Das Affenhaus im Krefelder Zoo brannte bis auf die Grundmauern nieder.
Das Affenhaus im Krefelder Zoo brannte bis auf die Grundmauern nieder.
Bild: picture alliance/Revierfoto/Revierfoto/dpa

Brand im Affenhaus des Krefelder Zoos: Polizei ermittelt gegen drei Frauen

02.01.2020, 16:16

Bei einem Feuer im Affenhaus des Krefelder Zoos sind in der Silvesternacht über 30 Tiere ums Leben gekommen. Mittlerweile hat die Polizei die mutmaßlichen Verursacher des Feuers ausfindig gemacht.

  • Am Donnerstag stellten die Ermittler auf einer Pressekonferenz ihre Ergebnisse vor. Demnach handele es sich bei den Verursachern um eine Mutter und ihre zwei erwachsenen Töchter. Laut Polizei sind sie wegen der Geschehnisse "am Boden zerstört".
  • Sie hatten sich nach dem Brand bei der Polizei gemeldet und angegeben, sogenannte Himmelslaternen, die den Brand ausgelöst haben sollen, gestartet zu haben.
  • Die Polizei teilte mit: Die drei Frauen hätten angegeben, fünf Himmelslaternen im Internet bestellt zu haben.
  • Die Polizei bestätigte zudem, dass auf den Überresten der Laternen Handschriften gefunden und diese den Verdächtige zugeordnet worden seien. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, dass eine Handschrift den Verdächtigen verraten habe.
  • Gegen die drei Frauen wird laut Krefelder Staatsanwaltschaft nun wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt. Das Gesetz sieht für dieses Vergehen bis zu fünf Jahre Haft oder aber eine Geldstrafe vor.

Bei der Untersuchung des abgebrannten Affenhauses sei festgestellt worden, dass sich das Feuer offenbar von der nordöstlichen Ecke des Daches ausbreitete, wo vermutlich eine Himmelslaterne gelandet sei, sagte Gerd Hoppmann von der Krefelder Kriminalpolizei. Mögliche weitere Brandursachen, zum Beispiel ein Defekt an den Elektroinstallation, würden allerdings noch untersucht.

Himmels- oder Wunschlaternen bestehen aus dünnem Seidenpapier und einer Kerze oder einem Behälter mit Brennpaste in der Mitte. Werden sie entzündet, können sie weit durch die Luft schweben. Das Auflassen solcher Laternen ist in Nordrhein-Westfalen seit 2009 verboten, ebenso wie im Rest der Bundesrepublik.

Tote Menschenaffen dürfen nicht beerdigt werden

Die durch den Brand umgekommenen Menschenaffen können indes nicht beerdigt werden. Da es sich bei ihnen nicht um Haustiere, sondern um Wildtiere handele, sei eine Beerdigung nicht erlaubt, sagte Zoosprecherin Petra Schwinn am Donnerstag. Die Tiere seien dem Veterinäruntersuchungsamt übergeben worden. Zoointern werde es eine Trauerfeier geben. Die Anteilnahme aus der Bevölkerung sei "sehr, sehr groß".

Affenhaus bis aufs Grundgerüst niedergebrannt – "unfassbare Tragödie"

Der Zoo schrieb am Mittwoch von einer "unfassbaren Tragödie" und fügte hinzu, die Mitarbeiter stünden unter Schock. Das Menschenaffenhaus sei bis auf das Grundgerüst niedergebrannt.

Bei dem Feuer waren fünf Borneo-Orang-Utans, ein westafrikanischer Schimpanse und zwei Flachlandgorillas umgekommen. Auch mehrere kleinere Affen sowie Vögel verendeten in den Flammen. Zu den getöteten Tieren zählte auch der älteste Zuchtgorilla Europas, der 48 Jahre alte Massa.

Das Affentropenhaus wurde den Zoo-Angaben zufolge im Jahr 1975 eröffnet. Die Grundfläche des Baus im Gewächshausstil lag bei 2000 Quadratmetern. Bis 2020 sollten die Orang-Utans und Schimpansen noch Außenanlagen bekommen.

(ll/as/pcl/afp/dpa)

Laschet verkündet Lockdown für den Kreis Gütersloh

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat am Dienstag verkündet, dass nach dem Corona-Ausbruch im Fleischbetrieb Tönnies im Kreis Gütersloh künftig wieder schärfere Beschränkungen gelten.

Die Landesregierung werde "für den gesamten Kreis Gütersloh einen Lockdown verfügen". Im Kreis Gütersloh handele es sich um das bisher "größte Infektionsgeschehen" in NRW und in Deutschland.

Erstmals in Deutschland werde ein Landkreis wegen des Corona-Infektionsgeschehens wieder auf die Schutzmaßnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel