Deutschland
Bild

deus mortem/getty images/Montage

2 NS-Blackmetal-Bands wollen in Münchner Top-Location spielen – die Stadt wehrt sich

UPDATE, 29.04.2019: Das Backstage hat mitgeteilt, dass die beiden NS-Blackmetal-Bands "Deus Mortem" und "Mgla" am ersten Mai nicht in der Münchner Kult-Location spielen wird. Die Gründe könnt ihr in folgendem Text nachlesen.

Gezückte Schwerter, satanische Amulette, schwarz verschmierte Schminke, Blastbeats. So präsentiert sich die polnische Band "Deus Mortem" im Video zu ihrem aktuellen Song "Destroyer", der von einem seelenvernichtenden Monster handelt. So weit, so Black Metal. Aber das ist offenbar gar nicht der düsterste Aspekt von Deus Mortem. Die Band, die jetzt zusammen mit den Musikern von "Mgla" auf der Münchner Kultbühne "Backstage" auftreten will, hat offenbar einen rechtsextremen Hintergrund.

Gegen den geplanten Auftritt am 1. Mai stämmt sich dehalb gerade das "Linke Bündnis gegen Antisemitismus München". Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Grüner- und Linksjugend, sowie weiteren antifaschistischen Gruppen der Stadt. In einem offenen Brief bezeichnet das Bündnis die beiden Metal-Bands als rechtsradikal und fordert das Backstage auf, den Auftritt abzusagen.

Der offene Brief fällt mitten in eine ohnehin angespannte Lage in der bayerischen Hauptstadt. Im Vorfeld des Jahrestags der Befreiungs des Konzentrationslagers Dachau häufen sich die antisemitischen Vorfäller innerhalb Münchens. Etwa haben bisher Unbekannte ein Mahnmahl für deportierte Juden über Ostern mit dem Spruch "Leiden Christi" beschmiert. Außerdem finden sich vermehrt weiße SS Runen in der Stadt verteilt. Die Polizei ermittelt.

National Socialist Black Metal

Die Vorwürfe richten sich vor allem gegen ein Bandmitglied von Deus Mortam, Pawel Petrzak. Der spiele auch bei der polnischen Rechtsrock-Band Honor. Und er ist offenbar Mitglied bei der National Socialist Black Metal Band "Infernal War".

NSBM-Bands behandeln in ihren Song-Texten nationalsozialistische Themen und nutzen nazi-ikonische Bildsprache. In Interviews identifizieren sich Musiker der Szene immer wieder mit NS-Ideologie und -Rassenlehre.

So soll der Infernal War Sänger in einem Interview gesagt haben:

"Ist es Politik, über den judeo-christlichen Völkermord und die Vernichtung der heutigen, degenerierten, multikulturellen Welt zu singen? Ich denke nicht. Es ist keine Sache des Kompromisses, es ist eine Frage des Konzepts. Wir haben unsere Ansichten über nichts geändert. Sieg heil! […] Die moderne Gesellschaft mit all ihren 'Werten' verdient die Gaskammer."

In der Tat wird die Band seit Jahren von antifaschistischen Recherche-Seiten der NSBM-Szene zugeordnet.

Auch Mikołaj Żentara von MGLA veröffentlichte mit seinem früheren Musikprojekt "Leichenhalle" offenbar einen Song namens "Judenfrei". Im offenen Brief heißt es dazu: "Eine Distanzierung von dieser antisemitischen Veröffentlichung ist uns nicht bekannt."

So reagiert das Backstage in München

Gegenüber der Süddeutschen Zeitung sagte Backstage-Geschäftsführer die Vorwürfe sofort prüfen zu wollen. "Wenn das stimm, dann wird das Konzert nicht stattfinden", sagte er. Von der Agentur der Bands habe er eine Stellungnahme angefordert.

(mbi)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Unterwanderung durch Neonazis" – Sachsens Jugendhelfer warnten in Dokument vor Rechtsruck

Bei Sascha Rusch melden sich Streetworker, wenn sie lernen wollen, mit rechtsradikalen Stammtisch-Parolen umzugehen. Rusch hat 17 Jahre in Dresden mit jungen Leuten auf der Straße gearbeitet, jetzt bringt er anderen für den Fachverband Mobile Jugendarbeit dasselbe bei. In Workshops beantwortet er Fragen: "Wie kann ich einen Jugendlichen aufklären, der überzeugt ist, dass alle Polen klauen?", oder: "Wie gehe ich mit Rechtsradikalen in Jugendgruppen und Cliquen um?"

Gerade haben junge Wählerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel