Deutschland
Ostritz Montage

Bild: imago/dpa Montage

Ein Wochenende in Ostritz – das ist die Bilanz des Nazifestivals

Eine gesperrte Innenstadt und Männer mit "I love HTLR"-Shirts – im 2300-Einwohner Städtchen Ostritz herrschte am Wochenende Ausnahmezustand. Schuld daran? Das  Neonazifestival "Schild und Schwert".

1200 Menschen aus dem rechten Spektrum trafen sich hier pünktlich zu Adolf Hitlers Geburtstag, um rechtsradikaler Musik und NPD-Rednern zuzuhören. 

Gleichzeitig kamen hunderte Gegendemonstranten in die Stadt, um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen.

Die Polizei Sachsen fasste am Sonntag zusammen, dass die Lage "an allen Tagen friedlich und ohne nennenswerte Störungen blieb". Doch das ist nur eine von mehreren Perspektiven, wir haben bei der Polizei, aber auch bei Beobachtern vor Ort nachgefragt:

Was die Polizei beschäftigte

Um die Situation unter Kontrolle zu behalten, erhielt die Polizei Sachsen Unterstützung von Kollegen aus Thüringen, Berlin und Baden-Württemberg, sowie der Bundespolizei.

Sogar Beamte aus Tschechien und Polen waren dabei (Ostritz liegt an diesen Ländergrenzen). Allein am Samstag waren insgesamt 1.900 Polizisten im Einsatz, sagte Polizeisprecherin Madeleine Urban gegenüber watson.de.

Die Polizisten überwachten den Bahnhof, die Innenstadt und das Festivalgelände, auf dem kein Alkohol getrunken werden durfte. Ärger gab es trotzdem: Alle im Folgenden angeführten Straftaten und Vorkommnisse wurden von der Polizei Sachsen gemeldet. In Fällen des tätlichen Übergriffes ermittelt die Kriminalpolizei. 

Das Wochenende in Ostritz

Die Polizei habe von Freitagmorgen bis Sonntagmittag mehr als 70 Straftaten und sieben Ordnungswidrigkeiten registriert. Überwiegend handelte es sich dabei um ein Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole.

"Insgesamt war das Wochenende aber verhältnismäßig friedlich", so die Pressestelle zu watson. Das Einsatzkonzept sei aufgegangen. Dieser Meinung waren nicht alle.

Was Leute vor Ort meldeten

#Rechtsrocktnicht

Die Initiative "Rechts rockt nicht" wurde von Einzelpersonen aus Zittau-Görlitz, Sachsen und Brandenburg gegründet, nachdem bekannt wurde, dass ein Nazi-Festival geplant ist. "Das wollten wir nicht kommentarlos geschehen lassen", so die Pressesprecherin Sascha Elser zu watson.

Die Veranstalter kritisieren die Polizeiarbeit in Ostritz heftig: "Das Alkoholverbot wurde erst am Samstag für das gesamte Festivalgelände umgesetzt, vorher galt es nur für den ,Bereich der politischen Versammlung', wo die Reden gehalten wurden – und war damit faktisch ausgehebelt."

Außerdem wären stark alkoholisierte Personen auf das "Schild und Schwert"-Gelände gelassen worden, obwohl die Auflagen des Festivals das verboten hätten.

"Die Behörden haben sich immer erst durch Druck der Öffentlichkeit bewegt."

Sascha Elsner zu watson.de

Am Samstagabend hätten dann sowohl auf der Bühne, als auch im Publikum mehrere Menschen "Sieg Heil" gerufen. Elsner zu watson: "Nach unserem Kenntnisstand ist die Polizei deshalb aber nicht eingeschritten. Wir können nicht verstehen, warum den Nazis soviel Freiraum geboten wird."

#OstritzInside

Als "OstritzInside" schleuste sich eine Gruppe der Antifa auf das Festival und twitterte von dort. Sie kooperierten mit "Rechts rockt nicht".

#JüdischesForum

Das Jüdische Forum ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 2012 gegen Antisemitismus engagiert, indem die Mitglieder aktuelle Geschehnisse beobachten. Auch sie waren vor Ort:

Wie der Gegenprotest aussah

Friedensfest

Bild

Bild: ZB

Am Wochenende trafen sich laut Veranstalter bis zu 3.000 Menschen zum Friedensfest in Ostritz, um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Der Schirmherr der Veranstaltung war Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Am Freitagabend bildeten Teilnehmer des Festes eine Lichterkette auf dem Rathausplatz. Samstag aßen und tranken die Menschen in einem großen Festzelt und schickten gemeinsam Luftballons in den Himmel.

Fahrradkorso

Zwei Protest-Fahrradtouren setzten sich am Samstag um 10 Uhr in Bewegung. Sie starteten in Görlitz und Zittau, um von da aus nach Ostritz zu radeln, wo sie sich auf dem Marktplatz gegen 13 Uhr begegneten. Organisiert war der Korso unter anderem vom Deutschen Gewerkschaftsbund Ostsachsen. 

Markus Schlimbach, Vorsitzender des DGB Sachsen, sagte: "Neonazis versuchen immer wieder sich in der Lausitz breit zu machen. Durch Wegschauen und Ignorieren lassen sich die Neonazis nicht stoppen."

"Nur das entschiedene Gegenübertreten der Zivilgesellschaft kann den Neonazis Grenzen aufzeigen."

Markus Schlimbach, DGB Sachsen

Rechts rockt nicht

Die Initiative "Rechts rockt nicht" bot als Gegengewicht zum Nazi-Festival ein alternatives Line-Up mit Musikern, wie zum Beispiel Sebastian Krumbiegel von den "Prinzen". 

Zu den Konzerten kamen am Freitag 250 Personen, am Samstag über den Tag verteilt etwa 1000 Personen, so die Sprecherin der Initiative auf watson-Anfrage.

Erschwerte Medienarbeit

Die Arbeit der Medienvertreter vor Ort war erschwert, da Pressevertreter samstags auf dem "Schild und Schwert"-Gelände nur in einem abgesperrten Bereich bleiben sollten.

Der MRD berichtet darüber auf seinem Ticker:

"Medienvertreter in Ostritz können das Neonazi-Festival heute nur aus der Entfernung verfolgen. Die Polizei sperrte den Bereich vor dem Eingang zum Gelände ab und richtete einen abgetrennten Pressebereich ein. Ein Sprecher begründete dies mit Sicherheitsbedenken. Der Platz werde für Kontrollen bei den Besuchern benötigt. Zudem könne bei einer Eskalation der Lage die Sicherheit der Journalisten nicht gewährleistet werden."

Auch die Leipziger Volkszeitung schilderte Probleme: "Die Pressekonferenz fand im direkten Eingangsbereich statt. Ordner verhinderten, dass die Journalisten weiter auf das Gelände gelangten."

Auf Twitter vermuteten einige Beobachter, dass mit dem abgesperrten Pressebereich die freie Berichterstattung behindert werden sollte. Die Polizei widersprach.

Weil es ein wichtiges Thema ist – noch mehr Texte zu Rechtsextremismus:

Nach Absage an AfD: Rechte hetzen gegen Berliner Lokal – wir haben vor Ort nachgefragt

Link zum Artikel

"Einsame Wölfe" – so groß ist die Gefahr durch rechtsterroristische Einzeltäter

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Wie Reichsbürger in gelben Westen eine Autobahn lahmlegen wollten 

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Warum das BKA rechtsextreme Feindeslisten nicht Feindeslisten nennen will

Link zum Artikel

Wer Mövenpick-Eis kauft, unterstützt die AfD? Warum das falsch ist

Link zum Artikel

"Sprache dient immer auch dazu, Gewalt zu rechtfertigen oder zu verurteilen"

Link zum Artikel

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Link zum Artikel

Neonazis in Plauen: Neu ist nur die öffentliche Aufmerksamkeit

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei der hessischen Polizei – 7 Fragen und Antworten zu den Ermittlungen

Link zum Artikel

Der Strache-Skandal zeigt, was eine AfD-Regierung für Deutschland bedeuten würde

Link zum Artikel

Früherer Landesparteichef Poggenburg verlässt AfD – und will wohl neue Partei gründen

Link zum Artikel

4 Aussagen des Botschafters aus Israel – gegen die AfD

Link zum Artikel

"Sie bereiten sich vor": Experte warnt vor rechten Schläfer-Zellen und nennt Details

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

"Wir bestimmen die Themen im Lande." Das hatte der AfD-Chef Alexander Gauland triumphierend nach den Wahlerfolgen seiner in großen Teilen rechtsradikalen Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen vermeldet.

Zumindest im ZDF konnte die AfD die Diskussionen am Mittwochabend mitbestimmen: Zunächst durfte Gaulands Parteikollege Jörg Meuthen bei Dunja Hayali um 22.45 Uhr seine Partei vertreten – im Anschluss war dann Gauland selbst bei Markus Lanz zu Gast.

Gauland erklärte den …

Artikel lesen
Link zum Artikel