Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

dpa/montage:watson

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Am Mittwochabend findet ein Passant einen Mann mit mehreren Stichverletzungen tot in der Mönchengladbacher Innenstadt. Bei dem Toten handelt es sich um den bundesweit bekannten Rechtsextremisten und "Hogesa"-Mitgründer Marcel K. Es dauert nicht lange, bis Rechtsextreme zu einem "Trauermarsch" aufrufen. Im Vorfeld dieses Marsches tauchen im Internet bereits einzelne Aufrufe auf, die "Mörder zu jagen".

Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es aber gar keine Mörder, die gejagt werden könnten: Am Donnerstagnachmittag geben Polizei und Staatsanwaltschaft das Obduktionsergebnis K.s bekannt. Der 32-Jährige soll sich selbst getötet haben.

Das aber glauben nicht alle. Seit der Polizeimitteilung verbreiten sie online zu tausenden Zweifel an den Ermittlungsergebnissen und eigene Theorien rund um den Tod K.s.

Mittlerweile ist im ganzem Umfang klar: An diesen Verschwörungstheorien ist nichts dran. Das sagt die Polizei, die die Aufnahmen einer Überwachungskamera ausgewertet hat. Und das sagt ein unabhängiger Experte, mit dem watson gesprochen hat.

Bei dem Toten handelte es sich um einen gut vernetzten rechtsextremen Aktivisten.

So wird aus einem Suizid ein "Messermord"

Bereits vor der Bekanntgabe des Obduktionsergebnisses verbreiten Rechtsextremisten die Behauptung, es habe sich bei dem Todesfall um einen Mord gehandelt. Hintergrund vieler Spekulationen ist eine erste Aussage der Polizei, eine Fremdeinwirkung nicht völlig ausschließen zu können.

Der Betreiber des rechtsextremen Blogs "Halle-Leaks" etwa behauptet am Mittwochabend zunächst, Islamisten hätten K. erstochen.

Das sah so aus:

Bild

screenshot: watson

In einem weiteren Eintrag auf der Seite wird dann am Donnerstag spekuliert, eine "steuerfinanzierte Staats-Antifa" könnte hinter dem Tod stecken. Belege dafür liefert die Seite nicht – sie ist für die Verbreitung rechtsextremer Falschmeldungen bekannt. Regelmäßig postet ihr Betreiber, Sven Liebich, etwa gefälschte Politikerzitate. Erst kürzlich musste sich ein CSU-Ortsverband öffentlich entschuldigen, weil er so ein falsches Zitat des Grünen-Politikers Anton Hofreiter bei Facebook teilte.

Mit der Bekanntgabe der Todesursache durch Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstagmittag nehmen diese Behauptungen und Spekulationen jedoch keineswegs ein Ende.

Im Gegenteil – sie gehen erst richtig los.

Kurz nach der Bekanntgabe häufen sich auf Twitter Tweets, die den Suizid Marcel K.s anzweifeln und teilweise sehr offen Verschwörungstheorien über dessen Tod verbreiten. Vielfach werden dabei Parallelen zum Todesfall in Köthen gezogen. Dort war ein junger Mann nach einer Auseinandersetzung an einem Herzversagen gestorben. Auch hier schürten Rechte und Rechtsextreme Zweifel an der Todesursache.

So wie hier:

Bild

screenshot: watson

Ein Drittel der Tweets verbreitet Zweifel und Verschwörungstheorien

watson hat die Tweets mit dem Hashtag "Mönchengladbach" vom Zeitpunkt der Veröffentlichung der Polizei-Pressemitteilung bis zum frühen Freitagmorgen (05:52 Uhr) ausgewertet. Knapp jeder dritte davon zieht den Suizid K.s in Zweifel.

Auch rechte und rechtsextreme Parteien, Politikern und Aktivisten mit teilweise fünf- und sogar sechsstelligen Followerzahlen verbreiten solche Theorien.

Darunter ist etwa die NPD, die gleich mehrere Posts zum Thema mit den 167.186 Menschen teilt, denen ihre Facebookseite gefällt. Der erfolgreichste dieser Posts wurde seitdem bereits über 1000 Mal geteilt.

Das schrieb die NPD:

Bild

screenshot: watson

Auch der Chef der rechtsextremen "Identitären Bewegung" in Österreich, Martin Sellner, äußerte öffentlich Zweifel am Suizid Marcel K.

Er veröffentlichte dazu mehrere Tweets (Sellner hat auf Twitter mehr als 29.800 Follower) und verschickte gleichlautende Nachrichten auf seinem Kanal in der Messenger-App Telegram, der von 6.500 Menschen abonniert wird.

Das schrieb Sellner:

Bild

screenshot: watson

Rechte Onlinemedien wie "Journalistenwatch" und "Philosophia Perennis" schüren ebenfalls Zweifel an den Todesumständen. In einem Beitrag zitiert "Philosophia Perennis"-Betreiber David Berger etwa mehrere anonymisierte und teils wirr klingende Facebook-Posts.

Eine Einordnung liefert er nicht:

Bild

 screenshot: watson

Auch der Kreisverband der AfD im niedersächsischen Salzgitter mischt sich ein.

Er veröffentlicht einen Tweet, in dem den Behörden unterstellt wird, sie würden Lügen.

Bild

screenshot: watson

Zusammengefasst: Zweifel am Suizid Marcel K. und Verschwörungstheorien über einen vermeintlichen Mord an ihm werden vielfach geteilt. Unter den Verbreitern dieser Behauptungen sind AfD-Accounts, rechte Aktivisten sowie klassische Neonazis. Sie erreichen mit ihren Facebook-Posts, Tweets und Artikeln insgesamt viele Tausend Menschen.

Aber was ist an den Vorwürfen dran?

Drei häufig aufgestellte Behauptungen sind:

  1. Ein Suizid mit mehreren Messerstichen sei ungewöhnlich – oder sogar unmöglich.
  2. Die Obduktion der Rechtsmedizin Düsseldorf sei am Donnerstagnachmittag "viel zu schnell abgelaufen".
  3. Vor Ort habe es Überwachungskameras gegeben, die die Tat gefilmt haben müssten. Das Videomaterial würde aber vertuscht.

Unsere Recherchen zeigen jedoch: Alle drei Behauptungen lassen sich widerlegen.

Mehrere Messerstiche können kein Suizid sein? Falsch!

watson hat mit dem stellvertretenden Institutsleiter und Oberarzt des Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinkums Essen gesprochen. Andreas Freislederer hat mehr als 30 Jahre Erfahrung mit Suiziden – auch mit Messern.

Der Oberarzt sagt:

"Es ist sogar sehr typisch, dass Suizide mit mehreren Messerstichen begangen werden. Fälle mit nur einem Stich sind selten."

Weiter erklärt er, dass sich die Betroffenen normalerweise zunächst so genannte "Probierstiche und Zauderverletzungen" zufügen, um herauszufinden, wie schmerzhaft die eigentliche Tat sein wird.

"Ich kann mich auch an Fälle erinnern, wo es tiefe Stiche im Brust- und Bauchraum gegeben hat, die aber einfach noch nicht ausreichten", sagt Freislederer. Erst ein finaler Stich, etwa ins Herz oder in eine Atterie, würde dann den Tod auslösen.

Freislederer fasst zusammen:

"Die Aussage, ein  Suizid mit mehreren Messerstichen müsse eine Verschwörung sein, ist selbst eine Verschwörung.“

Hast du suizidale Gedanken? Lass dir helfen!

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst.Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de

Hier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

Die Obduktion ist für die Tat zu schnell verlaufen? Falsch!

Auch zu der Annahme, die Obduktion sei zu schnell abgelaufen, hat der erfahrene Rechtsmediziner eine klare Meinung: "Das ist quatsch."

Ein ausgebildeter Rechtsmediziner könne in kürzester Zeit feststellen, ob es beim Opfer "Probierstiche und Zauderverletzungen" gebe. Freislederer sagt: "Das lässt sich alles mit dem Auge sehen."

Würden dann zusätzlich keinerlei Hinweise auf äußere Einwirkungen vorliegen, etwa wegen des Festhaltens durch eine dritte Person, dann seien die Befunde normalerweise eindeutig und ein Arzt könne sie sofort der Staatsanwaltschaft mitteilen.

Einen Einwand hat Freislederer:

"Anders ist es beim Einfluss von Alkohol und Drogen, Ergebnisse über solche toxikologischen Einwirkungen kommen aus dem Labor und dauern deshalb länger."

Die Kameras wurden nicht ausgewertet? Falsch!

Bereits am Donnerstag hat die Polizei die Aufnahmen einer Überwachungskamera am Fundort der Leiche ausgewertet. Es handelt sich um mehr als anderthalb Stunden Videomaterial, das die Beamten "Sekunde für Sekunge" gesichtet hätten. Das hat die Polizei Mönchengladbach am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz klargestellt.

Auf den Aufnahmen sei zu sehen, wie Marcel K. gegen 15:30 Uhr am Mittwoch einen abgetrennten Bereich vor dem Museum Abteiberg betritt. Erst gegen 17:10 sei ein weiter Mann ins Bild getreten – der Finder der Leiche, der auch den Notarzt verständigt hat.

Ansonsten habe niemand den Bereich betreten können, einen weiteren Zugang gebe es nicht. Auch deshalb schließt die Polizei ein Tötungsdelikt aus.

Die Polizei nennt noch weitere Gründe, die dafür sprechen, dass es sich um einen Suizid handelt: 

Zusammengefasst: Es gibt keinerlei Hinweise auf eine Manipulation durch Polizei und Rechtsmedizin.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechte Hooligans sind in einem Essener Karnevals-Umzug mitgefahren

In den rheinischen Hochburgen Köln und Düsseldorf ist der Karneval am Rosenmontag auf seinem Höhepunkt angekommen. In anderen Städten fanden auch am Sonntag schon Karnevalsumzüge statt. Bei einem Stadtteilumzug in Essen haben gewaltbereite rechte Hooligans mit einem eigenen Wagen mitgemacht. Darauf: Ein Spruch, der als Gewaltaufruf gegen Linke verstanden werden kann.

Die "Steeler Jungs" sehen sich selbst als "Bürgerwehr". Zu Dutzenden sind sie seit dem vergangenen Jahr im Wochenrythmus vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel