Deutschland

Rechte Hooligans sind in einem Essener Karnevals-Umzug mitgefahren

In den rheinischen Hochburgen Köln und Düsseldorf ist der Karneval am Rosenmontag auf seinem Höhepunkt angekommen. In anderen Städten fanden auch am Sonntag schon Karnevalsumzüge statt. Bei einem Stadtteilumzug in Essen haben gewaltbereite rechte Hooligans mit einem eigenen Wagen mitgemacht. Darauf: Ein Spruch, der als Gewaltaufruf gegen Linke verstanden werden kann.

Die "Steeler Jungs" sehen sich selbst als "Bürgerwehr". Zu Dutzenden sind sie seit dem vergangenen Jahr im Wochenrythmus vor allem durch den Essener Stadtteil Steele "patrouilliert". Schwarz gekleidet und mit einer bedrohlichen Wirkung auf Außenstehende. Dahinter stecken gewaltbereite Rechte. Wie das Portal "Der Westen" berichtet, ordnet die Polizei einige der Mitglieder der Hooligan- und Rockerszene zu. Gegen die selbsternannte "Bürgerwehr" gab es schon mehrfach Proteste, im vergangenen Oktober soll einer der "Steeler Jungs" einem Gegendemonstranten ins Gesicht und in den Bauch geschlagen haben.

Und nun haben sie am Sonntag mit einem eigenen Wagen am Karnevalsumzug im Essener Stadtteil Freisenbruch teilgenommen. Auch dabei: Ein kaum versteckter Gewaltaufruf. "Schützt euch vor den Zecken" stand auf der Rückseite des Wagens. Mit Zecken sind dabei sicherlich keine blutsaugenden Tiere gemeint. Unter Rechtsextremen ist der Begriff eine abwertende Bezeichnung für Linke. Einige der "Steeler Jungs" auf dem Wagen trugen Helme, die an die Stahlhelme der Wehrmacht erinnern.

Die Hooligans haben sich offenbar als Elternpaare ausgegeben

"Wir verstehen nicht, wie die Organisatoren des Umzugs die Gruppe zulassen konnten“, schrieb das "Bündniss Essen stellt sich quer" noch am Sonntag auf seiner Website. Das Bündnis setzt sich gegen Rechtsextremismus in Essen ein.

Die "Freisenbrucher Gänsereiter", die den Karnevalsumzug organisieren, wussten offenbar nicht, mit wem sie es da zu tun haben. Der "WAZ" erklärten sie am Montag:

"Wir sind von der Truppe arglistig getäuscht worden"

Einige der Männer hätten sich im Februar als "Steeler Jecken" vorgestellt und gesagt, sie seien sechs bis zehn Elternpaare, die mit Bollerwagen und ihren Kindern am Umzug teilnehmen wollen. Der Karnevalsverein will sich laut "WAZ" nun mit einem Anwalt zusammensetzen und rechtliche Schritte gegen die "Steeler Jungs" prüfen.

Dass Rechtsextreme Veranstalter oder Vermieter täuschen, ist nicht neu: Immer wieder haben rechte Gruppen in der Vergangenheit vor allem Veranstaltungsorte unter falschen Vorzeichen angemietet und ihre Events dabei etwa als unpolitische Privatveranstaltungen ausgegeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel