Bild: www.imago-images.de

15-Jährige tötete mutmaßlich schlafenden Halbbruder mit 28 Messerstichen

08.11.2019, 13:0308.11.2019, 20:00

Der in Detmold bei Bielefeld getötete Dreijährige ist nach Erkenntnissen der Ermittler im Schlaf mit 28 Messerstichen umgebracht worden. Das habe die Obduktion ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

"Es wird davon ausgegangen, dass das Opfer zum Zeitpunkt der Tatbegehung schlief." Der Haftrichter des Amtsgerichts Detmold erließ am Freitag Haftbefehl wegen Mordes.

Zeuge führte Polizei zur Verdächtigen

Wie die Polizei Watson bestätigte, war die Fahndung nach der Tatverdächtigen erfolgreich. Nach einem Zeugenhinweis konnte die 15-Jährige demnach im etwa zehn Kilometer entfernten Lemgo, im Ortsteil Brake, festgenommen werden. Weitere Details zur Festnahme oder den Hintergründen der Tat waren zunächst nicht bekannt.

Die Polizei hatte öffentlich mit einem Foto und einer Täterinnenbeschreibung nach der Verdächtigen gesucht. Bei der Fahndung kamen auch Diensthunde un Hubschrauber zum Einsatz.

Nach den Angaben der Polizei soll sich die Tat am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus zugetragen haben.

Nach der Tat flüchtete die 15-Jährige in unbekannte Richtung. Bei der Kriminalpolizei wurde eine 15-köpfige Mordkommission eingerichtet. Die Hintergründe waren laut Polizei zunächst unklar.

(hd/pcl, mit dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Christian Lindner: Finanzminister erklärt, wie der Milliardenschirm die Inflation bekämpfen soll

Die Bundesregierung will die steigenden Energiekosten in Deutschland mit einer Strom- und Gaspreisbremse dämpfen. Dafür hat sich die Regierung auf ein Paket von bis zu 200 Milliarden Euro geeinigt, verkündet Kanzler Olaf Scholz (SPD) bei einer Pressekonferenz in Berlin. Scholz spricht von einem "großen Abwehrschirm", der die hohen Kosten für die Verbraucher:innen abfedern soll.

Zur Story