Der Preis für den verpenntesten Studierenden geht an... eine Düsseldorfer Professorin

31.10.2018, 12:38

Wer noch keine Rechnung von der Uni-Bibliothek erhalten hat, hat nie studiert. Mahngebühren wegen zu spät zurückgegebenen Büchern kennt jeder Studierende.

  • In Düsseldorf hat nun aber ausgerechnet eine Professorin im ewigen Ranking der teuren Bibliotheken-Rechnungen mit summa cum laude abgeschlossen.
  • Eine lange Rechnung: Ganze 50 ausgeliehene Bücher gab sie zu spät an ihrer Düsseldorfer Hochschule ab. Das macht 2250 Euro.

Die happige Rechnung bestätigte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht: Weder werde mit den Gebühren in die grundgesetzlich geschützte Freiheit von Forschung und Lehre eingegriffen, noch sei ihre Höhe unverhältnismäßig, befand das Gericht.

Die Klage der Hochschullehrerin der Hochschule Niederrhein wies das Gericht damit zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Der grüne Superminister verspricht den Klima-Turbo: Was in Habecks Eröffnungsbilanz steckt

Nach einer halben Stunde bringt er Waldi ins Spiel. Robert Habeck spricht in der Bundespressekonferenz gerade über neu zu bauende Windräder und Stromtrassen, die Deutschland durchqueren müssen, damit das alles klappt mit der Energiewende. Und dann spricht er von Leuten, die solche Projekte immer dann ablehnen würden, wenn sie bei ihnen im Ort entstehen sollen, mit Sätzen wie diesem: "Da geh' ich doch immer sonntags spazieren mit meinem Waldi."

Zur Story