Deutschland
Candles and flowers are pictured outside the zoo of Krefeld after a monkey house burned down in Krefeld, Germany, January 1, 2020. REUTERS/Thilo Schmuelgen

Vor dem Zoo wird den verstorbenen Tieren gedacht. Bild: reuters

Zoo Krefeld nach Brand wieder geöffnet: "Ich hoffe, sie sind im Affenhimmel"

Nach dem verheerenden Brand im Affenhaus öffnet der Zoo in Krefeld am Freitag wieder. In dem traditionsreichen Tierpark waren in der Silvesternacht mehr als 30 Tiere, darunter mehrere Menschenaffen, bei einem Feuer ums Leben gekommen. Das Affenhaus wurde zerstört und ist einsturzgefährdet. Der Zoo möchte den Bereich abriegeln. Unmittelbar nach dem Brand war der Zoo an Neujahr und am Donnerstag geschlossen geblieben.

Mit Respekt äußerte sich die Polizei am Donnerstag zu den Tatverdächtigen. Der Leiter der Ermittlungskommission, Gerd Hoppmann, sagte über die drei Frauen: "Sie wollten zu der Tat stehen, was ich hochanständig finde." Bei dem Brand in der Nacht zu Neujahr waren viele Menschenaffen ums Leben gekommen.

Eine Frau aus Krefeld und ihre beiden erwachsenen Töchter sollen das Feuer ausgelöst haben. Nachdem die Polizei Himmelslaternen als wahrscheinlichen Auslöser genannt hatte, hatten sich die Frauen im Alter zwischen 30 und 60 Jahren selbst bei den Ermittlern gemeldet. Dass es zu diesem tragischen Unglück kommen würde, hätten sie nicht geahnt und nicht gewollt, sagte Hoppmann am Donnerstag.

Vier Laternen wurden gefunden – die fünfte löste wohl den Brand aus

Als die Medien über den wahrscheinlichen Auslöser berichteten, muss bei der Mutter und ihren erwachsenen Töchtern der schreckliche Gedanke aufgekommen sein, dass sie das Unglück verursacht haben könnten. Sie hatten fünf Himmelslaternen mit handschriftlichen Wünschen aufsteigen lassen. "Sie dachten, dass es zu Silvester erlaubt sei", berichtete Hoppmann aus der Vernehmung, bei der viele Tränen geflossen seien.

HANDOUT - 02.01.2020, Nordrhein-Westfalen, Krefeld: Das Foto der Polizei Krefeld zeigt eine sichergestellte Himmelslaterne. Nach dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine 60 Jahre alte Krefelderin und ihre beiden erwachsenen Töchter. Die drei Frauen hätten sich selbst bei der Polizei gemeldet und dort angegeben, sie hätten in der Silvesternacht mehrere Himmelslaternen aufsteigen lassen, sagten Vertreter von Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Foto: ---/Polizei Krefeld/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Das Foto der Polizei Krefeld zeigt eine sichergestellte Himmelslaterne. Bild: dpa

Fünf Laternen hätten die Frauen gestartet. Vier der federleichten Lampen wurden später entdeckt, die fünfte soll den Brand im Affenhaus ausgelöst haben. Davon sei wegen der örtlichen und zeitlichen Zusammenhänge auszugehen, erklärte Hoppmann. "Für uns ist damit diese Tat weitgehend geklärt." Ermittelt wird wegen fahrlässiger Brandstiftung. Darauf stehen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe.

A burned monkey house is pictured in the zoo of Krefeld, Germany, January 1, 2020. REUTERS/Thilo Schmuelgen

Das verbrannte Affenhaus von Krefeld. Bild: reuters

Nicht der erste Unfall mit Himmelslaternen

2009 war in Siegen ein zehn Jahre alter Junge gestorben, weil ein Haus durch eine Himmelslaterne in Brand geraten war. Der Prozess gegen einen 23 Jahre alten Mann wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Brandstiftung wurde gegen Auflagen eingestellt. Damals waren die Lampions in Nordrhein-Westfalen noch nicht verboten.

Vor dem Krefelder Zoo versammelten sich am Donnerstag Menschen und trauerten um die gestorbenen Affen, darunter fünf Orang-Utans, zwei ältere Flachland-Gorillas und ein Schimpanse. Zwischen einem stetig wachsenden Meer von Kerzen, Blumen und Stofftieren legten viele Kinder Botschaften nieder.

Vor allem der 48 Jahre alte Gorilla Massa war sehr beliebt bei Besuchern.

Der beim Feuer in der Silvesternacht verbrannte 48 Jahre alte Gorilla-Silberrücken Massa aus dem Zoo Krefeld

RIP, Massa. Bild: www.imago-images.de

"Ich werde Massa und seine Freunde sehr, sehr vermissen", schrieb ein Junge.

"Ich hoffe, sie sind im Affenhimmel und sehr glücklich."

Der imposante Affe wurde jahrzehntelang von Kindern bestaunt und bewundert.

Ein Mädchen, das an diesem Ferientag mit seiner Mutter vor den geschlossenen Zoo gekommen war, sprach wie im Gebet: "Ich möchte, dass die Affen einen Platz im Himmel haben." Einige Erwachsene weinten auch. Eine Frau, die aus den nahen Niederlanden gekommen war, legte rund 70 langstielige Rosen nieder – obwohl sie nie in dem Zoo gewesen ist. "Sie sind so klug und wir schließen sie ein", sagte sie.

Zuspruch und E-Mails an den Zoo trafen derweil aus ganz Deutschland ein. Sie hätte nicht erwartet, dass für tote Menschenaffen Kerzen aufgestellt werden, sagte Zoosprecherin Petra Schwinn. "Die Unterstützung der Bevölkerung – emotional wie finanziell – überwältigt uns. Die Anteilnahme ist sehr, sehr groß." Der Zoo erhoffe sich auch, dass der tägliche Tod der vom Aussterben bedrohten Menschenaffen dadurch ins Bewusstsein rücke.

Eine Beerdigung wird es für die durch den Brand umgekommenen Menschenaffen wohl nicht geben. Da es sich bei ihnen nicht um Haustiere, sondern um Wildtiere handele, sei dies nicht erlaubt, erläuterte die Sprecherin. Die Tiere wurden dem Veterinäruntersuchungsamt übergeben. Für die Mitarbeiter des Zoos solle es aber eine Trauerfeier geben.

(hau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Trauer leben: Der 5. Jahrestag des Germanwings Absturzes

Vor fünf Jahren zerschellte der Germanwings-Airbus mit der Flugnummer 4U9525 an einem Berg in den Alpen. 150 Menschen starben - heute erinnern 149 Metallstäbe mit kleinen Fahnen am Unglücksort an die Opfer. Auch im westfälischen Haltern lebt die Erinnerung.

Sie fehlen. So wie ihre Namen aus der dicken Stahlplatte geschnitten wurden, die unübersehbar auf dem Schulhof des Joseph-König-Gymnasiums im westfälischen Haltern steht. Immer brennt dort eine Kerze. Sie erinnert an die 16 Schülerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel