Journalist attackiert, Pyrotechnik abgefeuert – Neonazi-Demos in Chemnitz und Dortmund

22.09.2018, 10:2322.09.2018, 12:20

Am Freitagabend fanden in zwei Dortmunder Stadtbezirken Demonstrationen von Rechtsextremen statt. Die Veranstaltungen sollten sich gegen die Arbeit der Polizei Dortmund richten, der die Veranstalter vorwerfen, Rechtsextreme bei einem Stadtfest am vergangenen Wochenende schikaniert zu haben. ("Ruhrnachrichten")

  • Im Vorfeld rechnete die Polizei Dortmund mit etwa 80 Versammlungsteilnehmern. Beobachter der Aufmärsche meldeten am Freitagabend auf Twitter rund 100 Personen. 
  • Am Rande der Aufmärsche zündeten die Rechtsextremisten vereinzelt Pyrotechnik, wie auch Videos belegen, die in den Sozialen Medien kursieren.

Die Polizei Dortmund hat Strafverfahren gegen die am Zünden der Pyrotechnik beteiligten Versammlungsteilnehmer eingeleitet. Beobachter der Aufmärsche werfen der Polizei vor, dass die Beamten auf die rechtsextremen Parolen nicht reagiert hätten.

Auch in Chemnitz gab es am Abend Proteste der rechten Szene: Bei einer Demonstration der Vereinigung "Pro Chemnitz" attackierten Versammlungsteilnehmer trotz des Einsatzes hunderter Polizeibeamter ein linkes Vereinszentrum, bei dem laut der Chemnitzer "Freien Presse" auch mehrere sächsische Landtagsabgeordnete ihre Büros haben. Eine Fensterscheibe ging zu Bruch, Eier wurden gegen das Gebäude geworfen. 

Nach Angaben der Versammlungsbehörde nahmen an der Demonstration etwa 2000 Menschen teil. Andere Schätzungen sprachen von 1000 bis 1500 Teilnehmern. Bei der Demonstration wurde auch ein Journalist von Versammlungsteilnehmern attackiert. 

(pb)

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel