Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Grünen sind im Umfragehoch – und das ist die allzuleicht verkannte Parteichefin

07.10.18, 11:39

Die Grünen erleben in den Umfragen einen neuen Höhenflug. Nicht nur in Bayern. Viele führen das auch auf die neue Doppelspitze in der Bundespartei zurück. Seit Anfang des Jahres führt Annalena Baerbock die Partei, gemeinsam mit Robert Habeck. Baerbocks großes Thema: sozialer Zusammenhalt.

"Dass Menschen sich fragen, was bringe ich in die Gesellschaft ein, wie funktioniert eigentlich die freiwillige Feuerwehr, wenn es niemand mehr machen würde, das finde ich total wichtig."

Annalena Baerbock

Wer ist die neue Frau an der Spitze der Partei? 3 Fakten. 

Mehr als nur die Frau an seiner Seite

Annalena Baerbock, 37, verheiratet, ist Mutter zweier Kinder. Sie hat Politik und Völkerrecht studiert, in Hamburg und London. Sie hat in Brüssel im Europaparlament gearbeitet, sitzt im Bundestag. Aber vor ihrer Kandidatur zu Grünen-Chefin im Januar wollte eine namhafte deutsche Zeitung erstmals nichts zu Klimapolitik oder ländlichem Raum wissen, sondern fragte nach den kleinen Kindern. Eine typische Journalistenfrage, wie sie Männer nie zu hören bekommen. 

Jungs, eben!

Baerbock wurde im Januar zur Grünen-Ko-Chefin gewählt. Gemeinsam mit Robert Habeck, dem Grünen-Leuchtturm – ehemaliger Kinderbuchautor und Ex-Landesminister von Schleswig-Holstein.  Baerbock damals selbstbewusst: 

"Wir wählen hier heute nicht nur die Frau an Roberts Seite, sondern eine neue Bundesvorsitzende."

Annalena Baerbock, Ko-Vorsitzende Bündnis90/Die Grünen

Die Wahl war eine kleine Sensation. Baerbock und Habeck gehören beide dem Realo-Flügel der Partei an. Bei den Grünen galt bis dahin ein ehernes Prinzip. Zwei links, zwei rechts. 

Die Vorgängerin

Wie Simone Peter. Die Frau vom Linken-Flügel hatte davor mit Cem Özdemir die Partei geführt. Die beiden verband wenig. Nicht nur politisch. Kommunikation: null!

Habeck und Baerbock haben das geändert. Die beiden bezogen in der Grünen-Zentrale in Berlin sogar ein gemeinsames Büro.

Die Sache mit dem Trampolin (und dem Mittelfinger für Paul Ziemiak)

Baerbock war dritte bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Trampolinspringen. Das darf jetzt in keinem Porträt fehlen. Im Austauschjahr in den USA hat sie Fußball gespielt. Sie gilt als Ostdeutsche, weil sie mit der Familie in Potsdam wohnt. Doch sie kommt aus Hannover. Das Positive: Dreißig Jahre nach der deutschen Einheit spielt Ost-West in der Generation der Millennials keine große Rolle mehr. 

Children play on a trampoline, near electoral flag of a political party, with the under-construction buildings in the background, in a low-income neighborhood in Karachi, Pakistan July 18, 2018. REUTERS/Akhtar Soomro

Bild: X02626

Auch manch andere Sache sieht Baerbock entspannter. Die Grünen stehen unter dem Verdacht der Über-Moral, doch Baerbock wirkt entkrampfter. Das führt dann auch dazu, dass die Argumentation einen Halbsatz länger wird. Zum Thema Kohleausstieg etwa: 

"Es ist ja nicht so, dass wir Grünen von heut auf morgen komplett aus der Kohle aussteigen wollen und Menschen morgen ihren Job verlieren. Um die Klimaziele einzuhalten müssen wir jetzt zehn Prozent der Kraftwerkskapazitäten abschalten. Es geht also um einen schrittweisen und vor allem sozialverträglichen Ausstieg, wie wir ihn in Deutschland beim Steinkohleabbau auch schon gegangen sind."

Annalena Baerbock, Ko-Vorsitzende Bündnis90/Die Grünen

Das klang schon mal Besserwisserischer bei den Grünen. Nur einmal mochte sich Baerbock gar nicht zurückhalten. Im ZDF zeigte sie JU-Chef Paul Ziemiak den Mittelfinger – als politische Reaktion. 

Hier kommt gleich eine schwarz-grüne Provokation

Video: YouTube/Die Wahrheit kommt ans Licht

Und werden die Grünen jetzt auch noch sozial? 

Grüner Patriot

Zwischen Baerbock und Habeck gibt es eine Art Arbeitsteilung. 

Die Kritik am großen Habeck kam prompt. Ricarda Lang, Chefin der Grünen Jugend, sagte im watson-Interview.

"Die Grünen können beim Thema Patriotismus nichts gewinnen. Es geht nicht darum, aus der Nation für die Nation etwas herzuleiten, sondern Universalismus neu zu besetzen."

Ricarda Lang, Bundesvorsitzende Grüne Jugend

Die Grünen galten bisher als Partei der linken Besserverdiener. Jetzt entdecken sie plötzlich das Thema Soziales für sich. Spannend in Zeiten der Wutbürger, die sich auch aus sozialer Benachteiligung speist. 

Die Debatte ist zurück. Nicht nur in Deutschland. Gut möglich, dass Baerbock in der Arbeitsteilung mit Heimatdichter Habeck das zukunftsträchtigere und spannendere Thema für sich eingecheckt hat. 

(dpa, afp, rtr)

Arena vs Bierzelt – die Grünen und die Bayern-Wahl

Mehr zu Politik gibt's hier

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu wenige Abgeordnete – Bundestag bricht Sitzung ab und AfD schießt Eigentor

Der sogenannte "Hammelsprung" bringt Bewegung in den Bundestag. Dann müssen die Abgeordeneten für eine Abstimmung den Saal verlassen und durch Türen wieder hereinkommen, die mit ja, nein und Enthaltung beschriftet sind.

Mit einem solchen Hammelsprung wollte die AfD am Freitagnachmittag zeigen, dass die Sitzreihen der Fraktionen schon ziemlich leer waren. Waren sie – allerdings vor allem auf Seiten der AfD.

Die AfD-Fraktion bezweifelte die Beschlussfähigkeit des Plenums, die nur …

Artikel lesen