Deutschland
Bildnummer: 58700468  Datum: 04.10.2012  Copyright: imago/Mattias Christ
 Loveparade Memorial Gesellschaft Politik Loveparade Love Parade Duisburg Mahnmal Trauer Gedenken Fotostory xcb x0x 2012 quer Aufmacher katastrophe techno party strasse tunnel fluchtweg event panik 

 58700468 Date 04 10 2012 Copyright Imago Mattias Christ Love Parade Memorial Society politics Love Parade Love Parade Duisburg Memorial Mourning Remembrance Photo Story  x0x 2012 horizontal Highlight Disaster Techno Party Road Tunnel Escape route Event Panic

21 Tote, mehr als 650 Verletzte: die grausame Bilanz der Loveparade. null / imago stock&people

Staatsanwaltschaft stimmt Einstellung von Loveparade-Prozess zu

Die Staatsanwaltschaft Duisburg stimmt der Einstellung des Loveparade-Prozesses zu.

Die finale Entscheidung will das zuständige Gericht nächste Woche treffen.

Bei der Loveparade im Juli 2010 starben in Duisburg 21 Menschen im Gedränge. Der Prozess gegen Beteiligte begann im Dezember 2017. Nach über 180 Verhandlungstagen könnte die Corona-Krise angesichts drohender Verjährung das Aus für den Prozess bedeuten.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die andere Perspektive

Stuttgarter Sozialarbeiter über Randale: "Das war sicher nicht die Partyszene"

Nach den Krawallen von Stuttgart haben viele Menschen nach mehr staatlicher Härte gerufen – und hart über junge Menschen geurteilt. Watson hat mit Martin Kapler, Sozialarbeiter in Stuttgart, gesprochen, der sagt: So einfach ist es nicht. Er erklärt, was sich aus seiner Sicht in der Stadt zusammengebraut hat, widerspricht der gängigen These, dass es sich bei den Randalierern um die "Partyszene" gehandelt habe – und sagt, weshalb er für mehr Polizei auf den Straßen ist und gegen mehr Videoüberwac

Die Krawalle von Stuttgart haben Menschen in ganz Deutschland schockiert. Viele haben daraufhin harte Urteile über die Jugendlichen in der Hauptstadt Baden-Württembergs gefällt, über die "Partyszene", aus der laut den ersten Aussagen der Polizei die 500 an der Randale beteiligten Menschen stammen sollen. Doch was sagen die Menschen, die seit Jahren Tag für Tag mit jungen Menschen arbeiten?

Was hat sich in Stuttgart vor dem Gewaltausbruch zusammengebraut? Wer sind die Jugendlichen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel