Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kein TV-Duell zur Bayern-Wahl? Söder sollte gegen Söder antreten

Zu klein, zu jung, zu was eigentlich? Markus Söder sucht händeringend nach einem Herausforderer. Auf Twitter.

Bayern wählt im Oktober einen neuen Landtag. Und der einen neuen Ministerpräsidenten. Das mittlerweile obligatorische TV-Duell vor so einer Wahl aber wird es dieses Mal vermutlich nicht geben. Der "Merkur" und das "Oberbayerische Volksblatt" vermeldeten, dass die Verantwortlichen beim Bayerischen Rundfunk die Duell-Idee nach monatelangen Beratungen verworfen haben.

Der Grund: Es fehle ein Herausforderer.

Die SPD, der "natürliche" Konkurrent, befindet sich auch in Bayern im freien Fall. Umfragen sehen die Sozialdemokraten mit der Spitzenkandidatin Natascha Kohnen bei 12 Prozent. Grüne und AfD liegen bei Meinungsforschungsinstituten um die 15 Prozent.

Den klaren Zweiten, einen Herausforder also, gibt es nicht.

Dazu kommt: Die grüne Spitzen-Frau Katharina Schulze ist mit 33 Jahren zu jung für das Amt. Laut der Bayerischen Verfassung (Art. 44, Absatz 2) müssen Ministerpräsidenten ein Mindestalter von 40 Jahren erreicht haben. Bleibt die AfD. Die aber hat nicht einmal einen nominellen Kandidaten.

Das freut vor allem einen: Markus Söder. Auf Twitter

Söder siegessicher:

Ludwig Hartmann, der Co-Kandidat der Grünen, hat den Ruf erhört. Der hatte bereits im Juli via Twitter ein TV-Duell angeboten. 

Und legt jetzt nach:

So ist aus einem abgesagten TV-Duell längst ein fetziger Twitter-Abtausch geworden.  

Fehlt noch? Richtig. Die FDP. Die liegt bei Umfragen zwar nur bei fünf Prozent, aber twittert ihre Chance.

Sie will eben auch mitspielen:

Das begeistert:

Der Bayerische Rundfunk plant nun eine Wahlarena mit allen Parteien, die am 12. September ausgestrahlt werden soll. Sollten sich bis dahin die Umfragewerte ändern, müsse neu überlegt werden. Das bestätigte der BR watson. Der Sender wolle im September mit Blick auf die Umfragewerte von Infratest Dimap bewerten, ob er zu einem Duell einlädt.

Weil diese Rechnung aber auf eine wiedererstarkende SPD setzt, bleibt sie offen. Und unwahrscheinlich. Markus Söder wird also weitersuchen müssen. Und vom Söder'schen Selbstverständnis her müsste er eigentlich gegen sich selbst antreten.

Denn: Sich selbst widerspricht er immer noch am Konsequentesten.

Stadt, Land, Söder:

Schulz mit E schließt Partnerschaft nicht aus. Das Beziehungsmatch zur Bayernwahl

Link zum Artikel

Markus Söder war auf dem Weg zur Spitze – dann machte er einen entscheidenden Fehler

Link zum Artikel

Söders Weltraumvision "Bavaria One" – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Dorothee Bär: "Geh' rüber auf Twitter. Da kannst du pöbeln"

Link zum Artikel

Heut so, morgen anders: Im Söderversum ist alles möglich

Link zum Artikel

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Es ist zunächst nicht verwunderlich: Die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Deutschen Bundestag, Sahra Wagenknecht, findet es falsch, dass der Verfassungsschutz die AfD zum Prüffall erklärt.

Nicht verwunderlich deshalb, weil Teile der Linken und auch Sahra Wagenknecht selbst über Jahre vom Verfassungsschutz beobachtet wurden. Zumindest für Bundestagsabgeordnete der Linken wurde dies 2014 eingestellt. 2013 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beobachtung des damaligen thüringischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel