Deutschland
Bild

An Himmel schön anzusehen, am Boden eher hässlich: Das Silvesterfeuerwerk.  Bild: imago/montage

Geld, Müll, Feinstaub: 7 Gründe, auf Feuerwerk und Böller zu verzichten

Rums, Krach, Donner – jedes neue Jahr kündigt sich deutlich hörbar an. Nicht alle freuen sich darüber. Hier sind die wichtigsten Argumente gegen das Böllern.

Henning Seelmeyer

Ein Artikel von

T-Online

Wenn es knallt und zischt, dann ist das neue Jahr nur noch Minuten entfernt. Vielen Feuerwerksenthusiasten gefällt es, wenn sich das alte Jahr dröhnend verabschiedet. Doch Hund und Katze verschwinden beim ersten Heuler schneller unter das Bett, als die Farben einer Silvesterrakete verblassen. Und auch für den Menschen hat die Böllerei nicht nur Gutes.

Viele Millionen Euro werden in die Luft gejagt

Zum vergangenen Jahreswechsel haben die Deutschen etwa 137 Millionen Euro verballert, schätzt der Verband der pyrotechnischen Industrie. Das ist eine große Zahl: Um diese Summe aufzubringen, müssten circa 42.500 Deutsche ihren Bruttojahresverdienst zusammenlegen.

Die Hälfte der 137.000.000 Euro haben die Böllerfreunde für Verbundfeuerwerk wie Raketenbatterien ausgegeben. Nur 20 Prozent entfielen auf Raketen. 

Willst auch du auf Silvesterfeuerwerk verzichten? Bekenne dich mit einem Klick.

Überall liegt Müll: Frohes neues Jahr

Wer das neue Jahr bei einem Spaziergang begrüßen möchte, der braucht in manchen Gegenden Gummistiefel. Denn die Berge aus Böllermüll in den Straßen können beachtliche Ausmaße annehmen. Wenn es regnet, watet man durch Matsch, den die Müllabfuhr in tagelanger Arbeit abtransportieren muss.

Und das ist wichtig. Denn Tiere können abgebrannte Raketen und Knaller mit Nahrung verwechseln und auffressen. Dabei können sie Plastikteile und Schwarzpulver verschlucken.

Spielen Kinder an Neujahr auf der Straße, können sie leicht in Kontakt mit Blindgängern geraten – und die sind brandgefährlich. Sie können ohne eine weitere Zündung explodieren. Machen Sie Blindgänger besser gleich unschädlich, indem Sie sie mit Wasser übergießen und anschließend in der Restmülltonne entsorgen.

Rums – fiep: Hörschäden durch Böller

Wie laut ein Feuerwerkskörper werden kann, ist in Deutschland gesetzlich begrenzt. Dass ein Böller nicht lauter ist als vorgesehen, überprüft die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung mit der klingenden Abkürzung "BAM". 

Wer geprüfte Knallware abbrennt, muss dennoch den Sicherheitshinweisen folgen, um Verletzungen am Ohr zu vermeiden. Doch viele Knallfreudige ignorieren die Sicherheitswarnungen: Jedes Jahr erleiden bei der Böllerei rund um den Jahreswechsel 8.000 Menschen Verletzungen am Innenohr. Bei fast einem Drittel sind die Schäden dauerhaft.

Da liegt was in der Luft: Feinstaub

Wenn es an Silvester rumst, dann kratzt auch die Kehle vor lauter Staubpartikeln in der Luft. Beim Abbrennen der Knaller werden jedes Jahr fast 5.000 Tonnen Feinstaub freigesetzt, wie aus dem Bericht "Wenn die Luft 'zum Schneiden' ist" vom Umweltbundesamt hervorgeht. 

Die Menge ist beachtlich: Der an Silvester emittierte Feinstaub entspricht 17 Prozent der jährlich im Straßenverkehr freigesetzten Menge. Damit ist die Luftbelastung in vielen Städten zum Jahreswechsel so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. 

So stark steigt die Feinstaubbelastung in der Silvesternacht:

Animiertes GIF GIF abspielen

Schwere Verletzungen durch Böller

Zum vergangenen Jahreswechsel war im Unfallkrankenhaus Berlin das Team der Handchirurgie durchgehend in drei Operationssälen im Einsatz. Mindestens fünf Patienten hätten schwere Amputationsverletzungen durch Böller erlitten.

In Leipzig attackierten Randalierer Polizisten mit Böllern. An anderen Orten gab es Angriffe auf Rettungskräfte. In Brandenburg starben zwei Männer bei Unfällen mit Böllern.

Gefahr durch illegale Böller

"Finger weg von illegalem Feuerwerk!" lautet der doppeldeutige Aufruf der BAM. Es kann bei den Knallern vom Schwarzmarkt vorkommen, dass die Lunte so kurz ist, dass sie schon in der Hand losgehen oder beim Werfen direkt vor dem Gesicht explodieren.

Außerdem kann die Lautstärke der illegalen Kracher so hoch sein, dass Gehörschäden möglich sind, selbst wenn beim Böllern alle Sicherheitsvorkehrungen wie ausreichend Abstand eingehalten werden.

Wer auf das Zündeln partout nicht verzichten möchte, sollte darauf achten, dass auf dem Feuerwerk folgende Angaben zu finden sind: 

Knallen kann Angst und Panik auslösen

Die Silvesterknallerei gerade in Großstädten wird häufig beschrieben mit "kriegsähnlichen Zuständen". Für Menschen, die Krieg und Gewalt selbst erlebt haben, können die Detonationen Flashbacks auslösen, also das scheinbare Wiedererleben einer traumatisierenden Situation. Insbesondere Geflüchtete oder Veteranen können davon betroffen sein.

Auch Haustiere zucken zusammen, wenn sie Silvesterböller hören, denn Hund, Katze und Co. haben ein fein entwickeltes Gehör. Der Krach kann sie unter Stress setzen und Panik auslösen.

Hier ist das Böllern verboten

Es gibt also einige Gründe, die gegen Silvesterfeuerwerk sprechen. In anderen Ländern wie Australien ist es deshalb verboten. Einige europäische Städte wie Paris gestatten das Böllern ebenfalls nicht. Ebenso handhaben es verschiedene Kommunen in den Niederlanden, in denen das Abbrennen von Feuerwerk untersagt ist. 

Verboten ist Feuerwerk auch auf der deutschen Insel Sylt. Grund ist die Brandgefahr für die Reetdachhäuser. Auch in einigen deutschen Städten wird derzeit ein Böllerverbot diskutiert. 

Sollte deiner Meinung nach das private Böllern in Deutschland ganz verboten werden? Schreib uns deine Meinung in die Kommentare!

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leona 29.12.2018 10:33
    Highlight Highlight Also ich finde schon, dass das private Böllern aufhören sollte. Schon an dem Tag, wo die Böller gekauft werden können beginnt der Krach. Unsere Katzen reagieren jedes Jahr panisch, wissen nicht, wo sie hin sollen. Und für sie fängt dieser Stress dann ja auch schon vor Silvester an.

Jugendliche verprügelt Lehrer – kein Einzelfall

In Freiburg (Fribourg in der Schweiz) hat kurz vor Ostern eine Schülerin ihren Lehrer zu Boden geschlagen. Kein Einzelfall, die Gewalt in Klassenzimmern nimmt laut Experten zu – auch in Deutschland. Ein Lehrerverband will die Problematik nun in einer Studie untersuchen.

Die Schülerin stürmt ins Klassenzimmer, packt den Lehrer, wirft ihn zu Boden, und schlägt immer weiter auf ihn ein – bis ihre Klassenkameraden einschreiten.

Das ist kurz vor Ostern in einer Sekundarschule in Freiburg in der Schweiz passiert. Der 50-jährige Lehrer erleidet leichte Verletzungen an der Stirn. Psychisch macht ihm der Angriff stark zu schaffen. Er ist bis heute krank geschrieben, wie die Regionalzeitung "La Liberté" berichtet.

Die Schülerin war bereits vor dem Vorfall der Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel