Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

Kollegah und Farid Bang sagen Konzert wegen Rapper-Krieg ab

Am Freitagabend sollten Kollegah und Farid Bang eigentlich im Kraftwerk Mitte in Dresden auftreten. Doch die geplante Clubshow haben sie jetzt abgesagt. Zu groß ist die Angst vor der Dresdner KMN-Gang, mit der die beiden Rapper seit langem im Streit liegen.

"Leider müssen wir Euch mitteilen, dass die geplante JBG3 Clubshow am Freitag, den 16. März nicht stattfinden wird", heißt es in einem Statement der Facebook-Veranstaltung.

Zwischen Farid Bang, Kollegah und den Gang-Mitgliedern von KMN tobt ein Rapper-Krieg. Die Kriminalpolizei befürchtet, dass es während des Auftritts zu einer Auseinandersetzung der Rivalen kommen könnte. Für die Zuschauer wäre das zu gefährlich. "Nach Einschätzung der Behörden bietet die Örtlichkeit keine ausreichenden Sicherheitsbedingungen für den Auftritt", heißt es in dem Statement.

Die Dresdner Gang steht schon länger im Fokus der Ermittler. KMN-Rapper Azet saß bereits im Gefängnis. Der 25-Jährige ist wegen Drogenhandels und Körperverletzung momentan im offenen Vollzug. Auch sein Gang-Kollege Nash ist der Polizei bereits wegen Drogenhandels aufgefallen.

Dieser Text ist zuerst auf t-online erschienen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du hast ein Amazon-Paket erhalten, das du nicht bestellt hast? Damit bist du nicht allein

Derzeit erhalten einige Amazon-Kunden Pakete, obwohl sie nichts bestellt haben, berichten Verbraucherschützer. Das Komische: Was es mit dem Ganzen auf sich hat, kann keiner sagen.

Amazon-Kunden berichten derzeit von mysteriösen Paketen, die bei ihnen eintreffen. In diesen liegen manchmal teure Gegenstände, wie beispielsweise ein Fernglas oder ein Smartphone. Die betroffenen Kunden haben dabei weder etwas bestellt, noch handelt es sich um ein Geschenk von Verwandten oder Bekannten. Das berichtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel