Deutschland
Coronavirus - Infektionswelle bei Fleischverarbeiter T

Tönnies Corona Rheda Wiedenbrück Mitarbeiter 2020 Aktuelle Welt Kreis Nrw Kontakt

Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies verschärft NRW den Infektionsschutz für die Branche. Bild: www.imago-images.de / Revierfoto

Corona-Ausbruch bei Tönnies: Das sind die Konsequenzen für die Fleisch-Industrie

Nach dem massiven Corona-Ausbruch beim Fleischbetrieb Tönnies verschärft Nordrhein-Westfalen die Infektionsschutzvorschriften für die Branche. Künftig müssen die Beschäftigten mindestens zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kündigte unterdessen an, bereits im Juli ein Gesetz zum Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit im Kernbereich der Fleischindustrie vorzulegen.

Die neuen Infektionsschutzvorschriften in Nordrhein-Westfalen gelten ab dem 1. Juli.

"Die Vorfälle in Coesfeld und Gütersloh zeigen: Offenbar kann sich das Virus unter den Bedingungen eines Schlachthofs beziehungsweise eines fleischverarbeitenden Betriebes besonders gut verbreiten", erklärte Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Darum wollen wir den Infektionsschutz noch einmal deutlich stärken."

Infektionen steigen auch außerhalb des Schalchthofes

Im Landkreis Gütersloh steigt nach dem massiven Corona-Ausbruch bei Tönnies unterdessen die Zahl der positiven Tests in der übrigen Bevölkerung. Binnen einer Woche – vom 20. bis 26. Juni – wurden 75 Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet, die keinen Bezug zum Unternehmen haben, wie der Landkreis Gütersloh am Samstagabend mitteilte.

Die Mehrzahl der Betroffenen weise offenbar keine Krankheitszeichen auf. Ein gutes Zeichen sei, dass kein Anstieg von Erkrankten zu verzeichnen sei, erklärte der Landkreis.

25.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Gütersloh: Angehörige der Bundeswehr nehmen in einem stillgelegtem Hubschrauber Hangar Corona-Abstriche bei der Bevölkerung durch. Anwohner aus dem Kreis Gütersloh können ab heute Abend mit dem Auto die Teststationen anfahren und sich kostenlos testen lassen. Aufgenommen mit einer Drohne. Foto: Guido Kirchner/dpa | Verwendung weltweit

Angehörige der Bundeswehr nehmen in einem stillgelegtem Flughafengelände in Gütersloh Corona-Abstriche bei der Bevölkerung. Bild: dpa / Guido Kirchner

Freiwillige Tests sollen Klarheit darüber bringen, in welchem Umfang der Corona-Ausbruch bei einer Vielzahl von Tönnies-Mitarbeitern auf die Bevölkerung im Kreis Gütersloh übergegriffen hat. Wegen der Infektionen bei Tönnies gelten seit Mittwoch für die insgesamt rund 640.000 Menschen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf wieder verschärfe Corona-Auflagen.

SPD-Vizefraktionschefin Katja Mast sprach sich für bundesweite Tests in der Branche aus. "Ich bin dafür, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Fleischindustrie auf das Corona-Virus getestet werden", sagte Mast der Nachrichtenagentur AFP. "Falls notwendig auch mehrfach", fügte sie hinzu.

28.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Gütersloh: Helfer in Schutzanzug nehmen von den Insassen des Fahrzeugs eine Probe. Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflughafens Gütersloh hat die Bundeswehr zusammen mit Hilfsorganisationen eine Abstrichstation eingerichtet, bei dem sich Menschen nach dem Coronausbruch beim Fleischwerk Tönnies auf das Covid-19 testen lassen können. Foto: David Inderlied/dpa | Verwendung weltweit

Menschen aus der Umgebung können sich freiwillig testen lassen. Bild: dpa / David Inderlied

Kommt bald das Verbot von Werkverträgen?

Nachdem sich die deutsche Fleischindustrie am Freitag nun doch für das von der Bundesregierung geplante Verbot von Werkverträgen ausgesprochen hatte, betonte Mast zudem, es gehe nicht nur um Werkverträge. "Es geht auch um das Verbot von Leiharbeit im Kernbereich der Produktion, Subunternehmertum und Unterbringung der Beschäftigten", sagte sie. "Die Fleischindustrie hat uns doch jahrelang vorgemacht, dass sie jedes Schlupfloch findet", kritisierte die SPD-Politikerin.

"Juristisch anspruchsvoll, aber machbar".

Arbeitsminister Heil sagte der "Welt am Sonntag", er werde im Juli ein "gerichtsfestes Gesetz" zum Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit im Kernbereich der Branche vorlegen. Das sei "juristisch anspruchsvoll, aber machbar". Wenn es nach ihm gehe, könne das Gesetz noch dieses Jahr in Kraft treten.

Denn es gehe in der Debatte nicht nur um Tönnies. "Es geht um systemische Probleme in der Branche, an die wir ranmüssen", sagte Heil der Zeitung.

(lau/afp)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf 28.06.2020 21:36
    Highlight Highlight Selbst unser Haussender "WDR2" hat heute morgen schon in den Nachrichten gemeldet 75 neue Fälle in Gütersloh außerhalb des Schlachthofs , alle ohne Symptome ( O-Ton ) Wozu machen wir eigentlich immer noch einen Riesen Hype um Infizierte obwohl nur noch im äußerst seltenem Fall irgendwelche Probleme auftreten ? Wie war das ? Die Maßnahmen sind nötig um unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten , oder ? Es wurde noch nicht mal belastet . Und dafür werden weiterhin Menschen zu tausenden weggesperrt ? Mit welchem Recht ? Das ist wohl eher Freiheitsberaubung seitens der Regierung .
    • Jaisalmer 29.06.2020 12:57
      Highlight Highlight Hype?
      Du hast nichts verstanden. Schau doch mal nach Amerika, 130.000 Tote und es ist nur ein Hype? Letztes Jahr gab es dort im gesamten Jahr (ohne Einschränkungen) 20.000 Grippetote. Und wir haben jetzt gerade mal 5 Monate Corona....

      Die ohne Symtome sind übrigens die Gefährlichsten, weil die stecken unbewusst andere an, die dann auf der Intensiv liegen oder gar sterben müssen.

      Und mit dem Gesundheitssystem: google mal bitte das Wort: Präventionsparadox.

Markus Söder: "Eine zweite Welle wird hundertprozentig kommen"

Sandra Maischberger blickt in ihrer Sendung "Maischberger. Die Woche" mal wieder auf die vergangenen sieben Tage zurück. Und langsam ist Corona als Thema auf dem Rückzug. Es geht auch um andere Themen wie den Streit innerhalb der AfD. Neben Corona natürlich. Aber los geht es erstmal mit einem der Corona-Gewinner. Markus Söder:

Bayerns Ministerpräsident ist aus Nürnberg zugeschaltet. Sandra Maischberger konfrontiert Söder, der lange Zeit einen eher strengen Kurs in Sachen Corona durchgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel