Der Preis für den verpenntesten Studierenden geht an... eine Düsseldorfer Professorin

31.10.2018, 12:38

Wer noch keine Rechnung von der Uni-Bibliothek erhalten hat, hat nie studiert. Mahngebühren wegen zu spät zurückgegebenen Büchern kennt jeder Studierende.

  • In Düsseldorf hat nun aber ausgerechnet eine Professorin im ewigen Ranking der teuren Bibliotheken-Rechnungen mit summa cum laude abgeschlossen.
  • Eine lange Rechnung: Ganze 50 ausgeliehene Bücher gab sie zu spät an ihrer Düsseldorfer Hochschule ab. Das macht 2250 Euro.

Die happige Rechnung bestätigte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht: Weder werde mit den Gebühren in die grundgesetzlich geschützte Freiheit von Forschung und Lehre eingegriffen, noch sei ihre Höhe unverhältnismäßig, befand das Gericht.

Die Klage der Hochschullehrerin der Hochschule Niederrhein wies das Gericht damit zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
CSU-Politiker Markus Söder zeigt seine soziale Ader und erntet harsche Kritik

Die Blockade des Bürgergeldes durch die CSU und CDU hat vielen Menschen auf den Magen geschlagen. Gerade jetzt – in Zeiten von explodierenden Preisen für das warme Heim und warme Mahlzeiten auf dem Tisch. Deutschland befindet sich inmitten einer hohen Inflationswelle. Immer mehr Deutsche sind von Armut betroffen – darunter auch junge Menschen.

Zur Story