Bild: imago montage

Dekadenz im Taxi – nach diesem Spruch finden wir Zedd etwas unsympathisch

12.07.2018, 19:38

Zedd feierte Riesenerfolge mit Hits, wie "I Want You to Know" und "Break Free", aber privat scheint der Elektro-Produzent und Ex-Freund von Selena Gomez gar nicht so bodenständig zu sein, wie er immer aussieht... 

Zedd in nett

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: www.giphy.com

Der Musiker, der inzwischen in Los Angeles lebt und schon mit Justin Bieber und Ariana Grande zusammenarbeitete, hat sich gerade im Internet von seiner Angeber-Seite gezeigt. 

Der 28-Jährige erzählte am Mittwochabend auf Twitter, wie er in Deutschland ankam, und nicht vom Taxifahrer mitgenommen wurde. Warum? Weil er kein deutsches Bargeld dabei hatte: "Die haben gesagt, sie würden nur Euros akzeptieren. Ich habe hundert Dollar geboten und dann tausend Dollar, für eine Fahrt von fünf Minuten, und sie haben trotzdem ,Nein' gesagt, weil sie nur Euros nehmen. Das ist das Deutscheste, was ich je erlebt habe. lol"

Ähhh... 1000 Dollar für eine Fahrt von fünf Minuten, nur weil man kein Geld abheben möchte?

Dass kleine Beträge in Deutschland oft bar gezahlt werden, müsste Zedd eigentlich wissen. Schließlich lebte Anton Zaslavski, wie er bürgerlich heißt, zwanzig Jahre in Kaiserslautern.

Noch dazu reagierte der DJ unwirsch auf den Kommentar eines Fans, der ihm riet, dann doch einfach den Fahrservice Uber zu benutzen. "Ach echt? Na, bist du nicht schlau. Leider haben sie Uber nicht in allen Städten, was du wüsstest, wenn du recherchiert hättest ;)" 

Die Angeber-Anekdote

Und auch andere fanden es irgendwie peinlich

(jd)

Yasmin ärgert das auch: "In Deutschland kann man nirgendwo mit Karte zahlen"

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Teilmobilmachung: Russische Reservisten fliehen – FDP-Politiker will sie aufnehmen

Schon vor der Teilmobilmachung sind Russen, die sich am Krieg gegen die Ukraine nicht beteiligen wollten, aus dem Land geflohen. Durch die Ankündigung durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin, bis zu 300.000 Reservisten für seine Armee zu mobilisieren, verschärft sich die Lage. Zahlreiche Russen im wehrfähigen Alter wollen schlagartig das Land verlassen.

Zur Story