Deutschland
Gold polygonal texture. Vector cover design for wedding invintation, placards, banners, flyers, presentations and business cards

Wie hieß es bei Metallica noch gleich? "Some kind of Monster". Neues Bündnis zwischen Alice Weidel (oben) und Björn Höcke (unten) Bild: iStockphoto

Deshalb verkünden Rechte und Rechtsextreme in der AfD jetzt ihr neues Bündnis

Wer sich gefragt hat, wie weit rechts die Bundes-AfD politisch steht, der hat heute eine Antwort bekommen: Laut eines "Spiegel"-Berichts haben Alice Weidel, Chefin der AfD-Fraktion im Bundestag, und Björn Höcke, Chef des völkisch-rechtsextremen Flügels in der Partei, nach heftigem Streit ein Bündnis geschlossen. Und Vorbereitung hatte das Ganze auch noch:

Warum ist das wichtig?

Für die AfD geht der Wahlkampf für Sachsen und Brandenburg gerade in die heiße Phase. Vor allem in Sachsen könnten die rechte Partei am 1. September stärkste Kraft werden.

Genau in diese Phase allerdings platzte ein heftiger Führungsstreit zwischen "gemäßigten" AfDlern und den völkischen Unterstützern von Björn Höcke. Der hatte vor einer Woche beim jährlichen Kyffhäuser-Treffen den Machtanspruch des "Flügels" geltend gemacht. Nach den Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen werde er sich "mit großer Hingabe und mit großer Leidenschaft der Neuwahl des Bundesvorstands hingeben". Er fügte hinzu: "Und ich kann euch garantieren, dass dieser Bundesvorstand in dieser Zusammensetzung nicht wiedergewählt wird".

In einem offenen Brief stellten sich daraufhin zahlreiche AfDler gegen Höcke. Man wolle keine Höcke-Partei, hieß es darin.

Mit dem Waffenstillstand soll jetzt Einigkeit sowohl nach Innen, als auch nach Außen demonstriert werden. Der "Machtkampf ist vorbei" lautet die Botschaft in die unruhige AfD hinein. Gleichzeitig setzt Alice Weidel aber eben auch ein klares öffentliches Zeichen, dass der extreme rechte Flügel zur Partei gehört.

In Zukunft werden sich die Parteispitzen also kaum mehr herausreden können, wenn ihr "Flügel" wieder einmal mit Rechtsradikalen demonstriert wie in Chemnitz, mit ausländerfeindlichen Aussagen auffällt oder rechtsextreme Politiker hofiert.

(mbi/afp)

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel