Essen, Ruhrgebiet, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Essener Innenstadt in Zeiten der Coronakrise beim zweiten Teil Lockdown, jugendliche Passanten mit Schutzmasken gehen ueber die weihnachtlich geschmueckte Limbecker Strasse, hinten das Einkaufszentrum Limbecker Platz, der Weihnachtsmarkt bleibt im Coronajahr geschlossen. Essen Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Essen, Ruhr area, North Rhine-Westphalia, Germany Essen city centre in times of the corona crisis at the second part lockdown, young passers-by with protective masks walk along the Christmassy decorated Limbecker Strasse, in the back the shopping centre Limbecker Platz, the Christmas market remains closed in the corona year Essen North Rhine-Westphalia Germany

Die Jugend hält sich an die Regeln – zumindest überwiegend. Bild: imago images / Rupert Oberhäuser

Umfrage: Mehrheit der Jugend nimmt Rücksicht in der Pandemie

Eine große Mehrheit der jüngeren Generationen in Deutschland zeigt sich nach einer aktuellen Umfrage in der Pandemie solidarisch. So finden es zwei Drittel der Interviewten zwischen 14 und 39 zurzeit wichtig, zum Schutz von Familie und Freunden auf Partys zu verzichten, heißt es in einer Vorab-Auswertung für die repräsentative Studie "Junge Deutsche 2021", die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

Lediglich acht Prozent der Befragten antworten, dass sie einen Verzicht auf Feiern unwichtig finden. Rund ein Viertel (26 Prozent) gibt dazu "teils teils" an. Eine große Mehrheit (73 Prozent) hat auch mit Abstandhalten und Masketragen kein Problem.

Junge Menschen in Ausbildung besonders besorgt über Pandemie

Online interviewt wurden für die Studie 1602 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen Mitte Oktober und Mitte November. Insgesamt zeigen sich bis zu drei Viertel der jungen Generationen dabei optimistisch, diese Krise zu meistern. Die Älteren, die schon im Beruf sind, sehen ihre Perspektiven dabei allerdings positiver als junge Leute in der Ausbildung. Ein Viertel bis ein Drittel der Befragten fühlt sich in der Pandemie jedoch noch weiter abgehängt als vorher. Es sind oft junge Männer mit niedrigem Bildungsniveau.

Der Sozialwissenschaftler Klaus Hurrelmann befürchtet mit Blick auf die aktuelle Umfrage, dass die Pandemie die Kluft zwischen der flexiblen und anpassungsfähigen "Generation Greta" und einer frustriert-pessimistischen "Generation Corona" verbreitern könnte.

(vdv/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kdirnbach 27.11.2020 04:50
    Highlight Highlight Als brachiales Mitglied der Risikogruppe (mir kommt leider alle paar Wochen mein Immunsystem abhanden):

    DANKE!!!

    an alle die Vernünftigen und Verantwortungsvollen die dazu beitragen dass ich immer noch eine Chance sehe, dieses und das kommende Jahr zu überleben. Ihr könnt euch wahrscheinlich die Tragweite eures Handelns gar nicht vorstellen - nichts desto trotz bin ich euch unendlich dankbar...

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel