Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Das ist der Migrationspakt:

Die Vereinten Nationen wollen den "Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration" im Dezember auf einer Konferenz in Marokko verabschieden. Mit diesem Migrationspakt wollen mehr als 190 Länder die weltweite Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Migration verstärken.

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den Zugang nach Deutschland ermöglichen". Der Faktencheck zeigt: Solche Behauptungen sind an den Haaren herbeigezogen.

Was tatsächlich im Migrationspakt steht, kannst du hier nachlesen:

Warum das so gefährlich ist

Die AfD und rechtsextreme Aktivisten schüren mit diesen Falschbehauptungen über den Globalen Migrationspakt Ängste in der Bevölkerung. Die Bundesregierung, die den Pakt im Dezember annehmen wird, setzt dem öffentlich kaum etwas entgegen. Und auch die Medien haben bislang wenig darüber informiert, was tatsächlich in dem Pakt drinsteht – und was an den von rechts heraufbeschworenen Weltuntergangs-Szenarien dran ist.

Nun verbreiten AfD und rechtsextreme Kreise regelmäßig falsche Behauptungen über alle möglichen Themen – vor allem aber über Migranten und Flüchtlinge. Warum sollte ausgerechnet dem Migrationspakt eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden?

So gehen die Behauptungen viral

Die Falschbehauptungen über den Pakt tauchen nicht nur vereinzelt auf, sie werden gezielt und planvoll verbreitet. Die zahlreichen Posts, rechten Aktionen auf der Straße und mehreren Petitionen sind Teil einer breit angelegten Desinformationskampagne.

Dabei geht es nicht nur um den Migrationspakt, die Kampagne ist Teil eines Narrativs, das versucht, durch wiederholte Lügen eine eigene "Wahrheit" jenseits der Fakten  zu schaffen. 

Die Falschbehauptungen werden in den Sozialen Medien tausendfach geteilt. Hunderttausende lesen die Texte und schauen sich die Fotos und Videos an.

Die zehn erfolgreichsten Posts von öffentlichen Facebookseiten der vergangenen 30 Tage, in denen das Stichwort "Migrationspakt" vorkommt, stammen alle von rechtskonservativen bis rechtspopulistischen Accounts. Das ergibt eine Untersuchung mit dem Social-Media-Analysetool "Crowdtangle".

An erster Stelle steht die Behauptung des AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen. Dieser Post wurde über 8.500 Mal geteilt.

Bild

screenshot: faceook

Die zweit-meisten Interaktionen hatte dieser Post des rechten Motorrad-Rockers Tim Kellner.

Bild

Bild: screenshot: facebook

An dritter Stelle steht ein Video der heute parteilosen Europaabgeordneten Ulrike Trebesius, die ursprünglich AfD-Mitglied war. Ihr Video wurde fast 130.000 Mal angesehen.

Bild

Bild: screenshot: facebook

Ähnlich sieht es bei Youtube aus. Die Videos, die dort bei einer Suche nach dem Wort "Migrationspakt" vorgeschlagen werden, stammen fast alle von rechten oder rechtsextremen Accounts.

Darunter ist etwa der Chef der rechtsextremen "Identitären Bewegung". Sein Video wurde mehr als 135.000 Mal gesehen.

Bild

screenshot: youtube

Auch ein Video des rechten Verschwörungstheoretikers Gerhard Wisnewski wurde über 100.000 Mal angeschaut.

Bild

screenshot: youtube

All diese Posts und Videos verbreiten ähnliche Behauptungen und bedienen das gleiche Narrativ: "Die da oben" wollen Millionen von Flüchtlingen ins Land holen und wollen nicht, dass "wir" darüber informiert werden.

Die Bundesregierung informiert zu wenig über den Migrationspakt

Auch wenn ein Großteil der rechten Behauptungen über den Migrationspakt sich bei näherer Betrachtung als falsch herausstellt – der Eindruck, die Bundesregierung würde  wenig über den Pakt informieren, ist nicht unberechtigt.

Auf der Website des Auswärtigen Amts etwa findet sich zum Migrationspakt lediglich ein knapper Text über den Abschluss der Verhandlungen der Vereinten Nationen im Juli.

Zwei Sprecher der Bundesregierung äußerten sich in einer Regierungspressekonferenz am 12. Oktober knapp zum Migrationspakt und den Fehlinformationen, die im Umlauf sind. 

Auf die massive rechte Desinformationskampagne, die schon seit September im Gange ist, reagierte das Auswärtige Amt erst in der letzten Woche aktiv mit einem Video auf Facebook und Twitter. Darin erklärt der Staatsminister Michael Roth, worum es im Migrationspakt geht. 

Dadurch, dass die Bundesregierung selber stärker über den Migrationspakt informiert, überlässt sie die Debatte rechten und rechtsextremen Kreisen.

Hat die Bundesregierung Angst vor einer offenen Debatte? Hat sie schlicht unterschätzt, welche Relevanz das Thema hat? Das Ergebnis ist in jedem Fall fatal.

Hat der Petitionsausschuss des Bundestags eine Petition zum Migrationspakt gelöscht?

Das behaupten AfD-Politiker und rechte Medien seit der vergangenen Woche. Die Faktenchecker von Correctiv haben diese Behauptung überprüft und sind zu dem Schluss gekommen: Das stimmt nicht. Hier kannst du den Faktencheck dazu im Detail nachlesen.

Auch auf Google dominieren rechte Seiten

Wer sich via Google News informieren möchte, findet auch dort vor allem die Artikel rechter Blogs und und unseriöser Fake-News-Schleudern.

So sahen die ersten Google-News-Treffer zum Suchbegriff "Migrationspakt" am Dienstag aus:

Bild

screenshot: google

Ein Grund: Ein Großteil der deutschen Medien hat bislang wenig über den Migrationspakt berichtet. Vor allem seitdem die "Identitäre Bewegung", die AfD und andere rechte Kreise im September eine Kampagne gegen den Pakt gestartet haben, ist eine seriöse Berichterstattung umso wichtiger. 

Das führt dazu, dass Menschen, die sich informieren wollen, am Ende schnell auf unseriösen Seiten landen.

Darunter die "Epoch Times", die immer wieder Falschmeldungen verbreitet und zu den Leitmedien der Neuen Rechten gehört, oder die rechtspopulistischen österreichischen Websites "Wochenblick" und "Unzensuriert.at". Außerdem mehrere Artikel aus Schweizer und Österreicher Medien – in denen teilweise ebenfalls Falschinformationen wiedergegeben werden.

Warum berichten die Medien so wenig?

Das liegt nicht daran, dass sie "nicht darüber berichten dürfen", wie teils von rechten Aktivisten behauptet wird. Es liegt auch nicht daran, dass die deutschen Medien den Migrationspakt im Sinne der Regierung totschweigen wollen. Schließlich wird in diversen Medien immer wieder kritisch über die Migrationspolitik der Bundesregierung berichtet.

Nein, es liegt viel eher daran, dass die Relevanz des Themas und die Ausmaße der Desinformationskampagne gegen den Migrationspakt unterschätzt werden. Auf "Fake News" und Desinformationen schauen Politiker und Journalisten vor allem vor Bundestagswahlen – und wenn es etwa um Russland und die USA geht.

Was dabei oft außer Acht gerät: Gezielte Falschmeldungen werden auch in Deutschland dauerhaft verbreitet und sie haben massive Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Zwei Beispiele:

Wenn eine Vielzahl an Menschen sich nicht mehr für Fakten interessiert und Desinformationskampagnen glaubt, ist das nicht nur eine Gefahr für die Debattenkultur, sondern für die Demokratie.

Umso wichtiger ist es, dass solche Aussagen nicht unwidersprochen dastehen, sondern von Journalisten überprüft und eingeordnet werden. Wer sich informieren will, muss zumindest die Chance dazu haben. 

Im Video: Die AfD bejubelt das Aus von Angela Merkel

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD sagt, Merkel wolle alle Migranten weltweit ins Land lassen – der Faktencheck

Im Dezember wollen die Vereinten Nationen den Globalen Migrationspakt verabschieden. Die AfD verbreitet Behauptungen über den Migrationspakt und betreibt damit Wahlkampf für die hessische Landtagswahl. Der Faktencheck zeigt, dass viele der Behauptungen falsch sind.

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet in einem Facebook-Post, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle "allen Migranten weltweit den Zugang nach Deutschland ermöglichen". Um das zu verhindern, ruft der Politiker dazu auf, bei der hessischen Landtagswahl am Sonntag die AfD zu wählen. "Wählt Merkel ab, auch wenn sie gar nicht auf dem Stimmzettel steht", schreibt Meuthen.

Es geht um den "Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration", den die Vereinten Nationen im Dezember auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel