Deutschland
Bild

Luisa Neubauer (l.) und Christian Lindner. Bild: imago images / Jürgen Heinrich/michael debets/unsplash/watson

Christian Lindner und Luisa Neubauer geraten auf Twitter aneinander

Der Ausgang des SPD-Mitgliederentscheids zieht weite Kreise über die Grenze der Partei hinaus. Die Union fürchtet, dass Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nicht tragbare Bedingungen für den Fortbestand der großen Koalition stellen, was CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schon jetzt per Statement zu unterbinden versucht. "Wir stehen zu dieser Koalition", sagte AKK, allerdings mit folgendem Zusatz: "Auf der Grundlage, die verhandelt ist". Sprich: Nachverhandelt wird nicht.

Während die Union jedoch versucht, öffentlich die Fassung zu wahren, zeigt sich die FDP offen schockiert von der Wahl Walter-Borjans und Saskia Eskens. "Wir bereiten uns auf Neuwahlen vor oder den Zerfall der CDU, wenn sie den weiteren zu erwartenden Forderungen der Sozialdemokraten nachgeben", sagte Wolfgang Kubicki etwa der "Welt am Sonntag".

Christian Lindner im Twitter-Battle mit Luisa Neubauer

Parteikollege Christian Lindner hatte sich direkt nach der Bekanntgabe auf Twitter geäußert. "Ich bin völlig baff", schrieb der FDP-Chef.

Diese Aussage führte zu einer hitzigen Diskussion mit Luisa Neubauer, dem deutschen Gesicht von Fridays for Future.

Die Initiatorin der Berliner Demonstration Luisa Neubauer waehrend der Fridays for Future Demonstration am 15.03.2019 in Berlin, Deutschland. Auf der ganzen Welt demonstrieren heute Sch??ler mit einem globalem Klimastreik fuer wirksame Ma??nahmen gegen den Klimawandel, fuer Klimaschutz und einen Ausstieg aus der Kohleverstromung. *** The initiator of the Berlin Demonstration Luisa Neubauer during the Fridays for Future Demonstration on 15 03 2019 in Berlin Germany Today, all over the world, students are demonstrating with a global climate strike for effective measures against climate change for climate protection and a phase-out of coal-fired power generation.

Luisa Neubauer. Bild: www.imago-images.de / Markus Heine

Die Umweltaktivistin reagierte auf den Tweet, in dem sie offenbar ein Lindner'sches Entsetzen angesichts des SPD-Votums herauslas. Ironisch sprach sie dabei von "Euphorie" bei Lindner – und schlug vor, dass die FDP ebenfalls darüber debattieren könnte, einen neuen Vorsitzenden per Urwahl zu suchen.

Lindner – der offenbar kein Interesse daran hat, seinen Posten als Parteichef anderen zur Verfügung zu stellen – ließ sich das nicht gefallen.

Der FDP-Chef giftete zurück:

"Hmm. Da Sie über Wahlen sprechen … Liebe Luisa Neubauer, sind SIE eigentlich irgendwie legitimiert oder gewählt? ;) Wie läuft das in so einer Bewegung? Welchen Einfluss hat die Schülerin am Freitag auf einer Demo auf das, was Sie im Fernsehen sagen? Bei mir ist das klar..."

Das wiederum wollte Neubauer so nicht stehen lassen. Ihr Argument: Bundestagsparteien und Aktivisten-Gruppen seien nicht vergleichbar.

Neubauer hatte die Entscheidung der SPD-Mitglieder für Walter-Borjans und Esken zuvor begrüßt: "Glückwunsch. Auf dass der neue SPD-Vorsitz diesen Tag als einen Startschuss für eine tatsächliche ökologisch-soziale Erneuerung versteht. Mit allen etwaigen Konsequenzen für die Koalition", schrieb sie auf Twitter. "Nicht nur die SPD, sondern auch dieses Land hätte es bitter nötig."

Lindner und Fridays for Future – da war doch was

Richtig. Lindner hatte im Frühjahr heftige Kritik für die Aussage über die Schülerproteste kassiert, wonach Klimaschutz "eine Sache für Profis" sei.

Neubauer fand dieses Statement überheblich: "Daraus geht eigentlich in erster Linie hervor: 'Ihr jungen Menschen habt eigentlich keine Ahnung, und dass ihr es wagt, eine eigene Stimme zu haben, ist eigentlich ein bisschen over the top.'"

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieter Nuhr vs. Greta Thunberg: Böhmermann sorgt für Jubel mit "Fresse polieren"-Gag

Seit einigen Wochen ist Dieter Nuhr der neue Liebling der Klimaskeptiker. Der Grund: Seine Tiraden gegen die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg. So warf Nuhr beispielsweise dem Gesicht der "Fridays For Future"-Bewegung einen "lächerlichen Personenkult", der um sie entstanden sei, vor.

Der ziemlich einseitig-geführte "Streit" (schließlich dürfte Greta den wütenden alternden Kabarettisten kaum kennen) hatte damit begonnen, dass Nuhr in seiner ARD-Sendung Ende September folgenden Witz …

Artikel lesen
Link zum Artikel