Bild

Bild: imago/ montage

Bombendrohung in Chemnitz – Konzert von Feine Sahne Fischfilet unterbrochen

Wegen einer Bombendrohung ist ein Konzert mit der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz am Donnerstag über eine Stunde unterbrochen worden.

Nach Informationen der "Freien Presse" hatte gerade die Vorband gespielt, als die Polizei anordnete, dass die Menschen das Gebäude verlassen müssen. 

Die Plattenfirma teilte mit:

"Danke und Gruß an alle Unterstützer und diejenigen, die vor Ort mit uns gemeinsam die Sache durchziehen."

Zweiter Vorfall in zwei Tagen

Erst am Mittwoch war nach einer Drohung eine Vorführung des Dokumentarfilms "Wildes Herz" über Feine Sahne Fischfilet in Bad Schwartau in Schleswig-Holstein abgesagt worden.

Die Punkband Feine Sahne Fischfilet engagiert sich gegen Rechts. Sie hatte auch beim großen #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz im September gespielt. Der Band aus Mecklenburg-Vorpommern werden aus früheren Jahren gewaltverherrlichende Texte vorgeworfen, von denen sie sich aber inzwischen distanziert hat.

#wirsindmehr – die Bilder des Konzerts

Bundesweit in die Schlagzeilen geriet Feine Sahne Fischfilet im Oktober, als die Stiftung Bauhaus Dessau ein geplantes Konzert der Punkrocker absagte. Die Stiftung verwies auf Drohungen von Rechtsextremen und befürchtete Ausschreitungen. Zudem erklärte sie, politisch extremen Positionen dürfe keine Plattform gegeben werden. Das Konzert am 6. November ging schließlich an einem anderen Veranstaltungsort in Dessau über die Bühne. 

(hau/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel