Deutschland
Bild

Screenshot facebook

Alice Weidel zeigt AfD-Sympathisant wegen angeblicher "Kopf ab"-Geste an

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel rastet bei einer Rede wegen einer vermeintlichen "Kopf-ab-Geste" im Publikum aus. Allerdings hat sie damit offenbar einen Unterstützer bloß gestellt.

Lars Wienand / t-online

Alice Weidel hat offenbar wegen eines Hustenanfalls und einer missverständlichen Handbewegung einen eigenen Anhänger aus dem Saal werfen lassen und angezeigt. Den Vorfall bei einer Rede in Weingarten griff sie auf, um dort fast vier Minuten lang über Verrohung zu wettern. Die Szene wurde tausendfach geteilt und Weidel für ihr rigoroses Durchgreifen gelobt – ehe Weidel die Beiträge überall löschen ließ.

Sie hatte unter anderem gesagt, sie sei vielleicht von einem Mann der örtlichen Grünen bedroht worden: Sie habe schon vieles erlebt, aber das Geschehen sei unfassbar. "Wenn das umgekehrt die AfD bringen würde, was dann für ein Aufruhr wäre."

Bild

Postings gelöscht: Alice Weidel verbreitete ein Empörungsvideo über eine Bedrohung gegen sie und ließ die Beiträge wieder löschen, als es Hinweise darauf gab, dass sie einen eigenen Anhänger bezichtigt, der husten musste. screenshot/twitter

AfD musste Kritiker im Saal zulassen

Weidel war am Sonntagabend in Weingarten, das ein schweres Pflaster für die AfD ist: Zur Kommunalwahl ist sie dort gar nicht angetreten. Gegen die Veranstaltung gab es Proteste, die Stadt vermietete den "Welfensaal" des Kulturzentrums nur unter der Maßgabe, dass die Veranstaltung öffentlich sei. So waren unter den 350 Zuhörern nach Schätzungen der Polizei rund ein Viertel AfD-Gegner, die teils zuvor bei einer Gegenkundgebung waren. Viele klatschten bewusst an den falschen Stellen. Zehn Besucher wurden von Ordnern ermahnt.

"Hauen Sie ab!"

Mehrere Zeugen sagten, dass deshalb auch der Mann aufstand und Ruhe fordert, der später in Weidels Visier geriet: "Sie da mit dem Pferdeschwanz, Sie da mit dem Vollbärtchen", sagte sie und warf ihm die Geste vor. "Hauen Sie ab!" Unter demütigen "Hau ab"-Rufen und Beleidigungen wurde der Mann aus dem Saal geführt und von der Polizei wegen des Verdachts der Bedrohung mitgenommen.

Der 43-Jährige aus der Region ist in Weingarten vielen Studenten bekannt, geht in Szenekneipen, sagt Roman Muth, der in der Gemeinde selbst Ratsmitglied der Grünen ist. "Er vertritt AfD-Positionen, aber man kann mit ihm reden, er ist zugänglich."

Muth hatte den Hergang auf Facebook auf der Seite "Studis für Weingarten" öffentlich gemacht, die er mit zwei weiteren Ratsmitgliedern vertritt. Er hatte schon nach der Veranstaltung mit dem Mann gesprochen und am Dienstag erneut. Mit Medien wolle der Mann aber nicht reden: "Er mag die Welle nicht, die darum entstanden ist."

Der Mann habe Muth aber gesagt, dass die Situation schon am Sonntag und noch einmal am Montag mit einem Referenten Weidels per Telefonat abgeklärt worden sei. "Er war völlig überrascht, dass Weidel dann dieses Video in die Welt gesetzt hat." Der Mann habe ihm berichtet, sich nur wegen seines Hustens an den oberen Brustbereich geklopft zu haben. "Und auch beim Gespräch mit mir hat er einen Hustenanfall bekommen", so der Gemeinderat.

Weidel: Anzeige, aber keine Strafverfolgung

Weidel ließ am Dienstag über einen Sprecher erklären, sie habe "die Handbewegung der entsprechenden Person eindeutig als 'Kopf-ab-Geste' interpretiert". Auf Nachfrage zum Posten des Videos trotz Hinweisen zum Sachverhalt erklärte ihr Sprecher: "Frau Weidel hatte bei Veröffentlichung des Videos keinen Zweifel an ihrer Wahrnehmung vor Ort."

Sie nehme aber die Darstellung zur Kenntnis und werde keinen Strafantrag stellen, bei Bedrohung die Voraussetzung für die weitere Verfolgung des Falles. Strafanzeige hatte sie dagegen auf der Bühne bereits gestellt. Sie sagte mehrfach: "Ich zeige ihn an, ich möchte wissen, ob der Mann Parteibuch hat. Ich gehe auf die Palme. Vielleicht aus den örtlichen Grünen. Genau. So ist es nämlich, ja." Die Polizei nahm die Personalien des Mannes und mehrerer Zeugen auf, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz sagte. Der Fall sei an den Staatsschutz bei der Kripo Friedrichshafen übergeben worden.

Bild

Abgeführt unter "Hau ab"-Rufen: der Besucher der AfD-Veranstaltung in Weingarten, der Husten hat und zuvor Alice Weidel beklatscht hatte. t-online.de

Ein 27-jähriger Student, nach eigenen Angaben parteilos, kennt den Mann auch und sagt, er habe in der Nähe gesessen und die Szene sehr gut sehen können. "Ich kenne ihn aus Studikneipen, da hat es mich interessiert, wann er klatscht." Auch ihm fiel auf, dass der Mann sich über störendes Klatschen beschwerte. Während Weidels Rede habe der Mann recht ausladend an einer Stelle geklatscht, an der sonst wenige AfD-Anhänger geklatscht hätten. "Damit hat er wahrscheinlich Weidels Aufmerksamkeit erregt." Dann habe er sich Richtung Hals gefasst, "das war aber keine 'Kopf-ab-Geste', wie Weidel sie dann demonstrierte".

Deshalb sei die Verwirrung auch groß gewesen, wen Weidel mit ihrer Tirade meinte. "Um ihn herum dachte ja auch niemand, dass jemand bei ihnen gemeint sein könnte. Und er war auch völlig überrascht." Weidel stürmte von der Bühne, um auf ihn zu zeigen. Er wurde dann von Security-Kräften aus dem Saal geschleppt.

"Ich habe das auch nicht verstanden", sagt ein 19-Jähriger, der wegen seines "FCK AFD"-Shirts dann auch von Weidel angefeindet. Er verließ im dem Tumult um den Rauswurf mit etwa 20, 30 anderen Leuten die Veranstaltung. Für Weidel könnte die vermeintliche Solidarisierung den Eindruck verstärkt haben, einen AfD-Gegner rausgeworfen zu haben. Auf der Bühne bügelte sie alle Hinweise auf ihren Irrtum barsch ab.

Der Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Björn Höcke mit einem "Familienfest" eine Kleinstadt spaltete

Der Shitstorm gegen den SPD-Bürgermeister der Kleinstadt Bad Frankenhausen ist gewaltig. Er wird beschimpft, sein Rücktritt gefordert. Dabei will Matthias Strejc eigentlich nur ein Zeichen für Demokratie und gegen Rassismus setzen, als er sich einer Demo gegen den völkischen Nationalisten und AfD-Spitzenkandidaten in Thüringen, Björn Höcke, anschließt.

Was folgt, sind falsche Gesten, unglückliche Postings und ein AfD-Social-Media-Apparat, der aus einem Bürgermeister, der für Demokratie auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel