Germany, Cologne, exterior of airport property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY RHF02192

Am Kölner Flughafen hat es am Mittwoch einen Raubüberfall gegeben. Bild: imago stock&people

Geldtransporter am Kölner Flughafen überfallen – Täter flüchtig

Drei maskierte Täter haben am Flughafen Köln/Bonn einen Geldtransporter überfallen und einen Wachmann mit einem Schuss in den Oberschenkel schwer verletzt. Nach einer Notoperation befand sich der Mann am Mittwochnachmittag nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Bewaffneten stürmten um gegen 9:10 Uhr am Flughafen Köln/Bonn auf einen Geldtransporter zu. Jemand rief: "Auf den Boden, auf den Boden!" Dann fielen Schüsse. Dabei wurde einer der Wachmänner getroffen.

Wenig später bot sich der Kölner Feuerwehr ein anderes dramatisches Bild: Auf einer Straße direkt neben der Autobahn 59 im Stadtteil Porz stand ein brennendes Auto. Die Flammen schlugen hoch aus dem Wrack, dicke schwarze Rauchwolken stiegen auf. Die Täter haben den Ermittlern zufolge ihr Fluchtfahrzeug angezündet.

Ob sie mit einem anderen Wagen weiterfuhren oder zu Fuß flüchteten, ist unbekannt. Eines scheint klar: Das Verbrechen war genau geplant.

Die "Rheinische Post" veröffentlichte auf ihrer Website ein Video von der Flucht der Täter, das die Polizei als authentisch bezeichnete. Man sieht darauf, wie zwei schwarz gekleidete maskierte Männer einen Koffer in einen schwarzen Audi laden und mit offener Kofferraumklappe wegfahren.

(pb/afp/dpa)

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Wenn die Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn ausrückt, dann geht es oft um Leben und Tod – doch manchen Menschen scheint das egal zu sein. In einer anonymen E-Mail haben Anwohner der Feuerwehr Mettmann mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gedroht, und das weil die Rettungskräfte mit Martinshorn zu einem abendlichen Feueralarm gefahren waren.

Unter dem Titel "+ + + Zu laut? Zu schnell? Zu rücksichtslos? + + +" veröffentlichte die Feuerwehr am Sonntag das Schreiben. Darin heißt es zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel