Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was Merkel in Washington von Trump will – und was wir in Deutschland von ihr wollen

27.04.18, 06:19 27.04.18, 06:57

 Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft am Freitag zum zweiten Mal in Washington mit US-Präsident Donald Trump zusammen.

Vielleicht gibt der US-Präsident ihr ja diesmal die Hand?

Video: YouTube/TIME

Das will Angela Merkel

Der auf zweieinhalb Stunden angesetzte Arbeitsbesuch soll sich vor allem um die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran sowie um den Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Europa drehen.

Das Verhältnis der beiden Politiker gilt als angespannt.

Trump wirft Deutschland neben unfairen Handelspraktiken auch vor, sich nicht ausreichend militärisch zu engagieren. Merkel hatte betont, die USA seien unter Trump nicht mehr der einst verlässliche Partner für die Europäer.

Was die deutsche Bevölkerung denkt

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich  das deutsch-amerikanische Verhältnis auch nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten:

(mbi/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen