02.12.2020, Rheinland-Pfalz, Trier: Beamte der Kriminaltechnik arbeiten in der Trierer Fu

Kerzen am Dienstagabend an der Porta Nigra in Trier. In der Nähe war ein Mann zuvor mit einem Auto durch die Fußgängerzone gerast und hatte fünf Menschen getötet. Bild: dpa / Oliver Dietze

Die Amokfahrt von Trier zeigt Politikern und uns Journalisten die Grenzen auf

Fünf Menschen sind tot, weil ein Mensch sie absichtlich überfahren hat. Nach Taten wie der von Trier wollen viele verständlicherweise wissen, warum sie passiert sind. Aber wahrscheinlich wird es darauf niemals eine vernünftige Antwort geben.

Ein Mensch steuert ein Auto dorthin, wo Menschen stehen, tötet mehrere von ihnen, verletzt andere schwer, traumatisiert Dutzende andere. Es ist am Dienstag in Trier passiert. Mindestens fünf Menschen leben nicht mehr, weil ein Mann mit einem SUV durch die Fußgängerzone gerast ist und sie erfasst hat.

Warum?

Wer von solch einem schrecklichen Ereignis erfährt, will eine Antwort auf diese einfache Frage. Das zu verlangen, ist verständlich. Weil es herzzerreißend grausam ist, dass Menschen auf diese Weise sterben.

Es deutet aber viel darauf hin, dass es für die Tat von Trier eine Antwort auf diese Frage nie geben wird.

Es gibt die Hobbyermittler – und es gibt den Schmerz des Trierer Oberbürgermeisters

Man kann mit dem quälenden Warum auf unterschiedliche Arten umgehen. Widerwärtige Beispiele dafür haben auch am Dienstagnachmittag ein paar Hobbyermittler geliefert, die ihre Blitzanalysen zu islamistischem Terrorismus, zur Abstammung des Täters und zu angeblichen politischen Verantwortlichen schon in die in sozialen Netzwerke gekotzt haben, während in Trier noch Menschen mit dem Tod rangen.

Ein bewegendes Beispiel für die Suche nach dem Warum kommt von Wolfram Leibe, dem Oberbürgermeister von Trier. Er hat nach der Tat vor Journalisten erst von einem kleinen Turnschuh erzählt, der jetzt in der Trierer Innenstadt auf der Straße liege. Dann sagte er, mit den Tränen kämpfend: "Das Mädchen dazu ist tot." Später meinte Leibe: "Ich will wissen, warum jemand das tut."

Und dann, nach einer Pause:

"Ob ich darauf eine Antwort bekomme, weiß ich nicht."

abspielen

Das erste Pressestatement des Trierer OBs Wolfram Leibe nach der Tat. Video: YouTube/Volksfreund TV

Leibe ist Politiker. Er gehört damit zu einer von zwei Personengruppen, von denen besonders viele Menschen nach einer Tat wie in Trier Antworten wollen. Politiker sollen nach solchen Taten dafür sorgen, dass so etwas nicht mehr passiert. Sie sollen ihre Bürger so gut schützen, wie es geht.

Die zweite Gruppe, die Antworten liefern soll, das sind wir Journalisten. Warum, das ist eine der sieben sogenannten W-Fragen, die ein guter nachrichtlicher Text beantworten sollte, das lernt jede und jeder von uns in der Ausbildung. Die anderen sechs W-Fragen – Wer? Wo? Was? Wann? Wie? Woher kommen die Informationen? – waren schon wenige Stunden nach der Amokfahrt von Trier größtenteils beantwortet: Ein 51-jähriger Deutscher, gebürtiger Trierer, ist am frühen Dienstagnachmittag mit einem SUV durch die Trierer Fußgängerzone gerast, offenbar im Zickzackkurs, das ergeben die Informationen von Polizei, Staatsanwaltschaft und mehreren Augenzeugen. Aber warum er das getan hat?

Viele Terroristen haben in den vergangenen fünf Jahren mit einem Fahrzeug absichtlich Menschen getötet. Nach einem Terroranschlag gibt es zumindest eine erste Antwort auf die Frage nach dem Warum: Der Mensch, der ihn begangen hat, ist einer mörderisch intoleranten Ideologie gefolgt.

Das war beim islamistischen Attentäter so, der im Juli 2016 in Nizza 86 Menschen mit einem Lastwagen überfuhr. Es war so bei dem Rechtsextremen, der 2017 in der US-Stadt Charlottesville sein Auto in eine antifaschistische Demo steuerte und eine Frau ermordete. Und bei Anis Amri, dem Terroristen, der im Dezember 2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen tötete.

December 19, 2016 - Berlin, Germany - A truck plowed into a Christmas market crowd in Berlin Monday night killing nine and injuring at least 50. The crash occurred in Breitscheidplatz in the western part of central Berlin. Officials are investigating the truck crash as an act of terrorism. Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAm130 20161219_zap_m130_043

December 19 2016 Berlin Germany a Truck plowed into a Christmas Market Crowd in Berlin Monday Night Killing Nine and injuring AT least 50 The Crash occurred in Administrations in The Western Part of Central Berlin Officials are investigating The Truck Crash As to ACT of Terrorism Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAm130 20161219_zap_m130_043

Der Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz nach dem Attentat im Dezember 2016. Bild: imago stock&people / ZUMA Press

Auf Terrorismus muss es politische und gesellschaftliche Antworten geben: Sicherheitsbehörden müssen in der Lage sein, Anschlagspläne zu entdecken, bevor aus ihnen Attentate werden. Projekte, die Menschen für die Demokratie gewinnen und vor dem Abrutschen in Extremismus abhalten können, brauchen Geld, qualifiziertes Personal und politische Rückendeckung. Menschen, denen das Leben übel zuspielt, brauchen faire Chancen in der Gesellschaft, um nicht an radikale Rattenfänger zu glauben.

Aber wie soll die Antwort auf Taten wie in Trier aussehen?

Es deute beim Täter viel auf ein "psychiatrisches Krankheitsbild" hin, teilten Ermittler noch am Dienstag mit. Recherchen von "t-online" legen nahe, dass er seit Jahren die Kontrolle über sein Leben verloren hatte.

Nach einer Amokfahrt in Bayern sagte der Täter: "Ich bin ein glühender Komet"

Ich habe selbst den Tatort einer Amokfahrt erlebt, aus nächster Nähe. Es war ein brüllend heißer Augusttag im Jahr 2013, ich machte gerade mein Volontariat, meine journalistische Ausbildung, bei der "Mittelbayerischen Zeitung" in meiner Heimatstadt Regensburg. Am frühen Nachmittag ging ich nach einer Frühschicht in der Online-Redaktion nach Hause – und auf den Stufen vor dem Waschsalon gegenüber unserem Wohnblock stand das Wrack eines Sportwagens. Unter ihm lagen zwei Mädchen, eines fünf Jahre alt, eines drei, ringsum standen Polizisten, Notärzte, Dutzende Anwohner. Das Bild werde ich nie vergessen.

Ein Mann war von der Straße abgekommen, die über dem Waschsalon eine scharfe Linkskurve bildete. Vorher war er minutenlang durch Regensburg gerast, hatte mehrere Autos gestreift, mehrfach hatten Polizisten versucht, ihn zu stoppen.

Das eine Mädchen starb wenig später im Krankenhaus, ihre Schwester überlebte. Der Mann am Steuer des Autos wurde festgenommen, der Prozess gegen ihn begann acht Monate später. Er war schwer psychisch krank, einem psychiatrischen Gutachter sagte er unter anderem, er sei "ein glühender Komet" und "in der Lage, die Welt zu zerstören". Der Mann wurde am Ende des Prozesses in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen. In seiner Urteilsbegründung sagte der Richter damals: "In der menschlichen Tragödie gibt es keinen Schuldigen."

Ob es auch in Trier keinen Schuldigen gibt, dazu werden Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln, eine Richterin oder ein Richter wird es am Ende feststellen. Aber eine wirkliche Antwort auf das Warum, werden vermutlich auch sie nicht finden.

Was noch getan werden kann

Sicher, es ist schon einiges getan worden, um Taten wie die von Trier zu verhindern. Fahrzeuge, Autos wie Lastwagen, sind heute so sicher wie nie, dank technischen Helfern wie Notbremssystemen oder automatischer Fußgängererkennung. Es war wohl das automatische Bremssystem des Lkw, das den Islamisten Anis Amri daran gehindert hat, beim Weihnachtsmarkt-Attentat 2016 in Berlin noch mehr Menschen zu ermorden. Es kann noch mehr getan werden: Der Fahrer des SUV in Trier war laut Polizei schwer alkoholisiert. Alcolocks – also Wegfahrsperren, die ein Fahrer nur lösen kann, wenn er in ein Röhrchen pustet und so einen Alkoholtest absolviert – könnten Betrunkene in Zukunft daran hindern, mit dem Auto loszufahren. Die EU plant, ab 2022 entsprechende Installationen in Neuwagen zur Pflicht zu machen.

Sicher, man kann daran denken, an noch mehr öffentlichen Orten Poller oder andere Barrieren aufzubauen, um Amokfahrten und Attentate mit Fahrzeugen zu verhindern.

Hundertprozentigen Schutz vor Wahnsinn wird auch das nicht bringen, niemandem von uns.

Nein, Härte gegen psychisch Kranke hilft nicht

Und nein, es brächte auch nichts, wenn die Wünsche der Wut-Twitterer wahr würden, die sich nach Taten wie der in Trier wünschen, dass man psychisch Kranke doch künftig wieder so menschenverachtend brutal wie vor ein paar Jahrzehnten behandle, dass man sie einfach wegsperre und radikal von der Gesellschaft absondere.

Zuallererst wäre das nicht vereinbar mit dem freiheitlich-demokratischen politischen System Deutschlands, dessen Verfassung mit dem Satz beginnt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Damit ist die Würde jedes Menschen gemeint, selbstverständlich auch die psychisch Kranker.

Die allermeisten psychisch kranken Menschen sind außerdem keine physische Gefahr für andere Menschen. Und auch das Risiko durch die wenigen Erkrankten, die tatsächlich anderen gefährlich sind, würde größer, wenn psychisch Kranke einfach weggesperrt und nicht psychiatrisch behandelt würden: Weil noch viel mehr Kranke und deren Angehörige das Problem dann verbergen würden, anstatt sich professionelle Hilfe zu holen.

Warum? Nach manchen grausamen Taten gibt es einfach keine vernünftige Antwort auf diese Frage.

David Liese, der Journalist, der im April 2014 einen Prozesstag zur Regensburger Amokfahrt für das Lokalblog "Regensburg Digital" verfolgte, schrieb am Ende seines Artikels diesen Satz:

"Was bleibt, ist Leiden."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel