Bild: www.imago-images.de

15-Jährige tötete mutmaßlich schlafenden Halbbruder mit 28 Messerstichen

08.11.2019, 13:0308.11.2019, 20:00

Der in Detmold bei Bielefeld getötete Dreijährige ist nach Erkenntnissen der Ermittler im Schlaf mit 28 Messerstichen umgebracht worden. Das habe die Obduktion ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

"Es wird davon ausgegangen, dass das Opfer zum Zeitpunkt der Tatbegehung schlief." Der Haftrichter des Amtsgerichts Detmold erließ am Freitag Haftbefehl wegen Mordes.

Zeuge führte Polizei zur Verdächtigen

Wie die Polizei Watson bestätigte, war die Fahndung nach der Tatverdächtigen erfolgreich. Nach einem Zeugenhinweis konnte die 15-Jährige demnach im etwa zehn Kilometer entfernten Lemgo, im Ortsteil Brake, festgenommen werden. Weitere Details zur Festnahme oder den Hintergründen der Tat waren zunächst nicht bekannt.

Die Polizei hatte öffentlich mit einem Foto und einer Täterinnenbeschreibung nach der Verdächtigen gesucht. Bei der Fahndung kamen auch Diensthunde un Hubschrauber zum Einsatz.

Nach den Angaben der Polizei soll sich die Tat am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus zugetragen haben.

Nach der Tat flüchtete die 15-Jährige in unbekannte Richtung. Bei der Kriminalpolizei wurde eine 15-köpfige Mordkommission eingerichtet. Die Hintergründe waren laut Polizei zunächst unklar.

(hd/pcl, mit dpa)

Killer, Drogen, Familie – das Leben von Pablo Escobar

Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein krimineller Großunternehmer mit einer mehrere Tausend Mann starken Privatarmee, einer eigenen Flugzeugflotte und prunkvollen Villen in Miami und Kolumbien. In seinen letzten Minuten aber war der mächtige Kartell-Boss ganz allein.

Vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1993, trafen den Drogenhändler auf den Dächern über Medellín nach einer Verfolgungsjagd mehrere Kugeln in Rücken und Kopf. Mitglieder der Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei posierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel