Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Deutschland, dein Regierungs-Albtraum – Merkel kämpft gegen den Bruch

Kanzlerin Angela Merkel versucht es mit Härte. Trotz des eskalierenden Asylstreits mit der CSU, so sagte Merkel am Donnerstagmittag, rechne sie nicht mit dem Scheitern der Bundesregierung.

Stattdessen bekräftigte sie, dass sie die von der CSU geforderten Zurückweisungen von Flüchtenden an der deutschen Grenze ablehnt.

Merkel sagte bei einer Pressekonferenz:

"Das halte ich nicht für das richtige Mittel, weil es eine unilaterale Maßnahme ist"

Also eine Maßnahme, die Deutschland ganz allein einleiten würde – ohne die EU-Partner.

Sie wolle schneller und konzentrierter bei den anstehenden Projekten arbeiten.

Die Kanzlerin weiter:

"Und ich gehe davon aus, dass wir das auch gemeinsam tun, auch die Bundesregierung."

Das sagte Merkel kurz nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten im Kanzleramt, bei dem es ausgerechnet auch um das Thema Flüchtende ging.

Die Message dahinter scheint klar: Ich werde im Amt bleiben, und die Union wird nicht zerbrechen.

Am Mittag hatte die Kanzlerin bei einer Sondersitzung der CDU-Fraktion immerhin ihre eigenen Abgeordneten auf diese rote Linie eingeschworen. Hieß es in den vergangenen Tagen noch öfter, sie stehe isoliert da, gab es aus den Reihen der Christdemokraten heute mehrheitlich Unterstützung.

Gleichzeitig hat Merkel sich gegenüber der CSU 14 Tage Bedenkzeit erbeten, um eine "europäische Lösung" für die Frage nach der Abweisung von Asylsuchenden zu finden.

Das klingt entgegen ihrer Worte bei der Pressekonferenz gar nicht mehr so hart. Aber Merkel braucht Zeit, um eine Antwort auf ihren aktuellen Widersacher zu finden. 

Denn ihr Innenminister Horst Seehofer (CSU) droht mit dem Alleingang

Seehofer hatte Merkel zuvor mit einem Alleingang gedroht: Sollte es keine Einigung geben, wolle er notfalls per Ministerentscheid handeln und dazu am Montag den Auftrag des CSU-Vorstandes einholen.

Das machte Seehofer in der, ebenfalls am Donnerstag ablaufenden, Sondersitzung der CSU-Landesgruppe deutlich.

Seehofer selbst hatte in der Sitzung klargestellt, er könne die Zurückweisung von Flüchetenden per Ministerentscheid durchsetzen. Der Innenminister sprach nach Teilnehmerangaben von einem möglichen "Alleingang".

Ein derart eigenmächtiges Vorgehen eines Ministers käme einer Kampfansage an die Kanzlerin gleich. Zunächst soll aber am Montag der CSU-Vorstand in München zusammenkommen, um sich mit dem Thema zu befassen.

Horst Seehofer könnte sich mit dieser Drohung eines "Alleingangs" in ein Dilemma manövriert haben. Gibt er gegenüber der Kanzlerin nach, hat er die Spitzen seiner eigenen Partei im Nacken – allen voran CSU-Spitzenkandidat Markus Söder. Der wird jede verlorene Stimme bei der Bayernwahl im Herbst am Verhalten des Innenministers festmachen.

Riskiert Seehofer auf der anderen Seite aber tatsächlich den Bruch der Regierung, wäre das vielleicht auch das Ende der Union – und Seehofer hätte einen Eintrag im Geschichtsbuch sicher. Vermutlich keinen, den er möchte.

Abgeordnete der CSU haben den Bruch der Fraktion bereits ins Spiel gebracht

Die ersten Vorboten eines solchen großen Knalls tauchten bereits am Mittag auf. Zumindest verbal. Da erwägten schon Abgeordnete der CSU laut eines Medienberichts eine Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU.

So soll ein führender CSU-Abgeordneter gesagt haben:

"Für eine gemeinsame Fraktion könnte es sehr eng werden".

So zitierte die "Augsburger Allgemeine" einen namentlich nicht genannten "führenden" CSU-Abgeordneten. "Zum Bruch fehlt nicht mehr viel", sagte der CSU-Politiker demnach.

Auch Seehofer habe auf der Sitzung der CSU-Landesgruppe am Donnerstag in Berlin eine Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft mit CDU als Konsequenz eines möglichen Alleingangs nicht ausgeschlossen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Kreise der CSU-Landesgruppe weiter.

Offiziell wird noch ein anderer Ton eingeschlagen

Aber vielleicht möchte man es doch nicht so weit kommen lassen.

Vorerst wolle die CSU jedoch auf eine Abstimmung der Unionsfraktion zum Asylstreit verzichten, sagte der Bundestagsvizepräsident und CSU-Abgeordnete Hans-Peter Friedrich nach der Sitzung der CSU-Landesgruppe. Die CSU-Abgeordneten hätten Seehofer im Konflikt aber ihre eindeutige Unterstützung ausgesprochen, das gelte besonders für Zurückweisungen von Flüchtenden an der Grenze.

So reagiert die SPD

Der Koalitionspartner der Union zeigt sich derweil irritiert von den Streitigkeiten bei der CDU/CSU.

Parteichefin Andrea Nahles sagte: "Theaterstücke im Dienste von Landtagswahlen sind nicht angemessen"

Worum geht es im Asylstreit?

Menschen, deren Asylantrag in Deutschland bereits abgelehnt worden sei, sollten bei einem erneuten Versuch der Einreise sofort zurückgewiesen werden. Das teilte die CDU nach Beratungen des Parteipräsidiums am Donnerstag mit.

Zuspitzung, Beruhigung, Zuspitzung – es ist ein Auf-und-ab

Markus Söder verkleidet sich gerne: eine Galerie ohne Worte

Wer will was? 

Zuvor hatte die CSU-Spitze Merkel im Asylstreit einen Kompromissvorschlag gemacht. Die Christsozialen bestehen zwar weiter darauf, jetzt festzulegen, dass Asylbewerber, die schon in einem anderen europäischen Land registriert sind, an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden. Zugleich unterstützt die CSU aber alle Bemühungen, auf europäischer Ebene gleichwertige Maßnahmen zu vereinbaren.

Merkel soll Horst Seehofer einen Kompromissvorschlag vorgelegt haben. Demnach wolle Merkel in Europa bilaterale Vereinbarungen mit den am stärksten vom Migrationsdruck betroffenen Ländern schließen. Das solle gewährleisten, dass Migranten juristisch wasserdicht an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden könnten.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer betonte im ZDF-"heute-Journal", die Kanzlerin habe in der Fraktion gesagt, sie suche eine Lösung, die nationalen und europäischen Interessen gerecht werde. Das schließe ein, Migrationsbewegung besser zu kontrollieren, als dies bisher der Fall gewesen sei. 

Das Anliegen Merkels sei, dass dies in einer Art geschehe, die Europa zusammenhalte.

Möglicherweise nicht mit allen 28 EU-Staaten, aber mit den am stärksten betroffenen Staaten wie Italien oder Griechenland könne man zu bilateralen Vereinbarungen kommen. Die Vereinbarungen erreichten im Grunde das gleiche Ziel, wie es die CSU habe, aber in einem europäischen System, sagte Kramp-Karrenbauer. Daran müsse gearbeitet werden.

Nach dpa-Informationen war die von Kramp-Karrenbauer skizzierte Kompromisslinie jene, mit der Merkel in die Verhandlungen mit CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer sowie dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder gegangen ist.

(mbi mit fh/hd/sg/dpa/rtr)

Jetzt erstmal einen Kaffee:

Mehr Themen, die dich interessieren könnten:

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Link to Article

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Link to Article

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Link to Article

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Link to Article

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Link to Article

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Link to Article

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Link to Article

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Link to Article

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Link to Article

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Link to Article

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Link to Article

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Link to Article

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Link to Article

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link to Article

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Link to Article

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Link to Article

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es so gefährlich ist, dass so wenig über den Migrationspakt informiert wird

Sowohl die AfD, als auch diverse rechte und rechtsextreme Organisationen wie die "Identitäre Bewegung" haben den Globalen Migrationspakt in den vergangenen Wochen zu einem ihrer wichtigsten Kampagnenthemen auserkoren.

Um Stimmung dagegen zu machen, verbreiten sie Falschbehauptungen und Lügen über die Inhalte und die möglichen Auswirkungen des Migrationspaktes. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen behauptet etwa, durch den Pakt wolle Bundeskanzlerin Angela Merkel "allen Migranten weltweit den …

Artikel lesen
Link to Article