Deutschland
Bild

Robert Habeck (l.) und Annalena Baerbock. Bild: picture alliance/Guido Kirchner/dpa

Grünen-Spitze: Habeck und Baerbock wiedergewählt

Die Delegierten des Grünen-Parteitags haben in Bielefeld ihre Parteispitze bestätigt.

Baerbock bekommt mehr Stimmen als Habeck – verschiebt sich da was?

Was bedeutet das nun für eine mögliche Kanzlerkandidatur? Nach der werden die Grünen-Chefs seit Monaten gefragt, die Standardantwort: Das klären wir, wenn es ansteht.

Dabei dürfte es offiziell auch weiterhin bleiben. Ob überhaupt jemand mit dem Titel Kanzlerkandidat in den Wahlkampf zieht, wird von den Umfragewerten abhängen, wenn es soweit ist.

Grünen-intern gibt es die Ansicht, dass die beiden Vorsitzenden das unter sich ausmachen werden. Und wer immer es machen will, er oder sie, wird dann auch unterstützt. Dass außerhalb der Partei Habeck, der Bekanntere, der Ältere, der frühere Vize-Ministerpräsident mit Regierungserfahrung, als Favorit gilt, nervt innerhalb der Partei viele.

Denn er ist eben auch der Mann, und wohl keine Partei betont Feminismus und Gleichberechtigung stärker als die Grünen. Gut denkbar, dass einige Delegierte so auch ein Zeichen setzen wollten. Das Ergebnis stützt zudem die häufig aufgestellte These, dass Baerbock nach innen hinein stärker wirkt, besser vernetzt ist und auch besser ankommt.

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, hatte sich kürzlich im "Spiegel" für Habeck als Kanzlerkandidat ausgesprochen. In der Partei gelte die Aussage als Fehler, berichtet "Spiegel Online", Kretschmann ruderte schließlich zurück.

Auch, wenn weder Baerbock noch Habeck die Kanzler-Frage wollen, sie stellt sich für die Grünen nach diesem Wochenende einmal mehr.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Neue Enthüllungen zur Maut: Warum Scheuer bald nicht mehr Verkehrsminister ist

Was viele vielleicht überrascht: Andreas Scheuer ist erst seit zweieinhalb Jahren Bundesverkehrsminister. Seit Mitte März 2018 hat der CSU-Politiker aus Niederbayern so viele bemerkenswerte Schlagzeilen produziert wie andere Minister nicht in zwei Amtszeiten.

Heftig kritisiert wird Scheuer für seine Arbeit schon lange, seine Beliebtheitswerte in Umfragen sind stabil im Keller. Jetzt aber wird es wirklich eng für den 45-Jährigen, der vor seiner Ernennung jahrelang als CSU-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link zum Artikel