Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: dpa

Lebenslänglich nach Mord an Studentin — Anwalt will Revision einlegen

Im Freiburger Mordprozess gegen den Asylbewerber Hussein K. hat das Gericht am Donnerstag nach mehr als einem halben Jahr Verhandlungsdauer das Urteil verkündet.

Die Richter verurteilten ihn nach Erwachsenenstrafrecht zu einer lebenslangen Freiheitstrafe wegen Mordes und schwerer Vergewaltigung nach Erwachsenenstrafrecht — sein Anwalt hat nun angekündigt, dass er Revision einlegen wird. 

Das Gericht stellte am Donnerstag zudem die besondere Schwere der Schuld fest, was eine vorzeitige Haftentlassung nahezu ausschließt.

Das Gericht folgte mit dem Urteil, gegen den als Flüchtling nach Deutschland gekommenen K., weitgehend dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die im Prozess auch eine anschließende Sicherungsverwahrung gefordert hatte.

Die Entscheidung über die Sicherheitsverwahrung steht aus.

Diesbezüglich entschieden die Richter, dass diese angeordnet werden kann. Darüber muss aber erst ein Gericht entscheiden.

Hussein K. hatte zugegeben, im Oktober 2016 nachts in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und vergewaltigt zu haben. Sie ertrank im Wasser des Flusses Dreisam. Der überregional beachtete Prozess hatte im September vergangenen Jahres begonnen.

Image

In Freiburg wird um die ermordete Studentin getrauert. dpa

Warum wurde K. nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt?

Zu Alter und Herkunft von Hussein K. gab es widersprüchliche Angaben.

(pb/hd/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Harte, die Zarte – und Spahn, der mit dem leisen Applaus

Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben sich auf einer ersten Regionalkonferenz der Basis gestellt. Sie wollen unterschiedlich sein, müssen es sogar. Sind es aber kaum.

Der Sieger des Schaurennens in Lübeck ist klar. Zumindest wenn man die Herzlichkeit des Applauses bei der ersten Regionalkonferenz der CDU zum Maßstab nimmt. Es ist nicht Friedrich Merz , der verlorene Sohn. Auch nicht der amtierende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Ebenso wenig Annegret Kramp-Karrenbauer, die als …

Artikel lesen
Link to Article