Deutschland
Bild

Viele Polizisten, viele junge Menschen vor Ort. Bild: watson

Prügelei bei Treffen von 2 Großgruppen in Berlin – offenbar wegen 2 YouTubern

Kurz nach 17:30 Uhr am Berliner Alexanderplatz: Fast im Sekundentakt kommen Streifenwagen mit Blaulicht angerast, auch mehrere Krankenwagen fahren auf den Platz neben der Weltzeituhr. Auf dem Platz stehen weit über hundert Jugendliche. Mehrere junge Männer waschen sich die Augen aus, sie haben offenbar Pfefferspray abbekommen. Kurz zuvor kam es dort zu einer Schlägerei.

Ein Aufeinandertreffen von zwei großen Gruppen an Jugendlichen am "Alex" war offenbar eskaliert. Eine Polizeisprecherin bestätigte gegenüber watson, dass derzeit ein großer Polizeieinsatz am "Alex" laufe.

Offenbar mehr als 100 Beteiligte

Es habe sich "eine größere Anzahl an Jugendlichen und jungen Menschen dort versammelt" und es sei "zu körperlichen Auseinandersetzungen gekommen". Die Polizisten mussten demnach zwei Gruppen bestehend aus insgesamt mehr als 100 Personen auseinanderhalten.

Bild

Bild: watson

Auch Polizisten der Hundertschaft kommen in Mannschaftswagen auf dem Platz an, sie drängen die Jugendlichen an die Ränder des Platzes.

Zu den Hintergründen konnte die Polizeisprecherin zunächst nichts sagen. Doch eine Gruppe Jugendlicher erklärt: Zwei verfeindete YouTuber sollen jeweils ihre Fans zum Alex mobilisiert haben. Erst habe der eine zu einem Fantreffen aufgerufen, dann auch der andere. Die beiden hätten zuvor Streit gehabt, deshalb sei ihnen klar gewesen, dass es zu einer Schlägerei komme, erklären die Jugendlichen.

Bild

Bild: watson

Auf den Instagram-Accounts der YouTuber sind Beiträge zu finden, die bestätigen, dass die beiden ihre Follower jeweils am 21.3. um 17 Uhr zum Alexanderplatz bestellt haben. In seiner Insta-Story warnt der eine junge Mann (13.000 YouTube-Abonnenten den anderen jungen Mann (262.000 YouTube-Abonnenten):

"Es ist nicht geklärt zwischen mir und ihm. Ich hab ihm gesagt, er soll am besten morgen nicht kommen, er wird die Schläge seines Lebens kriegen."

Bild

Bild: watson

Auf Videos auf YouTube ist zu sehen, wie eine Menge an jungen Menschen zuerst dicht gedrängt zusammensteht. Aus nicht ersichtlichem Grund beginnen dann Handgreiflichkeiten, vornehmlich junge Männer prügeln teils mit Fäusten aufeinander ein.

Die Jugendlichen, die vor Ort am Alexanderplatz waren, waren Schätzungen zufolge zwischen 12 und 20 Jahre alt.

(fh/hau)

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – Joko postet versteckten Hinweis

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Frankfurt: Glastüren am Gleis und Kontrollen auch bei uns? 3 Experten antworten

Am Montag hatte ein Mann am Frankfurter Hauptbahnhof einen Achtjährigen und dessen Mutter ins Gleisbett gestoßen. Die Frau konnte sich retten, der Junge wurde von einem Zug überrollt und getötet. Der aus Eritrea stammende Tatverdächtige kam unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Der 40-Jährige, der in der Schweiz lebt, sei dort in psychiatrischer Behandlung gewesen. Der Fall sorgte deutschlandweit für Entsetzen.

Überdies ist eine Debatte über die Sicherheitslage an den über 5600 deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel