Deutschland
Neonazi Aufmarsch mit Antifa Gegendemonstration in Erfurt, Thüringen, Deutschland: Transparent Islamisten nicht willkommen

Neo-Nazi Deployment with Antifa Counter-demonstration in Erfurt Thuringia Germany Transparent Islamists not Welcome

Neonazis bei einem Aufmarsch in Erfurt, Thüringen 2016. Bild: imago/Ralph Peters/getty/watson-montage

Thüringens Innenminister warnt vor Erstarken rechtsextremer Milieus

Thüringens Innenminister Georg Maier hat "große Sorgen" über die Entwicklungen im rechtsextremistischen Milieu geäußert.

Die Mordserie des NSU hält Maier noch nicht für restlos aufgeklärt.

So lasse der Mord an der Polizistin Michelle Kiesewetter im April 2007 noch viele Fragen offen. Es gebe "in diesem Komplex so viele Sachverhalte, dass ich nicht mehr an Zufälle glauben kann". Dass der NSU in den Jahren 2000 bis 2007 in Deutschland zehn Menschen ermorden konnte, sei für ihn auch eine Folge von Staatsversagen.

Den Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses im Thüringer Landtag nannte der Innenminister "ein katastrophales Zeugnis behördlicher Arbeit".

(ll/dpa)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Walk of Shame" in Themar – Neonazis werden zur Begrüßung ausgelacht

Im südthüringischen Themar werden über das gesamte Wochenende Hunderte Neonazis erwartet. Grund ist ein dort stattfindendes Rechtsrock-Konzert.

Zur Begrüßung haben sich Aktivisten der "Mobilen Beratung in Thüringen – Für Demokratie – Gegen Rechtsextremismus" etwas Besonderes ausgedacht: Einen sogenannten "Walk of Shame". Besucher des Festivals werden auf dem Weg zum Gelände mit schallendem Gelächter vom Band begrüßt.

Das Festivalgelände können Besucher nur durch Schleusen betreten, in denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel