Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vizekanzler Olaf Scholz. Bild: dpa

Während CSU und CDU über Asylpolitik streiten, bezieht die SPD Position

12.06.18, 06:44 12.06.18, 11:21

Im Streit um die künftige Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hat Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) die Bedingungen seiner Partei formuliert. 

In der Bundesregierung kriselt es wegen der Asylpolitik:

Scholz sprach sich zudem für einen "gemeinsamen Umgang der europäischen Staaten mit Flucht und Migration" aus. Für seine Partei sei klar: 

"Wir wollen das System der Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union bewahren."

Olaf Scholz (SPD)

Warum spricht Scholz ausgerechnet jetzt über Asylpolitik?

In der Union gibt es derzeit Streit über die Asylpolitik. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob Asylbewerber in bestimmten Fällen künftig schon an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollten. Während die CSU dafür ist, erteilte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dieser Forderung eine Absage. Die für Dienstag geplante Vorstellung seines "Masterplans Migration" sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) offenbar wegen der Meinungsverschiedenheiten ab.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) warnte Horst Seehofer (CSU) im "Tagesspiegel" davor, die deutschen Grenzen "im Alleingang" und "ohne Absprache mit den europäischen Partnern" zu schließen.

"Jetzt ist die Stunde der europäischen Abstimmung gekommen. Nationale Lösungen können nicht die richtige Antwort sein", sagte Pistorius.

Warum die Debatte jetzt nicht aufhört

Am Dienstag empfängt Kanzlerin Merkel den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz  zu einem Gespräch über die Asylpolitik. Der ÖVP-Politiker gilt als einer der schärfsten Kritiker der Flüchtlingspolitik der CDU-Vorsitzenden. Die CSU sieht in Kurz einen wichtigen Partner bei der Forderung nach Verschärfungen der Migrationsregeln.

Das Treffen der beiden Regierungschefs fällt zusammen mit einem neu aufgebrochenen Konflikt der beiden Schwesterparteien: Hintergrund sind Differenzen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit Merkel in der Frage, welche Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen.

Die Asylpolitik führt derzeit zu Konflikten – auch bei der Linken: 

Der Streit dürfte am Dienstag auch Thema in der Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag werden. Nach dpa-Informationen hatte das Thema bereits am Montag im Fraktionsvorstand eine größere Rolle gespielt. Dort soll es viel Zuspruch zu den Plänen Seehofers gegeben haben.

(pb/afp/dpa)

Und politisch geht es auch hier weiter:

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

++ Bayern München zum vierten Mal Basketball-Meister ++ 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen