Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nein, Herr Kretschmer, Chemnitz ist nicht überall

Timo Stein
Timo Stein

"Es ist schwer zu ertragen, dass Rechtsextremisten in diesem Land aufmarschieren. Dem werden wir alles entgegensetzen."

Gesagt hat diesen Satz der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. In seiner ersten Regierungserklärung im Januar. Chemnitz war da noch weit weg.

Doch nicht erst seit vergangener Woche ist klar: "Alles" war augenscheinlich nicht genug.

Kretschmer trat damals die Nachfolge von Stanislaw Tillich an. Der hatte es verpasst, seine Partei deutlich zur AfD abzugrenzen. Die Relativierung einer Gefahr von rechts gehörte nicht erst seit Tillich zum Standardrepertoire der Sachsen-CDU.

Die Quittung bekamen Tillich und Partei bei der Bundestagswahl: Die AfD (27 Prozent) wurde mit 0,1 Prozentpunkten Vorsprung vor der CDU stärkste Partei in Sachsen. Tillich trat zurück.

Der nachfolgende Kretschmer, damals sächsischer CDU-Generalsekretär, hatte das Direktmandat im Wahlkreis Görlitz im Übrigen an den AfD-Kandidaten verloren.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr:

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

Trotz dieser Hypothek wollte Kretschmer vieles anders machen als seine Amtsvorgänger. Ein "neuer Geist" sollte in die Flasche. Aufschwung und Aufbruch wollte er verbreiten, als er im Dezember des vergangenen Jahres zum Ministerpräsident gewählt wurde. Einen neuen Politikstil wollte er etablieren. Dynamisch, bürgernah, schmal krawattiert. 

Um schließlich doch im Umgang mit Rechts an die alte Tradition der Sachsen-CDU anzuknüpfen:

Immer dann, wenn in Sachsen strukturell verankerter Rechtsextremismus die Öffentlichkeit suchte, sorgten sich die Landesväter in erster Linie um das Image ihres Freistaates.

Auch Kretschmer. Acht Monate nach seiner ersten Regierungserklärung und zehn Tage nach dem Tod von Daniel H. und den sich anschließenden rechten Demonstrationszügen trat er erneut an, um Regierungshandeln zu erklären. Immerhin.

Er benannte den Rechtsextremismus in Chemnitz und Sachsen, den er "mit aller Kraft" bekämpfen wolle. Aber mehr noch schien er sich um die Besorgten zu sorgen und um das Bild, das von Chemnitz und Sachsen aus in die Welt geht.

Die neuen Länder seien "Seismograph" dafür, was in Deutschland gerade passiere, sagte Kretschmer weiter. "Und was auch in einigen Jahren in ganz Deutschland Thema und Stimmung sein wird". Es sei daher Zeit zum Handeln im gesamten Land. Dazu gehöre ein parteiübergreifender Konsens zur Migrationspolitik.

Es ist ein düsteres Bild, das Kretschmer da zeichnet. Weil er damit transportiert: Sachsen ist eigentlich nur so etwas wie ein Pionierstaat in Sachen Extremismus. Und das aufgrund verfehlter Migrationspolitik in Berlin. Chemnitz ist im Grunde überall. 

Moment. Nein.

Ist es nicht. Dagegen sprechen 65.000 Menschen, die aus der ganzen Republik anreisten, um die Verhältnisse zwischen Demokraten und Feinden der Demokratie ins richtige Licht zu rücken. Sie haben gezeigt, dass Deutschland anders tickt. Demokratisch, liberal und gewaltfrei.

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts:

Chemnitz ist kein Seismograph, wie Kretschmer sagt. Auch, wenn die Ausschläge in der ganzen Republik zu spüren waren. Chemnitz ist Kontrastmittel. Ähnlich, wie es schon die Flüchtlingskrise, die in erster Linie eine Krise der Geflüchteten ist, war. 

Weil sie 2015 im Grunde latent vorhandenen Rassismus sichtbar machte. Seither gehen Gräben durch Republik, Familien, Freundeskreise und Redaktionen.

Und nach Chemnitz wird dieses Kontrastmittel noch deutlicher leuchten. Weil nach dem Schulterschluss zwischen AfDlern, Pegidisten, Rechtsextremisten und der nach Rechts anschlussfähigen Mitte niemand mehr wird sagen können, er habe nichts gewusst.

Kretschmer aber tappt in die Falle der Populisten, wenn er, wie in seiner Erklärung, die "Migrantenpolitik" ins Spiel bringt. Denn: So verfehlt kann eine wie auch immer gestaltete Migrationspolitik nicht sein, dass sich daraus Extremismus ableiten lässt. Ebenso wenig lässt sich das Anzünden von Autos bei den G20-Krawallzügen durch Linksautonome durch eine verfehlte Sozialpolitik legitimieren.

Diese Lesart sucht Ursachen, wo allenfalls Auslöser zu finden sind. Auch der mutmaßliche Mord an Daniel H. war Auslöser, nicht Ursache.

Das Verdrehen von Kausalität und Korrelation, von Ursache und Wirkung, ist das Spiel der Apokalyptiker. Die werden seit 2015 nicht müde, zu erklären, dass die Ursache in der Flucht nicht in Krieg und Vertreibung, sondern in der Willkommenskultur Angela Merkels gründen würde. Die AfD hat das professionalisiert und parlamentarisiert.

Und weitergesponnen aus diesen Kreisen: Der Migrant hat gemordet, der Migrant muss gehen. Beziehungsweise hätte er niemals kommen dürfen. Weil die Politik nicht handelt, handeln wir. Für Gauland und Co. eine Art ziviler Ungehorsam und Widerstand.

So legitimiert sich Gewalt.

Am Anfang war der Flüchtling, der Extremismus von rechts ist da nur die Reaktion.

Wieder: Nein.

Der Rechtsextremismus braucht den Migranten nicht. Genauso wenig wie der Antisemitismus den Juden. Ideologien brauchen keine real existierende Bezugsgröße. Das macht sie so attraktiv. Sie blühen besonders dort gut, wo es das vermeintlich Andere nicht gibt. Das Problem am Extremismus ist der Extremist selbst und niemals das Kollektiv, auf das er sein Weltbild projiziert.

Auch vergisst diese Lesart: Pegida, AfD, die radikalisierte Mitte, die dort Anschluss sucht, all das gab es vor 2015. Vom Rechtsextremismus ganz zu schweigen, der sowohl in West- als auch Ostdeutschland eine lange Tradition hat.

Diese Erkenntnis müsste am Anfang stehen. Auch bei Kretschmer. Und das Entsetzen darüber, dass in Deutschland im Jahre 2018 ein Bündnis von AfD, Pegida, Rechtsextremen und Bürgern das dunkelbraune Ressentiment auf die Straße trägt. Das ganze als Trauermarsch deklariert und die grenzenlose Frechheit besitzt, dabei weiße Rosen zu tragen.

Das zu formulieren, hätten die Sachsen, hätten die Deutschen erwarten können. Ohne ein Aber. Ohne eine Diskussion darüber, ob das jetzt sprachlich Mob, Jagd, Hetzjagd oder Oktoberfest heißt.

Kretschmer hat das versäumt. Kurz nach den Krawallzügen vor einer Woche, die Tage darauf und auch jetzt, neun Tage später.

"Ich bin mir sicher", sagte dieser im Übrigen nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten im Dezember 2017, "dass wir es in der Hand haben, wie dieses Land ist: Ob es ein freundliches, weltoffenes, lebenswertes Land ist, was der Zukunft zugewandt ist".

Da hatte er ausnahmsweise Recht.

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts:

Nach den Krawallen in Chemnitz:

"Wenn es nötig ist, komme ich nächste Woche wieder" – die Gesichter von #wirsindmehr 

Link to Article

Sie waren mehr – doch was passiert jetzt in Chemnitz?

Link to Article

Foto bringt "Feine Sahne"-Sänger kurz in Hitlergruß-Verdacht

Link to Article

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Link to Article

Korrektur zu Berichterstattung um Chemnitz: Hitlergruß-Bild mit RAF-Tattoo ist kein Fake

Link to Article

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Link to Article

Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Link to Article

25 Straftaten und 9 Verletzte: Die Fakten aus Chemnitz im Überblick

Link to Article

Das sind die 5 Fragen, die nach den Chemnitz-Krawallen jetzt wichtig werden

Link to Article

Polizei ermittelt gegen Rechtspopulisten – er habe den Haftbefehl von Chemnitz gepostet

Link to Article

"Für uns nicht fassbar" – Chemnitzer FC reagiert auf Krawalle in der Stadt

Link to Article

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • commentator 06.09.2018 14:38
    Highlight Highlight #wirsindmehr und das ist die Wahrheit. Betrachten wir doch einmal die braunen Chaoten etwas näher. Hier handelt es sich zum einen um Menschen mit einem geringen Selbstbild, welche versuchen in den Reihen Gleichgesinnter ihre Identität aufzupolieren, indem sie ein abwertendes Bild "Fremder" schaffen.
    Zum anderen handelt es sich um Menschen die um jeden Preis ihre Ressourcen schützen wollen. Fazit: Selbstbewusste Menschen mit gesicherten Ressourcen haben keine Angst vor "Fremden".
    2 3 Melden
  • commentator 06.09.2018 14:14
    Highlight Highlight #wirsindmehr und das ist die Wahrheit. Wenn wir uns die ganzen braunen Chaoten einmal genau anschauen, stellen wir fest, das es sich hier in erster Linie um zwei menschliche Randgruppen handelt. Zum einen um Menschen mit einem geringen Selbstbild, welche in einer Gruppe Gleichgesinnter versuchen ihre Identität dadurch aufzuwerten, indem sie ein negatives Bild gegen Fremde schaffen.
    Zum anderen handelt es sich um Menschen, welche mit allen Mitteln versuchen ihre Ressourcen zu sichern.
    Ein selbstbewusster Mensch mit gesicherten Ressourcen hat keine Angst vor "Fremden"
    1 2 Melden

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link to Article