Reizgas an Kölner U-Bahn-Haltestelle versprüht – Täter auf der Flucht

03.12.2018, 11:5303.12.2018, 12:46

In einer Kölner U-Bahn ist es am Montagvormittag zu einer Reizgas-Attacke gekommen. Lokalen Medien zufolge versprühte Unbekannte im Kölner Stadtbezirk Kalk an einer U-Bahn-Haltestelle Reizgas gegen Passanten. 

  • Betroffenen klagten unter anderem über Halskratzen und Atemprobleme, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die Bahn sei an einer Haltestelle gestoppt worden, die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an.
  • Nach Polizeiangaben gab es bei dem Vorfall am Montagvormittag 15 Verletzte, drei kamen in ein Krankenhaus. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Die Polizei sucht nach den Tätern und hofft auf Hinweise aus Videoaufzeichnungen. Zeugen hätten von mehreren Tätern berichtet, sagte der Sprecher. Das müsse aber noch überprüft werden. 

(pb/dpa)

Rechte verbreiten Zweifel am Suizid eines "Hogesa"-Aktivisten – der Faktencheck

Am Mittwochabend findet ein Passant einen Mann mit mehreren Stichverletzungen tot in der Mönchengladbacher Innenstadt. Bei dem Toten handelt es sich um den bundesweit bekannten Rechtsextremisten und "Hogesa"-Mitgründer Marcel K. Es dauert nicht lange, bis Rechtsextreme zu einem "Trauermarsch" aufrufen. Im Vorfeld dieses Marsches tauchen im Internet bereits einzelne Aufrufe auf, die "Mörder zu jagen".

Nach aktuellen Erkenntnissen gibt es aber gar keine Mörder, die gejagt werden könnten: Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel