folgenden Zeilen selbst vom Umgang mit der AfD und der scheinbar einfachen Antwort, die eine Autorin auf diese Frage gibt (zu ihrer Strategie später mehr). Deswegen ist der Versuch des Ignorierens im Grunde schon jetzt misslungen. But hear us out.

Medien, Politiker und sicher auch viele Bürger stellen sich jeden Tag die schwierige Frage: Wie gehe ich mit den immer neuen Provokationen der Rechtspopulisten von der AfD um? Die wiederum nutzen genau das aus, um sich stetig in der öffentlichen Debatte zu halten. Es ist oft schwierig zu wissen, wann ein Aufreger einen Bericht wert ist, und wann nicht. Kurz: Über welches Stöckchen soll man springen?

Na, schwirrt der Kopf schon? Hier eine kleine Erläuterung des Problems. Allein in dieser Woche passierten mindestens drei klassische "AfD-Aufreger".

Wow. Und das war nur eine Woche. Im Grunde gibt es andauernd neue dieser Geschichten zu erzählen. Welches dieser Ereignisse ist also berichtenswert? Welches sollte man auf Facebook mit seinen Freunden diskutieren? Wo ist Aufregung gefragt, und wo vielleicht nur ein Schulterzucken?

Es ist eigentlich egal, wie man antwortet: In Zeiten von Social Media findet sich immer jemand, der sich aufregt. Die AfD selbst, die AfD-Kritiker, die Medien, die Bürger. Und jedesmal wartet schon eine neue Provokation hinter der nächsten Ecke. Die Folge: Alle reden gefühlt nur noch und andauernd über die AfD. Wie gesagt, dieser Text ja gerade ebenfalls.

Vor Jahren bezeichnete das US-Magazin Mother Jones dieses Phänomen einmal als "The Shiny-Object-Stategy" – die "Strategie des glitzerndes Etwas". Damals ging es um den beginnenden Siegeszug von Donald Trump.

In Kürze besagt sie: Allein durch die Spirale der Aufregung fokussiert sich die öffentliche Aufmerksamkeit – scheinbar zumindest – völlig auf ein Thema. Anders ausgedrückt: Alle Augen richten sich auf das glitzernde Etwas.

Der Ex-Wahlkampfmanager von Trump hat vor kurzem am Beispiel Pizza erläutert, wie das funktioniert.

Schaut es euch an:

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Die Shiny-Object-Strategie beschränkt sich nicht nur auf Politiker wie Trump oder die AfD. Sie funktioniert auch, wenn Aktivisten rechte Plakate an die Wände von Medien-Redaktionen kleben, oder wenn ein Politiker mal wieder das Wort "Asyl" in den Mund nimmt. Stets wird die Spirale neu angekurbelt, stets werden Themen größer und relevanter, als sie es vielleicht eigentlich sind.

Aber wie sieht die Lösung aus? Für Medien bleibt sie eine tägliche und schwierige Abwegungsfrage. Nachrichten gehören zum Job, möglichst interessant sollen sie sein, aber wie gesagt: Man dan darf eben nicht über jedes Stöckchen springen. Und Medien haben Gegenspieler, PR-Experten, die genau diesen News- und Aufreger-Hunger ausnutzen, um immer wieder aufzufallen.

Autorin und Bloggerin Kathrin Weßling hat allerdings einen durchaus knackigen Vorschlag für jeden, der sich selbst im Alltag gegen die ewige Online-Aufregung und ihre Verbreitung immunisieren will. Sie schlägt Selbstdisziplin vor. Mitten in dieser neuen AfD-zentrierten Woche twitterte sie: 

Wenn sich nur genug Social-Media-Anhänger ein Sparschwein zulegen, könnte die Aufregung kleiner werden. Ohne Aufregung braucht es auch weniger Berichterstattung. Die Spirale läuft zunehmend ins Leere. Wir alle könnten wegschauen vom glitzernden Objekt. Wenigstens ein bisschen.

Das könnte dich auch interessieren:

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel