Deutschland
19.06.2018, xkhx Potrait Walter Lübcke hessischer Politiker (CDU) und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel *** 19 06 2018 xkhx Potrait Walter Lübcke Hessian politician CDU and government president of the administrative district of Kassel

Bild: www.imago-images.de

Lübcke-Mord: Verdächtiger bestreitet tödlichen Schuss und spricht von zweitem Täter

Der Hauptverdächtige im Mordfall Lübcke, Stephan E., hat seine Aussage geändert und bestreitet jetzt, den tödlichen Schuss auf den Kasseler Regierungspräsidenten abgegeben zu haben. Das erklärte sein Anwalt Frank Hannig am Mittwoch in Kassel. Die Angaben von Stephan E. müssen nun von den Ermittlern überprüft werden.

Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni tot auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha gefunden worden. Laut Obduktion wurde der 65-Jährige mit einer Kurzwaffe aus nächster Nähe erschossen. Die Ermittler gehen von einem rechtsextremen Hintergrund der Tat aus.

Mutmaßlicher Komplize sitzt in U-Haft

Ein erstes Geständnis widerrief E. im Sommer vergangenen Jahres nach wenigen Tagen. Am Mittwoch sagte er in Kassel vor dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs aus.

Der nun bezichtigte H. sitzt ebenso wie ein weiterer mutmaßlicher Komplize wegen Beihilfe zum Mord in Untersuchungshaft. Er soll den Kontakt zwischen E. und Elmar J. hergestellt haben. Dieser wiederum soll E. die Tatwaffe beschafft haben.

Nach Hannigs Angaben soll E. in der Tatnacht auf dem Weg zu Lübckes Haus die Waffe an H. ausgehändigt haben. Der Verteidiger gab an, er werte E.s neue Aussage als "Geständnis", auch wenn er nicht selbst geschossen habe.

(hau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2 Affen überlebten Brand in Krefelder Zoo: So geht es ihnen

An Silvester brannte ein Affenhaus im Krefelder Zoo. 30 Tiere kamen dabei ums Leben, das Gehege wurde zerstört und ist einsturzgefährdet. Ausgelöst wurde das Feuer durch eine Himmelslaterne.

Die Anteilnahme in der Bevölkerung war groß. Vor dem Krefelder Zoo versammelten sich in den folgenden Tagen Menschen und trauerten um die gestorbenen Affen. Die Unterstützung überwältigte den Zoo, ließ eine Sprecherin mitteilen.

Doch die gute Nachricht: Zwei Affen haben überlebt. Es geht ihnen den Umständen …

Artikel lesen
Link zum Artikel