Deutschland
Bild

Im nordrhein-westfälischen Kleve hat sich Mitte September ein Drama ereignet. Bild: Feuerwehr Kleve/dpa

Syrer 2 Monate unschuldig im Gefängnis – und stirbt nach Brand in Zelle

Ein wohl zu Unrecht inhaftierter Syrer ist nach einem Brand in seiner Gefängniszelle gestorben. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in niederrheinischen Kleve am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit.

Am vergangenen Freitag war bekanntgeworden, dass der 26-Jährige möglicherweise Opfer einer Namensverwechslung geworden war: Ein in Hamburg per Haftbefehl gesuchter Mann soll die Personalien des Syrers als Alias-Namen verwendet haben.

Als bei einem Polizeieinsatz in Geldern am Niederrhein die Personalien des Syrers überprüft wurden, wurde er wegen des Hamburger Haftbefehls festgenommen. Warum nicht schneller geklärt wurde, dass es sich bei dem in Hamburg gesuchten Mann um eine andere Person handelte, ist unklar.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Wahn und Rassismus zu Verbrechen führen – eine Psychologin zu Hanau

Er sprach von Gedankenkontrolle. Von einem allmächtigen Geheimdienst, der ihn seit seiner Kindheit überwacht. Von der Ausrottung minderwertiger Völker. Bevor er in Hanau mehrere Menschen erschoss, veröffentlichte der mutmaßliche Attentäter ein Manifest, in dem er seine Weltanschauung beschreibt.

Laut diesem erschuf er sich über Jahre eine rechtsextreme Wahnwelt. Psychologin Lydia Benecke hat sein Manifest gelesen und sah darin Verhaltensmuster, die für Amokläufer und Terroristen typisch sind. …

Artikel lesen
Link zum Artikel