Deutschland
September 29, 2018 - Kerpen, Nordrhein-Westfalen, Germany - Eviction of the occupation of the Hambacher Forst at 28th september 2018 Kerpen Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg237 20180929_zap_g237_014 Copyright: xJannisxGrossex

Gegen die Räumung des Waldes hatte es jahrelang Proteste gegeben. Bild: Jannis Grosse/imago

Letztes Baumhaus geräumt – was jetzt im Hambacher Forst passiert

Die Polizei hat nach eigenen Angaben am Dienstag das letzte Baumhaus von Kohle- und Rodungsgegnern im Hambacher Forst geräumt. Jetzt bereitet der Energiekonzern RWE die heftig umstrittene Rodung des Gebietes vor.

September 28, 2018 - Kerpen, Nordrhein-Westfalen, Germany - Eviction of the occupation of the Hambacher Forst at 28th september 2018 Kerpen Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg237 20180928_zap_g237_027 Copyright: xJannisxGrossex

Die Lage im Wald sei ruhig, sagte ein Sprecher. Bild: Jannis Grosse/imago

RWE ist Eigentümer des gut 100 Hektar großen Waldstückes, das zur Fortsetzung des Tagebaus gerodet werden soll. Der Konzern hat seit Langem die dafür nötigen Genehmigungen.Eigentlich hätte RWE schon ab dem 1. Oktober mit dem Abholzen beginnen können. Aber wegen einer noch ausstehenden Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster zur Rechtmäßigkeit der Rodungen hatte der Konzern eine Stillhaltezusage bis längstens 14. Oktober abgegeben. Gegen die Rodung des alten Waldes gibt es massiven Widerstand.

Die Räumung des Hambacher Forsts

Über den Feiertag hat die Polizei die Anzahl der Einsatzkräfte in dem Gebiet stark zurückgefahren. Die verbliebenen Polizisten würden zum Schutz des Personals des Energiekonzerns RWE eingesetzt. Die Lage im Wald sei ruhig, sagte ein RWE-Sprecher am Mittwoch.

Die Rodungsarbeiten werden laut RWE nicht vor dem 14. Oktober beginnen. Den genauen Zeitplan teilte das Unternehmen allerdings nicht mit.

(pb/dpa)

Durchsuchungen bei 56 Beschuldigten wegen Kinderpornografie in NRW

Ermittler sind in Nordrhein-Westfalen mit einem landesweiten Einsatz gegen 56 Beschuldigte wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie vorgegangen. Polizisten durchsuchten 41 Objekte im bevölkerungsreichsten Bundesland, wie die Staatsanwaltschaft in Köln am Donnerstag mitteilte. Haftbefehle seien nicht vollstreckt worden. Einzelne Beschuldigte hätten sich aber bereits geständig gezeigt.

"Die Durchsuchungsmaßnahmen richten sich sämtlich gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel