Deutschland
BildBildBildBild

Meinung

Wie regt man sich weniger über die AfD auf? Diese Autorin gibt eine simple Antwort

Dieser Text ist schon jetzt gescheitert. Er fragt: Können wir lernen, die andauernden AfD-Aufreger irgendwie zu ignorieren? Natürlich handeln die folgenden Zeilen selbst vom Umgang mit der AfD und der scheinbar einfachen Antwort, die eine Autorin auf diese Frage gibt (zu ihrer Strategie später mehr). Deswegen ist der Versuch des Ignorierens im Grunde schon jetzt misslungen. But hear us out.

Medien, Politiker und sicher auch viele Bürger stellen sich jeden Tag die schwierige Frage: Wie gehe ich mit den immer neuen Provokationen der Rechtspopulisten von der AfD um? Die wiederum nutzen genau das aus, um sich stetig in der öffentlichen Debatte zu halten. Es ist oft schwierig zu wissen, wann ein Aufreger einen Bericht wert ist, und wann nicht. Kurz: Über welches Stöckchen soll man springen?

Na, schwirrt der Kopf schon? Hier eine kleine Erläuterung des Problems. Allein in dieser Woche passierten mindestens drei klassische "AfD-Aufreger".

Wow. Und das war nur eine Woche. Im Grunde gibt es andauernd neue dieser Geschichten zu erzählen. Welches dieser Ereignisse ist also berichtenswert? Welches sollte man auf Facebook mit seinen Freunden diskutieren? Wo ist Aufregung gefragt, und wo vielleicht nur ein Schulterzucken?

Es ist eigentlich egal, wie man antwortet: In Zeiten von Social Media findet sich immer jemand, der sich aufregt. Die AfD selbst, die AfD-Kritiker, die Medien, die Bürger. Und jedesmal wartet schon eine neue Provokation hinter der nächsten Ecke. Die Folge: Alle reden gefühlt nur noch und andauernd über die AfD. Wie gesagt, dieser Text ja gerade ebenfalls.

Vor Jahren bezeichnete das US-Magazin Mother Jones dieses Phänomen einmal als "The Shiny-Object-Stategy" – die "Strategie des glitzerndes Etwas". Damals ging es um den beginnenden Siegeszug von Donald Trump.

In Kürze besagt sie: Allein durch die Spirale der Aufregung fokussiert sich die öffentliche Aufmerksamkeit – scheinbar zumindest – völlig auf ein Thema. Anders ausgedrückt: Alle Augen richten sich auf das glitzernde Etwas.

Der Ex-Wahlkampfmanager von Trump hat vor kurzem am Beispiel Pizza erläutert, wie das funktioniert.

Schaut es euch an:

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Die Shiny-Object-Strategie beschränkt sich nicht nur auf Politiker wie Trump oder die AfD. Sie funktioniert auch, wenn Aktivisten rechte Plakate an die Wände von Medien-Redaktionen kleben, oder wenn ein Politiker mal wieder das Wort "Asyl" in den Mund nimmt. Stets wird die Spirale neu angekurbelt, stets werden Themen größer und relevanter, als sie es vielleicht eigentlich sind.

Aber wie sieht die Lösung aus? Für Medien bleibt sie eine tägliche und schwierige Abwegungsfrage. Nachrichten gehören zum Job, möglichst interessant sollen sie sein, aber wie gesagt: Man dan darf eben nicht über jedes Stöckchen springen. Und Medien haben Gegenspieler, PR-Experten, die genau diesen News- und Aufreger-Hunger ausnutzen, um immer wieder aufzufallen.

Autorin und Bloggerin Kathrin Weßling hat allerdings einen durchaus knackigen Vorschlag für jeden, der sich selbst im Alltag gegen die ewige Online-Aufregung und ihre Verbreitung immunisieren will. Sie schlägt Selbstdisziplin vor. Mitten in dieser neuen AfD-zentrierten Woche twitterte sie: 

Wenn sich nur genug Social-Media-Anhänger ein Sparschwein zulegen, könnte die Aufregung kleiner werden. Ohne Aufregung braucht es auch weniger Berichterstattung. Die Spirale läuft zunehmend ins Leere. Wir alle könnten wegschauen vom glitzernden Objekt. Wenigstens ein bisschen.

Das könnte dich auch interessieren:

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel