Deutschland
Bild

Bild: Rathaus Kollnburg

Das ist die Frau, die in der Bamf-Affäre Horst Seehofer herausfordert

Am Mittwoch setzte Innenminister Horst Seehofer ein Zeichen. Er untersagte der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration (Bamf) Asylbescheide zu erlassen.  Die Affäre schwelt schon lange. Aber eine Frau bringt CSU-Chef Seehofer mitten im bayrischen Landtagswahlkampf in Bedrängnis: Josefa Schmid, von der Bamf als Krisenhelfer nach Bremen entsandt, hat Seehofers Büro über die Missstände informiert. Dann wurde sie versetzt.

Der Skandal, der Minister und die Aufräumerin in drei Akten. 

Die Affäre

Josefa Schmids Vorgängerin als Leiterin der Bamf-Außenstelle in Bremen musste im Frühjahr gehen. Gegen die ehemalige Behördenchefin sowie drei Anwälte wird wegen „bandenmäßiger Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung“ ermittelt. Sie sollen in mindestens 1.200 Fällen unrechtmäßige Anträge auf Asyl gebilligt haben. Für tausend Euro soll in Bremen ein positiver Asylbescheid zu haben gewesen sein, berichten Medien.

Asylrechtsexperten in anderen Bundesländern hatten zuvor mehrfach auf die hohe Anerkennungsquote in Bremen hingewiesen.

Die Aufklärerin: Josefa Schmid

Weilst a Herz hast wie ein Bergwerk

abspielen

Video: YouTube/Josefa Schmid

Josefa Schmid ist Juristin und Diplom-Verwaltungswirtin. Seit zehn Jahren ist sie zudem (ehrenamtliche) Bürgermeisterin der Stadt Kollnburg in Mittelbayern. 

Die Frau singt gern und hätte es fast schon in die TV-Show  "Das Supertalent" geschafft. Die Frau hat ein Gespür für den öffentlichen Auftritt.

Das Bamf schickt die Mitarbeiterin nach Bremen. Aber Schmid geht zu forsch vor. Sie entdeckt weitere Missstände und informiert darüber das Büro des neuen Innenministers Horst Seehofer. Schmids Idee: Seehofer soll vor seinem Antrittsbesuch in der Bamf-Zentrale in Nürnberg Bescheid wissen. 

Noch ist unklar, wann Seehofer exakt informiert wurde. Aber Schmid wird Mitte April zurückversetzt nach Bayern

Doch die Vorwürfe gegen das Bamf und gegen Seehofer werden publik. 

Pikant: Schmid war mal in der CSU und ist jetzt in der FDP. Sie kandidiert bei der Landtagswahl im Herbst für die Liberalen.

Der Minister: Horst Seehofer

Bild

Seehofer und seine Politik der ruhigen Hand. Bild: dpa

Horst Seehofer strebte nicht ins Innenministerium. Arbeit und Soziales und Finanzen hätten ihm auch gelegen. 

Es kam anders. Aber Seehofer ergänzte das neue Haus durch das neue Aufgabenfeld Heimat. Ein Amt, wie für ihn gemacht.

In der Bamf-Affäre war Seehofer lange gelassen. Schließlich fallen die Missstände in die Amtszeit seines Vorgängers Thomas de Maizière, CDU

Seehofers Version der Geschichte

Schmids Vorwürfe, Seehofers Büro direkt informiert zu haben, belasten den Minister nun. Der CSU-Chef, der mit einer harten Asylpolitik, den heimischen Landtagswahlkampf bundespolitisch von Berlin aus unterstützen wollte, steht nun selbst in der Kritik. 

Am Mittwoch handelt er und untersagt der Bamf-Außenstelle in Bremen weitere Asylbescheide zu erlassen.

Das (mögliche) Opfer: Jutta Cordt

Bild

Bamf-Leiterin Jutta Cordt mit Seehofers Vorgänger Thomas de Maizière, CDU (M.). Bild: dpa

Jutta Cordt ist 54 Jahre alt und stammt aus Herne. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften zog es sie in die Arbeitsmarktverwaltung, wo sie viele Jahre verschiedene Führungspositionen hatte. Dass sie ins Bundesamt wechselte, liegt an Frank-Jürgen Weise: Der inzwischen pensionierte Weise hatte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise in einer Doppelfunktion neben der Leitung der Bundesagentur für Arbeit auch die des Bamf übernommen. Er hat Cordt auch verteidigt, als Seehofer personelle Konsquenzen ankündigte.

Cordt brachte hohes Tempo in die Behörde. Während beim Bamf früher die zu lange Verfahrensdauer in Asylverfahren kritisiert wurde, kam unter ihrer Führung Kritik an einem zu hohen Tempo auf. Flüchtlingshelfer bemängelten, dies gefährde faire Verfahren.

"Jetzt so zu tun, als hätte man in Nürnberg nichts von den Verfehlungen gewusst, ist in höchstem Maße irritierend"

Hauke Jagau, Regionalpräsident Hannover

Cordt hatte Aufklärung versprochen. Am Freitag vergangener Woche kündigt Cordt in Berlin an, in den nächsten drei Monaten würden 70 Mitarbeiter abgestellt, um alle positiven Bescheide der Bremer Außenstelle seit 2000 zu überprüfen. Auch die Arbeit weiterer Bamf-Büros mit auffälligen Anerkennungszahlen in Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Brandenburg, Hessen und Rheinland-Pfalz soll durchleuchtet werden.

Doch seit dem Pfingstwochenende steht dieser Wille zur Aufklärung in einem erheblichen Zweifel: Da wurden E-Mails bekannt, wonach die Vorwürfe in der Bremer Bamf-Außenstelle schon früher als zunächst angenommen vorlagen, die Aufarbeitung aber "geräuschlos" intern erfolgen sollte.

Die Region Hannover erklärte am Mittwoch, sie habe das Bamf bereits im Juli 2016 über Missstände in Bremen informiert.

Nach den jüngsten Vorwürfen ging jetzt eine Strafanzeige gegen Cordt ein. 

Die politischen Nebengeräusche

Der Fall ist brisant. Die FDP wünscht einen Untersuchungsausschuss im Bundestag. Seehofer kann daran nicht gelegen sein. Einfachste Lösung: Cordt an der Bamf-Spitze ersetzen.

Bleibt die unbeugsame Josefa Schmid, mit ihrem missionarischen Aufklärungseifer. Und ihrem Gespür für die Öffentlichkeit

(dpa, AFP, per.)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bioladen nimmt Produkte von AfD-Mann aus dem Sortiment – der Briefwechsel hat es in sich

Die Biokette "Biomare" aus Leipzig hat bestimmte Hirseprodukte aus dem Sortiment genommen. Die Begründung ist hoch politisch: Der Bioladen macht das, weil der Geschäftsführer des Hirseherstellers Mitglied der AfD ist. "Auslistung" nennt die Biokette das.

Über das harte Vorgehen der Biokette kann sich der Biomarktkunde auf einem Aushang im Leipziger Biomarkt informieren. Darin heißt es zusammengefasst: Die AfD leugnet den Klimawandel, der Inhaber der Hirseprodukte ist AfD-Funktionär, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel