Bild
Bild: imago stock&people
Deutschland

Kollegah und Farid Bang sagen Konzert wegen Rapper-Krieg ab

16.03.2018, 08:3916.03.2018, 10:01

Am Freitagabend sollten Kollegah und Farid Bang eigentlich im Kraftwerk Mitte in Dresden auftreten. Doch die geplante Clubshow haben sie jetzt abgesagt. Zu groß ist die Angst vor der Dresdner KMN-Gang, mit der die beiden Rapper seit langem im Streit liegen.

"Leider müssen wir Euch mitteilen, dass die geplante JBG3 Clubshow am Freitag, den 16. März nicht stattfinden wird", heißt es in einem Statement der Facebook-Veranstaltung.

Zwischen Farid Bang, Kollegah und den Gang-Mitgliedern von KMN tobt ein Rapper-Krieg. Die Kriminalpolizei befürchtet, dass es während des Auftritts zu einer Auseinandersetzung der Rivalen kommen könnte. Für die Zuschauer wäre das zu gefährlich. "Nach Einschätzung der Behörden bietet die Örtlichkeit keine ausreichenden Sicherheitsbedingungen für den Auftritt", heißt es in dem Statement.

Die Dresdner Gang steht schon länger im Fokus der Ermittler. KMN-Rapper Azet saß bereits im Gefängnis. Der 25-Jährige ist wegen Drogenhandels und Körperverletzung momentan im offenen Vollzug. Auch sein Gang-Kollege Nash ist der Polizei bereits wegen Drogenhandels aufgefallen.

Dieser Text ist zuerst auf t-online erschienen

Nach Eskalation in Lützerath: Emilia Fester fordert Polizei-Debatte

Zwischen 15.000 (Schätzung der Polizei) und 35.000 (Schätzung der Veranstaltenden) Menschen sind am zweiten Januarwochenende nach Nordrhein-Westfalen geströmt. Ihr Ziel: Das Dorf Lützerath. Das Symbol des Raubbaus an der Erde für die Einen, ein guter Kompromiss für die Anderen. Konkret geht es darum, dass der Energiekonzern RWE das Dorf abbaggern möchte, weil sich darunter Braunkohle befindet.

Zur Story