Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Seehofer weg? Maaßen weg? Probleme weg? Wenn es so einfach wäre...

Spätsommer 2018. Nahezu täglich werden neue Rücktrittsforderungen laut. Erst Seehofer, dann Kretschmer, dann Maaßen, dann wieder Seehofer. Der schnelle Reflex soll die Lösung bringen. Die Ereignisse, die zu den Rücktrittsforderungen geführt haben, werden zur Fußnote.

Es ist eine ziemlich ohnmächtige Reaktion Demokratie-Besorgter auf die Entgleisungen der Migrations-Besorgten.

Wem wäre tatsächlich mit einer Rücktrittswelle geholfen? Das, was hinter Kretschmann oder Seehofer steht, geht ja dadurch nicht weg. Es ist da. Es sind die Vorurteile.

Und Vorurteile können nicht zurücktreten.

Die Maaßens und Seehofers sind mittlerweile in allen Parteien, sie sitzen an der Bar, in der Vorlesung, auf dem Richterstuhl oder im Wartezimmer.

Es sind liebende Menschen, die um fünf Uhr morgens aufstehen, um für Waldi Stöckchen zu werfen oder für die Studententochter in Übersee noch fix bei Ikea am Ausgang die Spiralbambuspflanze Dracaena miteinzupacken.

Sie wohnen obendrüber oder nebenan, heißen Onkel Rudi oder Tante Gertrud, sie haben ein Tier im Profil und bei Schlagzeilen über herrenlose Hunde auf Mallorca eine Träne im Emoji.

Sie posten Bilder von der letzten Kreuzfahrt und klagen, das bundesdeutsche Boot sei voll, sie teilen Spruchkarten von Helmut Schmidt, verteufeln Monsanto, das Bienensterben und Claudia Roth.

Und ich frage mich, werden die auch mal wieder normal?

Ist das so eine Art unfreiwillige Dialektik oder mitfühlender Zynismus, der ihnen beim Anblick des streunenden Strolchi das Herz zerreißt und gleichzeitig bestenfalls ein Zucken entlockt, wenn Mohamed im Mittelmeer absäuft? 

Ich weiß es nicht.

Ich weiß nur: Sie wollen nicht rechts sein, Nazi sowieso nicht, um dann doch ein Aber folgen zu lassen, das eindrucksvoll zeigt, warum sie es irgendwie doch sind.

Man konnte ihnen im Zeitraffer dabei zusehen, wie sie sich in den letzten Monaten schleichend radikalisierten, immer mehr und mehr trauten, bis schließlich AfD-Narrative die Timeline verklebten.

lhnen hat Seehofer mit der Formel von der Migration als der Mutter aller Probleme das facebookgerechte Zitat geliefert. Und Maaßen wird in diesen Kreisen jetzt schon als Märtyrer gefeiert.

Sie müssen jetzt nicht mehr in fetzige Bilder gepresste Aussagen von Björn Höcke, Jörg Hubert Meuthen oder von willfährigen Kronzeugen mit Migrationshintergrund posten. Sondern können zumindest kurzfristig wieder auf die gute alte CSU zurückgreifen.

Und nein, das sind nicht die Abgehängten, die Abstiegsverängstigten, die Ohnmächtigen.

Eine feiert sich dabei schwindelig: die AfD. Denn schließlich ist genau das eingetreten, was Teil ihrer DNA ist. Allein durch ihre Existenz zu wirken. Und zwar in erster Linie gar nicht in das bereits überzeugte parteitreue Klientel hinein, sondern weit darüber hinaus. Auf den Zeitgeist. Kulturell. Total. Alle gesellschaftlichen Bereiche durchdringend.

Und es bleiben Fragen: Selbst, wenn es irgendwann irgendwie gelingen sollte, AfD-Abtrünnige wieder zurückzuholen. Kann man das, was sich da bahnbricht wieder zurückdrängen? Einfangen? Wie geht das Ressentiment von der Straße wieder in den Kopf? Sind das vielleicht Vorläufer einer weltweit um sich greifenden Demokratiemüdigkeit? 

Ich weiß es nicht. 

Ich weiß nur: Mehrheit sind sie nicht.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Umfrage

Sollte Horst Seehofer zurücktreten?

  • Abstimmen

210

  • Ja, alles andere wäre unglaubwürdig52%
  • Nein, die Union darf nicht sterben 16%
  • Eigentlich ist es egal, er hat sich so oder so zum Horst gemacht 31%

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel