Deutschland
Bild

Hätte sie – oder nicht? Luisa Neubauer hat sich gegen einen Aufsichtsratsposten bei Siemens entschieden. Bild: dpa/Getty Images/watson-montage

Siemens-Streit: War Luisa Neubauers Entscheidung richtig? Ein Pro & Contra

Siemens und Fridays for Future liegen im Clinch. Der Grund: Siemens liefert eine Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien. Konzernchef Joe Kaeser hatte Klimaaktivistin Luisa Neubauer am Freitag bei einem Gespräch über das Vorhaben einen Sitz in einem Aufsichtsgremium von Siemens Energy angeboten. Neubauer lehnte ab. Die richtige Entscheidung? Unsere Autoren sind unterschiedlicher Meinung.

lukas weyell, oliver marquart

Watson-Redakteur Lukas Weyell hält Neubauers Entscheidung für richtig:

Pro: Luisa Neubauer hat richtig gehandelt.

Luisa Neubauer hat abgelehnt und das ist richtig so. Sie hat verstanden, wie der Laden läuft und die Lunte gerochen. Drei gute Gründe, warum ihre Entscheidung richtig war.

1. Umweltschutz hat bei Siemens keine Priorität

Zwar kam die Entscheidung erst nach Luisa Neubauers Absage, aber sie hat der Klimaaktivistin im Nachhinein recht gegeben: In Australien beteiligt sich Siemens am Bau eines Kohlebergwerks. Siemens-Chef Joe Kaeser twitterte am Sonntagnachmittag, dass man alle Optionen abgewogen habe, sich aber an geltende Verträge halten müsse. Die öffentliche Reaktion auf die Entscheidung ist überwiegend negativ.

Umwelt-Expertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaft sagt hierzu gegenüber watson: "Siemens hat mit der Entscheidung, das Kohleprojekt in Australien anzunehmen, einen Fehler gemacht. Der Imageschaden für den Konzern ist nun besonders hoch und hätte vermieden werden können." Luisa Neubauer hatte Recht mit ihrer Absage und die Entscheidung des Siemens-Vorstands bestätigt es: Bei Siemens hat Umweltschutz aktuell keine Priorität.

2. Sie verzichtet auf viel Geld und sendet die Nachricht an Wirtschaft und Politik: "Nehmt uns ernst!"

Laut aktuellem Geschäftsbericht von Siemens erhält ein Aufsichtsratsmitglied 140.000 Euro Grundvergütung im Jahr. Mit Zulagen kann ein normales Mitglied des Aufsichtsrates (also kein Vorsitzender oder einer seiner beiden Stellvertreter) bis zu 400.000 Euro im Jahr verdienen. Kein schlechtes Gehalt für eine 23-jährige Studentin. Dass Luisa Neubauer hierzu Nein gesagt hat, unterstreicht, dass es die Fridays-for-Future-Bewegung ernst meint. Es geht ihnen wirklich um die Sache und nicht um einzelne Karrieren. Luisa Neubauer hat verstanden, wie die Machtstrukturen in der Wirtschaft funktionieren und ihre Absage ist eine Nachricht an Wirtschaft und Politik. Sie lautet: "Nehmt uns endlich ernst!"

 Muenchen, Germany, 09.11.2017, Jahrespressekonferenz 2017 Siemens AG, Vorstandsvorsitzender und CEO Joe Kaeser  DeFodi527 *** Munich Germany 09 11 2017 Annual press conference 2017 Siemens AG CEO and CEO Joe Kaeser

Mit Siemens-Chef Joe Kaeser lieferte sich Neubauer einen Schlagabtausch. Bild: imago images

3. Neubauer wäre zum PR-Maskottchen für Siemens geworden

Es ist die Aufgabe des Aufsichtsrats, den Vorstand zu überwachen und zu kontrollieren, also auch zu kritisieren. Allerdings nur intern. "Sobald Luisa Neubauer Mitglied des Aufsichtrates ist, ist sie zu Verschwiegenheit verpflichtet. Das bedeutet, sie darf nicht über das sprechen, was dort diskutiert wird und sich auch nicht kritisch über das Unternehmen äußern", so Hendrik Leber, Finanz-Experte und Geschäftsführer der Acatis Investment, gegenüber watson. Die stärkste Stimme von Fridays for Future in Deutschland, Luisa Neubauer, hätte also eine Art Maulkorb verpasst bekommen.

Und das ohne wirklich etwas verändern zu können: "Luisa Neubauer hätte sich im Aufsichtsrat nicht durchsetzen können. Da sind 20 Mitglieder, die gewinnorientiert wirtschaften. Man hätte ihr sicher zugehört, aber mehr nicht", so Hendrik Leber. Luisa Neubauer wäre also eine Art Maskottchen für Siemens geworden und hätte ihre Glaubwürdigkeit als Galeonsfigur der Fridays-for-Future-Bewegung in Deutschland verloren.

Watson-Redakteur Oliver Marquart ist anderer Meinung:

Contra: Nein, sie hätte den Aufsichtsrat-Posten annehmen sollen.

Auch wenn vieles dafür spricht, dass Siemens-Vorstand Kaeser mit seinem Angebot an Luisa Neubauer nur ein Ablenkungsmanöver gefahren hat – sie hätte es trotzdem annehmen können. Dafür sprechen vier gute Gründe:

1. Verantwortung übernehmen statt nur zu kritisieren

Neubauer hätte zeigen können, dass sie bereit ist, tatsächlich Verantwortung zu übernehmen. Fridays for Future wird immer wieder vorgeworfen, Maximalforderungen zu stellen, die unrealistisch seien. Als Grund wird angeführt, dass die jungen Leute keine Ahnung von der Praxis hätten. Genau dieses Argument hätte Neubauer mit der Annahme eines Aufsichtsratssitzes ausräumen können. Fridays for Future und damit auch sie selbst wären gestärkt aus der Sache hervorgegangen.

2. Tiefere Einblicke in Unternehmens-Abläufe

Sie wäre dann zwar verpflichtet gewesen, den Interessen des Unternehmens nicht zu schaden. Das heißt, sie hätte nicht einfach live aus der Sitzung twittern können, welche schmutzigen Details sie gerade erfahren hat. Aber: Sie bekäme dafür tiefere Einblicke darin, wie große Konzerne wirklich funktionieren, welche Abläufe hinter den Entscheidungen stecken und wie man darauf am besten Einfluss nehmen kann. Dieses Wissen hätte ihr im Kampf gegen den Klimawandel einen sehr großen, strategischen Vorteil gebracht. Und die Kritik an Siemens hätten auch andere FFF-Aktivisten weiter äußern können. Die Bewegung lebt ohnehin nicht hauptsächlich von ihren Führungsfiguren.

3. Keine lebenslange Verpflichtung

Mit einer Annahme des Aufsichtsratspostens wäre Luisa Neubauer keine Verpflichtung auf Lebenszeit eingegangen. Selbst wenn sie also nach einiger Zeit festgestellt hätte, dass sie wirklich nur als Feigenblatt herhalten soll: Sie hätte ihren Posten jederzeit wieder kündigen können. Dann allerdings mit dem Bonus, dass sie es mit der Praxis begründen kann: Ich hab's versucht, aber konnte nicht das bewirken, was ich wollte und ziehe daraus die Konsequenzen – das wäre ein starkes Statement gewesen.

4. Das Geld? Einfach spenden

Bis zu 400.000 Euro im Jahr hätte Neubauer verdienen können. Dem Vorwurf der Käuflichkeit hätte sie ganz locker begegnen – und die gesamte Summe einfach spenden können. Natürlich für den Klimaschutz. Und am besten öffentlichkeitswirksam. Das wäre ein klares Signal gewesen: Ich lasse mich nicht kaufen – sondern will etwas bewirken. Schade!

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kilian Kratzer 14.01.2020 14:10
    Highlight Highlight Bei diversen TV-Interviews musste ich schon feststellen, dass Frau Neubauer auch "nur" eine weitere realitätsferne Aktivistin ist. Jetzt würde man ihr die Möglichkeit geben eventuell wirklich was zu verändern. Aber allein diese Möglichkeit will man nicht annehmen. Genauso ist es bei den Grünen. Habeck als realitätsferner Vordenker will Flüchtlinge aus Griechenland holen, die Hamburger Grünen, welche in der Verantwortung stehen stimmen jedoch dagegen. (Quelle: focus.de 11.1.20)
    • Jaisalmer 14.01.2020 18:52
      Highlight Highlight Sorry, was soll sie denn da?
      Sie hat ja vorgeschlagen, dass besser jemand aus der Wissenschaft einsteigen sollte.
      Von Siemens ist das reine Schönfärberei. Als ob man da auf eine Luisa Neubauer hören würde (tut man nicht, wie man inzwischen weiss).

Exklusiv

Grünen-Fraktionschef Hofreiter zu Tönnies: "Das ganze System ist kaputt"

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter spricht im watson-Interview über die Abgründe der Fleischindustrie. Er sagt, warum er Horst Seehofers Reaktion auf die Krawallnacht von Stuttgart für "absurd" hält – und was die Grünen jungen Menschen anbieten, die wegen der Corona-Krise Angst um ihren Job haben.

Fridays-for-Future-Demos und intensive Debatten um den Klimaschutz haben den Grünen lange Erfolge beschert: Rekordergebnisse bei Landtagswahlen von Bayern bis Hamburg und bei der Europawahl. Dann kam die Corona-Krise, die Partei sackte in den Umfragen ab. Wie geht es jetzt weiter für die Grünen – und was passiert mit ihren Plänen zur Bewältigung der Klimakrise?

Wir haben Anton Hofreiter, Grünen-Fraktionschef im Bundestag getroffen, in seinem Büro, um mit ihm zu sprechen. Es ist an diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel