Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Vergleich mit Nazimode – C&A entfernt Kinderpulli aus Sortiment

09.10.18, 18:09 09.10.18, 19:32

Der ging in die Hose – oder besser gesagt in den Pulli. Das Bekleidungsgeschäft C&A hat in seinem Onlineshop einen Hoodie angeboten, der Neonazi-Mode ähnelt. Das finden zumindest einige Twitter-User.

Der Frakturschriftzug "Division" in der Farbkombination schwarz-weiß-rot erinnere an die Symbolik des Dritten Reichs und ist heutzutage oft auf Bekleidungsstücken von Neonazis zu sehen.

Ein Twitter-User machte den Bekleidungskonzern darauf aufmerksam. 

Hier der Tweet:

Auch die "taz" berichtete darüber. Laut "taz" wird der Begriff "Division" wegen seiner militärischen Bedeutung oft in rechtsradikalen bis neonazistischen Kreisen benutzt, so etwa bei der Rechtsrock-Band "Division Alemania" oder der rechtsextremen Jugendorganisation "Division Franke"n. 

C&A sah sich gezwungen, auf den kritischen Tweet zu reagieren. Sie entschuldigten sich ebenfalls in einem Tweet für den Fauxpas. Es sei ihnen nicht bewusst gewesen, dass der Hoodie an Neonazi-Mode erinnere. Weder stünden sie in einer Beziehung zu Division Alemania, noch sei eine Ähnlichkeit beabsichtigt gewesen. Als Konsequenz nahmen sie den Hoodie am Freitag umgehend aus dem Sortiment. Immerhin, so kann niemand auch unfreiwillig zum Träger von Nazi-Symbolik werden.

Hier die Stellungnahme von C&A:

Gegenüber der "taz" sagte ein Sprecher von C&A, man nehme den Vorfall ernst und "zum Anlass, unsere Design-, Schulungs- und Freigabeprozesse nochmal zu überprüfen." 

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass Modekonzerne wegen Kleidungsstücken in der Kritik stehen. Erst im Januar diesen Jahres etwa sah sich die schwedische Bekleidungsfirma H&M mit Rassismusvorwürfen konfrontiert, als sie einen schwarzen Jungen in einem Pullover mit dem Aufdruck "Coolest Monkey in the Jungle" abbildeten. 

Mehr Artikel findest du hier:

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Lichtenhagen, Heidenau, Köthen – so stacheln Neonazis rassistische Stimmungen an

AfD-Politiker verbreitet Schmäh-Karikatur – und will von Antisemitismus nichts wissen

So erklärte die AfD Satire-Dreharbeiten zum Möchtegern-Skandal

Nach Chemnitz: "In der Polizei gibt es Sympathie für das rechtsextreme Spektrum"

AfD marschierte in Chemnitz mit Terror-Sympathisanten

AfD will offenbar verhindern, dass ihre Mitglieder mit Neonazis demonstrieren

Fraktionsräume von Pro Chemnitz durchsucht

Thomas Oppermann will, dass Verfassungsschutz AfD-Kontakte zu Neonazis prüft

"Hau ab aus Deutschland" – Überfall auf jüdisches Lokal in Chemnitz

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen