Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im nordrhein-westfälischen Kleve hat sich Mitte September ein Drama ereignet. Bild: Feuerwehr Kleve/dpa

Syrer 2 Monate unschuldig im Gefängnis – und stirbt nach Brand in Zelle

01.10.18, 14:44 01.10.18, 14:57

Ein wohl zu Unrecht inhaftierter Syrer ist nach einem Brand in seiner Gefängniszelle gestorben. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in niederrheinischen Kleve am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit.

Am vergangenen Freitag war bekanntgeworden, dass der 26-Jährige möglicherweise Opfer einer Namensverwechslung geworden war: Ein in Hamburg per Haftbefehl gesuchter Mann soll die Personalien des Syrers als Alias-Namen verwendet haben.

Als bei einem Polizeieinsatz in Geldern am Niederrhein die Personalien des Syrers überprüft wurden, wurde er wegen des Hamburger Haftbefehls festgenommen. Warum nicht schneller geklärt wurde, dass es sich bei dem in Hamburg gesuchten Mann um eine andere Person handelte, ist unklar.

(pb/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hogesa"-Aktivist beging wohl Suizid – Rechte kündigen Trauerfeier in Mönchengladbach an

Am Mittwochnachmittag wurde der bekennende Rechtsextremist Marcel K. in der Innenstadt von Mönchengladbach tot aufgefunden. Jetzt erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft, der Mann habe sich selbst getötet.

Die Identität des Toten bestätigte ein Polizeisprecher bereits früher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Bereits vor Bekanntwerden der Todesursache mobilisierten Rechtsextreme für den Donnerstagabend zu einer "Trauerfeier" in Mönchengladbach.  Zu der Versammlung am Fundort der …

Artikel lesen