Deutschland

Nordrhein-Westfalen probt den Ernstfall – um 10 Uhr gibt's Sirenenalarm

Spätestens ab 10 Uhr ist am Donnerstag Schluss mit Ausschlafen in Nordrhein-Westfalen, denn das Bundesland probt den Ernstfall. Zum ersten Mal findet der landesweite Warntag statt. Dafür sollen im ganzen Land sämtliche Warnmittel erprobt werden. Um 10 Uhr würden zeitgleich in allen Kommunen die örtlichen Warnkonzepte getestet, hieß es von Behördenseite.

Unter anderem sollen die Sirenen des Landes losgehen und über die Warn-App "Nina" (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird eine landesweite Probewarnmeldung versendet.

Zudem soll es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben. Ziel sei es, die Bevölkerung für den Ernstfall zu sensibilisieren und Informationen und Tipps zu geben, damit die Menschen richtig reagieren und sich selbst helfen könnten. Der landesweite Warntag soll künftig jährlich an jedem ersten Donnerstag im September stattfinden.

Unterschiedliche Ereignisse der letzten Jahre wie Unwetter und Großbrände hätten gezeigt, dass sich die Menschen oftmals nicht ausreichend gewarnt und informiert fühlten. Auch sei vielen nicht klar, welche Warnmittel es gebe, was die Warnsignale bedeuteten und man sich im Ernstfall verhalten soll.

Oder so (diese Bilder stammen allerdings aus Sachsen):

Themen

Deine Fragen - unsere Antworten

Wie gefährlich ist die neue Mutation des Coronavirus?

Wie gefährlich ist die neue Variante des Coronavirus, die derzeit Europa erneut in einen Alarmzustand versetzt? Sie sei sehr viel ansteckender als die bislang bekannte Variante, heißt es, vorsorglich wurde der Flugverkehr mit Großbritannien unterbrochen. Doch soviel wurde schon deutlich: Experten gehen derzeit nicht davon aus, dass die Mutationen hochgefährlich sind.

Die Informationslage ist allerdings noch dünn, Wissenschaftler weisen darauf hin, dass noch nicht viele gesicherte Erkenntnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel